Zurück zu SK Rapid Wien

Rapid setzt Maßnahmen nicht um - Polizei sauer

Alles zum SK Rapid Wien

Rapid setzt Maßnahmen nicht um - Polizei sauer

Beitragvon Nightfire_01 » 07.07.2011 13:13


Keine Maßnahmen nach Fan-Ausschreitungen vor eineinhalb Monaten


Bei der Exekutive ist man derzeit gar nicht gut auf den SK Rapid zu sprechen. Man könnte sagen, man kocht dort.
Der Grund: Die Reaktionen des Wiener Traditionsvereins auf die Ausschreitungen in dessen Heimstätte, dem Hanappi-Stadion, vor mehr als eineinhalb Monaten beim Wiener Stadtderby. Aus Sicht der Polizei sind diese Reaktionen nämlich leere Versprechen.

"Die machen genauso weiter wie vorher" , zürnt einer.
Ein anderer bestätigt vor dem sonntäglichen Spiel gegen den deutschen Klub Hoffenheim: "Es gibt bisher noch überhaupt keine Platzverbote." Dieser Beamte greift Rapids Fanbeauftragten Andreas Marek auch frontal an: "Marek ist unkooperativ, reagiert nicht auf Anrufe und gibt leere Versprechungen. Er macht es sich im Moment sehr leicht, denn alles was gesagt und verspochen wurde hat er nicht eingehalten."

Ein dritter Beamte bringt es auf den Punkt: "Rapid hat der Bundesliga und auch uns viele Maßnahmen versichert und einige davon auch öffentlich vorgestellt. Als dann aber das Urteil der Bundesliga ausgesprochen wurde (Anm: 2 Geisterspiele + Geldstrafe) ist nichts mehr passiert. Rapid konzentirert sich nur noch auf die Proteste und wie man die Geisterspiele noch verhindern kann, die versprochenen Maßnahmen waren anscheinend nur bis zum Tag der Urteilsverkündung für Rapid wichtig."

Bei einer Besprechung sei die Frage nach den Stadienverboten aufgekommen. Marek soll argumentiert haben, man könne noch nichts machen, da man von Polizei und Gericht bisher keine Daten zu den Randalierern bekommen habe. Er selbst kenne die aggressiven Fans ja nicht. "Aber sie haben in den Medien doch gesagt, sie kennen mindestens 70 von denen" , hakte der Beamte nach. "Ja, aber nur die Namen" , soll Marek geantwortet haben. Der Einwand des Polizisten: "Entschuldigung, das sind alles Abonnementen, da haben sie ja die Adresse und sogar das Geburtsdatum dazu" , was Marek kaltgelassen hat: "Aber wir wissen ja nicht, ob die Personen dort überhaupt noch wohnen."

"Diese Argumente sich einfach absolut unversändlich, nur weil eventuell die Möglichkeit besteht, dass die ein oder andere Person den Wohnort gewechselt haben könnte, kann man nicht einfach aufhören diese ausfindig zu machen. Es handelt sich hierbei um Leute, die dem gesamten Fußballsport ins schlechte Licht rücken und die Gesundheit anderer Menschen gefährdet haben und da muss man radikal vorgehen. Was Rapid aber im Moment macht ist nicht zu verstehen, wir bei der Polizei sind ziemlich sauer da einfach gar nichts passiert. Der Verein tut im Moment so als wäre nie etwas vorgefallen und das ist verantwortungslos." so ein Polizeisprecher.

Auch bei den polizeilichen Ermittlungen rund um den Platzsturm war der Fanbeauftragte offenbar wenig aussagefreudig. Marek, der seit 19 Jahren für Rapid arbeitet und auch Stadionsprecher ist, soll auch als Zeuge angegeben haben, er kenne die Unruhestifter nicht. "Wenn ich da dabei gewesen wäre, hätte ich ihn wegen Behinderung der Justiz angezeigt" , grollt ein Insider. Die Ermittlungen könnten sich noch länger hinziehen, bis das umfangreiches Videomaterial ausgewertet ist.

Rapid-Präsident Rudolf Edlinger rechnete am 14. Juni bei einer Pressekonferenz übrigens noch damit, selbst 70 bis 100 Randalierer melden zu können und hatte hinzugefügt, die Zahl könnte sich durch die Polizei noch erhöhen. Und er hat dort auch einen "Katalog der Ehrlichkeit" vorgestellt.
Bisher wurde aber nichts davon umgesetzt und kein einziger "Randalierer" wurde gemeldet, angezeigt oder mit einem Stadionverbot bestraft.

Beim SK Rapid wurde die Bitte um einen Rückruf der Pressestelle oder Mareks bis Redaktionsschluss nicht erfüllt.

Quelle: APA
Mein neuestes Projekt: --- hier klicken ---
Würd mich freuen, dich dort begrüßen zu dürfen !
Teamkapitän
Benutzeravatar
Nightfire_01
Teamkapitän

MEISTER 2011
 
Beiträge: 23690
Wohnort: Steiermark
Angebetener Verein: SK STURM GRAZ
Lieblingsspieler: Sebastian Prödl

Re: Rapid setzt Maßnahmen nicht um - Polizei sauer

Beitragvon GwReÜiNß » 07.07.2011 13:31

Hm... Weiß nicht was ich davon halten soll...
Wenn es wirklich so ist, dann ist es eine Schweinerei...

Aber bin mir da nicht so sicher... Hab nämlich auch gelesen, dass kA wieviele schon angezeigt worden sind...

Also weiß jetzt nicht, was hier wirklich stimmt...
Wir sind RAPID!
Und wer seid ihr?
Moderator
Benutzeravatar
GwReÜiNß
Moderator

Einmal Rapid - Immer Rapid
 
Beiträge: 7130
Wohnort: Kohfidisch
Angebetener Verein: SK Rapid Wien

Re: Rapid setzt Maßnahmen nicht um - Polizei sauer

Beitragvon Nightfire_01 » 07.07.2011 13:40

Tja, also wenn das wirklich genau so stimmt wie es oben steht wäre das echt eine Frechheit
Denn ich sehe da schon die Verantwortung bei Rapid dafür zu sorgen, dass solche Leute eine gerechte Strafe bekommen und sicher nie wieder ein Stadion von innen sehen.
Und aus diesem Grund ist es verantwortungslos diese Leute nicht ausfindig zu machen weil eventuell einer umgezogen sein könnte.
Mein neuestes Projekt: --- hier klicken ---
Würd mich freuen, dich dort begrüßen zu dürfen !
Teamkapitän
Benutzeravatar
Nightfire_01
Teamkapitän

MEISTER 2011
 
Beiträge: 23690
Wohnort: Steiermark
Angebetener Verein: SK STURM GRAZ
Lieblingsspieler: Sebastian Prödl

Re: Rapid setzt Maßnahmen nicht um - Polizei sauer

Beitragvon GwReÜiNß » 07.07.2011 13:42

Ok... Hab grad folgendes auf der Rapid-Website gefunden:





SK Rapid zum Thema Stadionverbot

Nach dem Platzsturm beim 297. Wiener Derby veröffentlichte der SK Rapid einen "Maßnahmenkatalog der Ehrlichkeit".

Neben der Umsetzung der darin angeführten Maßnahmen wird der SK Rapid Schwerpunkte zur langfristigen Gewaltprävention umsetzen. Die Fankultur des SK Rapid soll weiterhin gefördert werden und sich zukünftig noch mehr durch Fairness und Respekt auszeichnen.

Wir wollen weiterhin durch unsere Arbeit Familien, Jugendliche und Kinder ins Stadion und zu Rapid bringen.

Die Umsetzung des präsentierten "Katalogs der Ehrlichkeit" und den angeführten Aktivitäten beginnt ab dem kommenden Wochenende, wenn der SK Rapid im internationalen Freundschaftsspiel auf die TSG 1899 Hoffenheim trifft (Sonntag, 10. Juli, Anpfiff: 17:30 Uhr im Gerhard Hanappi-Stadion).

Umsetzung Stadionverbot
Die Namen der identifizierten Personen vom Platzsturm werden heute von der Exekutive an den Senat 3 der Österreichischen Bundesliga weitergeleitet.

Danach werden die Urteile und das Strafausmaß seitens der Bundesliga / Senat 3 gegenüber den betroffenen Personen ausgesprochen.

Bis zum Ausfertigen der Urteile durch den Senats 3 wird gegen diese identifizierten Personen ein Hausverbot im Gerhard Hanappi-Stadion ausgesprochen, welches ab Sonntag, 10. Juli (internationales Freundschaftsspiel gegen TSG 1899 Hoffenheim) gilt.
Wir sind RAPID!
Und wer seid ihr?
Moderator
Benutzeravatar
GwReÜiNß
Moderator

Einmal Rapid - Immer Rapid
 
Beiträge: 7130
Wohnort: Kohfidisch
Angebetener Verein: SK Rapid Wien


Zurück zu SK Rapid Wien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron