Zurück zu Schweizer Super League

FC St. Gallen

Alles zur höchsten Schweizer Spielklasse

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 07.07.2010 08:37

Testspiel gegen Leverkusen

Nach dem Start in die Axpo Super League absolviert der FC St.Gallen Ende Juli ein weiteres Testspiel. Dabei trifft der FCSG auf Bayer 04 Leverkusen. Wie bereits in den vergangenen Jahren ist der Bundesligaverein für sein Trainingslager zu Gast im Hotel Säntispark in Abtwil. Während dieser Zeit konnte ein Testspiel mit dem Team der beiden Schweizer Tranquillo Barnetta und Eren Derdiyok vereinbart werden, welches am Mittwoch, 28. Juli 2010 im Paul-Grüninger-Stadion im St.Galler Osten stattfinden wird. Spielbeginn zu diesem internationalen Testspiel ist um 19.00 Uhr (Stadionöffnung um 17.30 Uhr).



Mi. 28. Juli 2010:  

19.00 Uhr  

Testspiel im Paul-Grüninger-Stadion
FC St.Gallen – Bayer Leverkusen



Die Eintrittspreise betragen CHF 25.- für die Haupttribüne und CHF 15.- für den Stehplatzbereich. Kinder und Jugendliche bezahlen für ein Stehplatzticket CHF 9.-. Tickets für dieses Spiel können in Kürze (der genaue Zeitpunkt des Vorverkaufstarts wird so bald wie möglich kommuniziert) an folgenden Vorverkaufsstellen bezogen werden:

  • Raiffeisen Bank, Vadianstrasse 17, 9000 St. Gallen
  • BRO Records, Rorschacher Str. 128, 9006 St. Gallen
  • Sportrestaurant Kronen Lounge, Paul-Grüninger-Stadion, 9016 St. Gallen
  • www.ticketportal.com
(der genaue Zeitpunkt des Vorverkaufstarts wird so bald wie möglich kommuniziert)
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 08.07.2010 23:29

FCSG - Zamalek 0:4 (0:3)


Vor rund 400 Zuschauern verlor der FCSG in Wängi gegen den ägyptischen Spitzenclub Zamalek SC mit 0:4. Die Wüstensöhne gingen schon früh in Führung und hatten das Spiel danach mehrheitlich im Griff. Für Trainer Forte war es dennoch ein guter und intensiver Test.


Ägyptens Vizemeister zu stark für die Espen

Nicht weniger als neun Nationalspieler standen bei Zamalek zu Beginn auf dem Feld, dabei quasi die gesamte Abwehr von Ägypten, welches ja beinahe an die WM nach Südafrika gefahren wäre, gegen Algerien jedoch in einem Entscheidungsspiel den Kürzeren zog. Zamaleks Captain El Sayed, aktueller Torhüter Ägyptens (27 Länderspiele), wurde in der Pause durch El Hadary (120 Länderspiele) ersetzt, und vor ihnen standen die Internationalen Abdallah (7 Länderspiele), Said (72), Fathallah (31) und Abdelshafi (8).


Im Mittelfeld zogen Mostafa (29) und Shikabala (11) die Fäden, und Yasser, der für Katar in 68 Länderspielen 20 Tore erzielte, war auf der linken Seite ein steter Unruheherd. Im Sturm wirbelten der Ivorer Koné und der Star des Teams, Amr Zaki, der in 57 Länderspielen 29 Tore schoss und in der englischen Premier League in 35 Spielen zehn Mal traf.


Es war also durchaus ein harter Brocken, den sich der FCSG als Testspielgegner ausgesucht hatte, und ein renommierter noch dazu. Zamalek SC wurde bereits elf Mal ägyptischer Meister, ist 21facher Pokalsieger und 5facher Gewinner der afrikanischen Championsleague.


Schon nach sechs Minuten schlug es erstmals hinter Vailati ein. Koné brach auf rechts durch und spielte durch die gesamte St. Galler Abwehr zu Zaki, der keine Probleme hatte, den Ball einzuschieben. Die Espen hatten nur wenige Chancen. Nushis Schuss nach 20 Minuten direkt in die Arme von El Sayed war die bislang beste. Aber nur vier Minuten später stand es 0:2. Koné düpierte die St. Galler Innenverteidigung, die nur zuschaute, und schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze wundervoll ins untere rechte Eck. Auch Vailati blieb wie angewurzelt stehen.


Nach einer halben Stunde war dann die Partie bereits entschieden, als Zaki nach einem Eckball per Kopf zum 0:3 traf. Irgendwie schienen die Ägypter bei den sehr warmen Temperaturen immer ein. zwei Schritte schneller am Ball. Hämmerli traf quasi mit dem Pausenpfiff per Freistoss noch das Lattenkreuz, doch mehr ab es von St. Gallen nicht zu sehen.


Nach der Pause wechselten beide Teams drei Mann aus. Bei Zamalek SC stand nun der Ex-Sittener El Hadary im Tor, bei den Espen Lopar. Zudem kamen noch Fernando und Frei. Bis zur 58. Minute lief nicht viel, bis sich einige Spieler in die Haare gerieten. Schiedsrichter Jaccottet zeigte Owona und Fathallah Gelb und zog den Karton noch zwei weitere Male gegen die Ägypter. Allerdings waren es eher die St. Galler, die teilweise sehr übereifrig und hart in die Zweikämpfe stiegen, was dann bei den Spielern von Zamalek doch einigen Unmut und kleinere Revanche Nickligkeiten auslöste.


Trainer Forte sprach hinterher tortz der 0:4-Niederlage von einem guten, harten, und zeitweise ruppigen Test. Die ideale Vorbereitung auf die kommenden Saisonspiele in der Superleague. Das 0:4 fiel nur wenige Minuten nach Arafats Einwechslung. Der 20-Jährige ägyptische Junioren-Internationale wurde steil geschickt und traf von rechts ins entferntere untere Toreck. Kurz zuvor besetzte Forte mit Sutter und dem jungen australischen Testspieler Milisavljevic die beiden Flanken neu. Milisavljevic sei jedoch nicht als sofortige Verstärkung gedacht, meinte Forte nach dem Spiel. Im Spiel setzte sich Sutter nach 68 Minuten auf links durch, flankte zur Mitte auf Frick, doch der konnte den Ball nicht im Tor unterbringen.


In der 80. Minute eine brenzlige Situation im Strafraum der Espen, als Bakens Abdelazim zu foulen schien, doch Schiedsrichter Jaccottet liess weiterspielen. In der 90. Minute hatte Testspieler Milisavljevic noch eine Riesenchance, doch er haute aus wenigen Metern den Ball über das Tor.



FC St. Gallen - Zamalek SC 0:4 (0:3)

Grosswies Wängi - ca. 400 (davon 250 zahlende) Zuschauer - SR Jaccottet.

Tore: 6. Zaki 0:1, 24. Koné 0:2, 30. Zaki 0:3; 63. Arafat 0:4.


St. Gallen: Vailati (46. Lopar); Hämmerli (46. Fernando), Schenkel, Bakens, Lang; Nushi (60. Sutter), Muntwiler, Imhof (46. Frei), Winter (60. Milisavljevic); Owona, Frick (75. Lehmann).


Zamalek: El Sayed (46. El Hadary); Abdelshafi, Fathallah (67. El Safti), Said (73. Hegab), Abdallah (46. Ghanem); Yasser (61. Arafat), Mostafa (64. Gaber), El Adham (73. Weya), Shikabala (67. Emam); Koné (56. Abdelazim), Zaki (46. Gaafar).


Verwarnungen: 58. Owona und Fathalla (beide Unsportlichkeit), 62. Arafat (Foul), 66. El Adam (Foul).


Bemerkungen:

St. Gallen ohne Martic, Pa Modou, Calabro, Knöpfel, Bolli, Abegglen (alle angeschlagen/krank), Traijkovic, Summer, Dzelili, Eberle und Cicek (alle nicht im Aufgebot). 45. Freistoss von Hämmerli ans Lattenkreuz. St. Gallen mit dem 19jährigen australischen Testspieler Alexandar Milisavljevic.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 08.07.2010 23:31

Bilder bzw Fotos zu diesem außergewöhnlichen Testspiel gibts hier: ------> http://www.fcsg.ch/desktopdefault.aspx/ ... _read-1967
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 08.07.2010 23:31

Testspiel: FCSG - Lugano

Am Samstag bestreitet die Mannschaft von Uli Forte in Haag ihr letztes Testspiel vor dem Saisonstart. Gefordert wird sie vom FC Lugano, Anpfiff in der MKM Arena ist um 17.00 Uhr.


Lugano war der Rivale der Espen in der Aufstiegssaison 2008/2009. Vergangene Saison wollten die Tessiner dem FCSG in die Super League folgen. Doch am Ende klebte den Bianconeri das Pech an den Füssen. Erst wurde die doppelte Chance auf den direkten Aufstieg sowohl in Thun als auch gegen Vaduz verpasst. Dann lief auch in der Barrage gegen den Kantonsrivalen AC Bellinzona alles gegen Lugano. Hätte Charles-André Doudin im Rückspiel in der 95. Minute nicht nur die Latte getroffen, sähe die Tessiner Fussballwelt heute anders aus.


Entgegen erster Befürchtungen haben sich die italienischen Investoren nicht vom FCL abgewendet. Marco Schällibaum, erst vor der Barrage verpflichtet, erhielt das Vertrauen als Trainer. Es ist davon auszugehen, dass er für sein Team noch einige Verstärkungen erhalten wird. Bisher neu geholt wurden der routinierte Selver Hodzic (von Xamax) und Dante Adrian Senger (Locarno). Dazu wurden Guilherme Afonso (von Sion ausgeliehen, zuletzt bei GC) und Remo Staubli (gehört dem FCZ und spielte letzte Saison in Schaffhaussen) ausgeliehen. Die Neuen wussten in der Vorbereitung bereits zu gefallen, besonders das Sturmduo Senger/Afonso.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 11.07.2010 02:25

Testepiel: FCSG - Lugano 1:3


Der FC St.Gallen verliert das Testspiel gegen den FC Lugano mit 1:3. In der 13. Minute gingen die Tessiner durch Senger erstmals in Führung. Fabian Frei erzielte in der 28. Minute den Ausgleich zum 1:1. In der zweiten Hälfte gelangen dem FC Lugano durch Afonso (52. Min) und Fejzulahi (81. Min) noch zwei weitere Treffer zum Endresultat von 1:3.


FC St.Gallen – FC Lugano 1:3 (1:1)


MKM Arena, Haag

Tore:
0:1 Senger (13. Min)
1:1 Frei (28. Min)
1:2 Afonso (52. Min)
1:3 Fejzulahi (81. Min)



Aufstellung FC St.Gallen:

Vailati; Lang, Schenkel, Fernando (46. Sutter), Hämmerli; Winter (69. Lehmann), Muntwiler (46. Dzelili), Imhof, Nushi; Frei, Owona


Bemerkungen:


Es fehlten: Bakens, Martic, Jagne, Frick, Calabro, Knöpfel, Bolli, Abegglen (alle angeschlagen)
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 16.07.2010 01:39

Vorschau FCL - FCSG


Das erste Jahr im Stadion-Provisorium ist dem FCL mehr als gelungen. Die Mannschaft von Rolf Fringer qualifizierte sich als Viertplatzierte komfortabel für die Europa League, nachdem sie zu Saisonbeginn gar für einige Wochen erster Verfolger der Young Boys war. Nur gerade eine Runde lang wurden die Luzerner vom 4. Rang verdrängt. Jetzt warten die Innerschweizer Fans gespannt auf den ersten Europacup-Gegner seit 13 Jahren, der am Freitag Nachmittag ausgelost wird.


Von den Leistungsträgern hat Fringer einzig Davide Chiumiento nicht mehr im Kader. Unter den Neuverpflichtungen ragt Daniel Gygax heraus. Der Offensivspieler und (ehemalige) Internationale will in Luzern seine Karriere neu lancieren. Der Aargauer war Idol der FCZ-Fans und bringt alles mit, um auch am Pilatus zum Liebling der Massen zu werden.


Neben Gygax wurden der schwedische Verteidiger Benjamin Kibebe sowie Thomas Prager geholt. Der Österreicher ist als eigentlicher Nachfolger von Davide Chiumiento zu sehen. Als 16-jähriger zog der Mittelfeldspieler von einem Wiener Quartierklub nach Heerenveen (Holland) und schaffte es dort schon früh ins Profiteam. Die letzten zwei Jahre spielte der 14-fache Nationalspieler im LASK Linz


FCL - FCSG statistisch:



--> Die beiden Teams standen sich bereits in der Vorbereitung gegenüber. Das 1:1 vom 19. Juni in Schötz (Torschützen Manuel Sutter und Cristian Ianu) findet jedoch keinen Platz in die Statistiken.


--> Seit 1968 traten die Espen 40 Mal in Ernstkämpfen auswärts gegen den FC Luzern an , davon 2 Mal im Cup. Der 3:2-Sieg vom 24. März war der 10. Auswärtssieg (wobei einer der Siege im Cup erst nach Verlängerung zustande kam).


--> So fielen die Tore am 24. März: 29. Fabian Frei 0:1. 33. Davide Chiumiento (Foulpenalty) 1:1. 48. Frei 1:2. 56. Nico Abegglen 1:3. 76. João Paiva 2:3. Zuvor bescherten sich die Espen bereits im Cup-Viertelfinal zu vorweihnachtlicher Stunde mit dem 4:1-Sieg (Tore durch Mario Frick, Michi Lang, Pa Modou Jagne und Jiri Koubsky; für den FCL traf Nico Siegrist).


--> 18 Heimspiele konnte der FCL gewinnen, wie auch am 29. August 2009. Mario Fricks Führungstreffer (28.) glich Hakan Yakin vor der Pause aus, Cristian Ianu schoss das 2:1 (63.) und Burim Kukeli traf zum 3:1-Endstand.


--> Bisher gab es 11 Unentschieden, letztmals am 27. Oktober 2007, als Jürgen Gjasula in der 89. Minute vom Penaltypunkt den Führungstreffer Pascal Baders ausglich. Es war das fünfte 1:1, ebenso häufig gab es ein 2:1 für den FCL (zuletzt im Mai 1999).


--> Saisonstart 2009: Wie der FCSG (2:0 gegen Basel) startete vor Jahresfrist auch der FCL erfolgreich, damals mit einem 2:1-Sieg in Bellinzona.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 26.08.2010 23:44

Rettungsaktion für den FC St. Gallen und die AFG-Arena


Der überverschuldete Fussballclub St. Gallen und die AFG-Arena sollen Finanzspritzen im Umfang von 16,23 Millionen Franken erhalten.

Am Rettungsprogramm für den traditionsreichen Axpo-Super-League-Klub und dessen erst vor kurzem erstellten Stadion sollen sich Stadt und Kanton, ein Bankenkonsortium und private Investoren beteiligen.

Über das Millionen-Rettungspaket infomierte am Donnerstag der St. Galler Regierungspräsident Willi Haag. So soll der Kanton 4 Mio. Franken, die Stadt 2 Mio. Franken zur Verfügung stellen. Ein Bankenkonsortium verzichtet auf Forderungen von 5,23 Mio. Franken, und private Investoren tragen 5 Mio. Franken zur Rettung bei.

Demnächst kommen zwei Vorlagen in die Parlamente. Das Stadtparlament wird voraussichtlich schon nächsten Monat über einen Beitrag von zwei Millionen Franken entscheiden. Der Kantonsrat befindet in der Novembersession in erster und im Februar 2011 in zweiter Lesung über einen Beitrag von vier Millionen Franken. Die Entscheide unterstehen dem fakultativen Referendum.

Vertreter der FC St. Gallen AG, der Betriebs AG AFG-Arena und der Stadion AG waren Ende 2009 wegen akuter finanzieller Probleme an den Kanton und die Stadt gelangt. Um einen Zusammenbruch der Gesellschaften zu verhindern, wurde ein Sanierungsprogramm vereinbart. Dieses ist mit Auflagen verbunden.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 20.09.2010 07:50

Abegglen mindestens einen Monat out

Die Verletztenliste des ASL-Vereins FC St. Gallen wird immer länger. Fünfter und neuster Ausfall ist Nico Abegglen.
Der Stürmer erlitt beim mühevollen Sieg gegen den Zweitligisten Flawil in der ersten Cuprunde (5:1 n.V.) am Samstag einen Teilriss des Aussenbandes im rechten Knie. Abegglen fällt vier bis fünf Wochen aus.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 21.10.2010 22:40

Lukas Schenkel leicht verletzt

Der FC St. Gallen muss in der Partie der 12. Runde der Axpo Super League am nächsten Sonntag gegen Basel womöglich auf Lukas Schenkel verzichten.

Der Innenverteidiger zog sich im Cupspiel am letzten Sonntag in Schaffhausen (6:2) in einem Zweikampf mit Gegenspieler Bruno Valente eine Netzhautreizung sowie einen leichten Bruch des Augenbodens zu. Schenkel muss einige Tage pausieren.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 27.10.2010 14:30

AFG-Arena-Gesellschaften erhalten kein Geld von der Stadt


Die Stadt St. Gallen zahlt nichts an die Entschuldung des FC St. Gallen und seines neuen Fussballstadions.

Das Stadtparlament hat eine Finanzspritze von zwei Millionen Franken an die maroden Betreiberfirmen des Fussballstadions am Dienstagabend abgelehnt. Der Entscheid gegen die Finanzspritze im 63-köpfigen Stadtparlament fiel mit zwei Dritteln Nein-Stimmen deutlich aus. Lediglich einige FDP-Vertreter und die CVP sagten Ja zum Entschuldungsplan.

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des St. Galler Stadtrates hatte dem Parlament empfohlen, die Finanzspritze nicht zu bewilligen. SP, Grüne und die SVP scheinen dieser Empfehlung geschlossen gefolgt zu sein.

Das Ende August vorgelegte Sanierungspaket "Futura" zur Rettung der AFG-Arena und des Ostschweizer Traditionsvereins sieht Finanzspitzen von 16 Millionen Franken vor. Die Stadt hätte zwei Millionen beisteuern sollen. Der Kanton sollte sich mit vier Millionen Franken beteiligen. Ein Bankenkonsortium und private Investoren hätten je fünf Millionen beigesteuert, falls die öffentliche Hand den ersten Schritt gemacht hätte.

Am Desaster seien die Manager schuld, war der Tenor im St. Galler Rat. Misswirtschaft habe das Stadion und den ASL-Verein an den Rand des Ruins getrieben. Es gebe keinen Grund, dass die Steuerzahler dafür gerade stehen sollten, zumal sie mit der Schenkung des Baulandes im Wert von 42 Millionen Franken längst genug bezahlt hätten.

Weiteres Ungemacht droht auch von Finanzier Edgar Oehler, dem prominenten Sponsor und Förderer des FC St. Gallen. Oehler will sich aus dem Fussballgeschäft zurückziehen, falls der Verein in die 1. Liga absteigen sollte. Der Unternehmer will im Falle eines Zwangsabstieges nicht länger als Namensgeber für das Stadion auftreten. Die Firma AFG zahlt jährlich einen hohen siebenstelligen Betrag für das Namensrecht am St. Galler Stadion.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 27.10.2010 22:57

St. Galler suchen weitere Millionen-Investoren


Der FC St. Gallen liegt auf der Intensivstation. Er hat nach der deutlichen Ablehnung des erhofften Zustupfs von zwei Millionen Franken des Stadtparlaments noch eine Woche Zeit, um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

20 Stunden nach dem krassen Nein des St. Galler Stadtrats, die erste Finanzspritze zur Gesamtsanierung von 16 Millionen Franken zu setzen, nahmen der FC St. Gallen mit Präsident Michael Hüppi und die Investoren mit Dölf Früh als Vertreter zur maroden Situation rund um den ältesten Verein Stellung.

"Wir leiden. Die Zukunft ist sehr ungewiss", sagte Hüppi. "Unser Rettungspaket 'Futura' ist gescheitert. Jetzt gilt es, innerhalb einer Woche die äusserst brenzlige Situation genau zu analysieren und die Geldgeber zu bitten, noch mehr einzuschiessen als beabsichtigt."

"Noch ist der FC St. Gallen nicht beerdigt. Fünf Millionen Franken zur Sanierung würden von Investoren bereitstehen", verriet Früh. "Wir benötigen aber das Doppelte und die Unterstützung der Banken, um den FC St. Gallen zu retten. Die Hoffnung stirbt aber zuletzt. Wir werden alles versuchen, um den kranken Patienten zu retten. Wenn eine unserer drei Gesellschaften kippt, kippen alle. Sie sind derart ineinander verstrickt."

Gelingt es den Investoren also innert einer Woche nicht, nochmals fünf Millionen einzuschiessen, und verzichten die Banken nicht auf ihre Forderungen von ebenfalls rund fünf Millionen Franken, wird der FC St. Gallen seine Bilanz deponieren müssen. Der Meisterschaftsbetrieb in der Axpo Super League müsste eingestellt werden und die Zwangsrelegation in die erste Liga liesse sich nicht mehr vermeiden.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 29.10.2010 23:19

Morgenröte beim FC St. Gallen


Der todkranke Patient FC St. Gallen, Tabellenneunter in der Axpo Super League, wird aller Voraussicht nach nicht sterben.

Namhafte Persönlichkeiten aus der Ostschweiz erklären sich bereit, den ältesten Fussballverein des Kontinents vor dem Aus zu retten und die bis am 5. November zusätzlich benötigten fünf Millionen Franken einzuschiessen. Wenn auch die Banken einwilligen und Verzichte anmelden, können der drohende Konkurs abgewendet und der Zwangsabstieg in die erste Liga verhindert werden.

16 Millionen Franken benötigt der FC St. Gallen, um zu überleben und einen (erneuten) Neuanfang einzuleiten. Nach dem wuchtigen Nein für Geldmittel aus der öffentlichen Hand, die das geschnürte Sanierungspaket scheitern liess, drohten in St Gallen die Lichter auszugehen. Doch jetzt sind erste Namen durchgesickert, die bereit sind, den FC St. Gallen nicht untergehen zu lassen - allerdings nur, wenn neue, transparentere und schlankere Strukturen unter einer neuen Führung geschaffen werden.

Auch die Mannschaft hat Hilfe signalisiert. Sie wäre bereit, Lohnreduktionen in Kauf zu nehmen, wenn dies zur Rettung beitragen würde.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 18.11.2010 00:42

Wohl kein Geld von der öffentlichen Hand für den FC St. Gallen


Die Finanzkommission des Kantons St. Gallen rät dem Parlament kein Geld für den geretteten FC St. Gallen und die AFG-Arena zu zahlen.

Die Kantonsräte sollen Ende November nicht auf den geforderten Vier-Millionen-Beitrag eintreten.

Die Finanzkommission sprach sich mit 10 zu 5 Stimmen gegen die Finanzspritze aus. Laut dem Kommissionspräsidenten Markus Straub war auch ein reduzierter Beitrag an die AFG-Arena ohne Chance. Damit erhält der älteste Schweizer Fussballverein für seine Sanierung wohl kein Geld von der öffentlichen Hand. Bereits am 26. Oktober hat der St. Galler Stadtrat einen Zwei-Millionen-Zuschuss wuchtig abgeschmettert.

Seit der Präsentation der Sanierungs-Vorlage mit einem Schuldenabbau von 16 Millionen Franken habe sich die Situation verändert, begründete die Finanzkommission des Kantons ihre ablehnende Haltung. Stadt und Kanton würden nach Auffassung ihrer Vertreter auch ohne Sanierungsbeiträge viel für den Fussball leisten. So trage die öffentliche Hand Sicherheitskosten und die Erschliessung der Stadien mit dem öffentlichen Verkehr.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon Altachfan » 03.12.2010 01:08

Dölf Früh neuer VR-Präsident in St. Gallen


Dölf Früh wird den FC St. Gallen in den kommenden zwei Jahren als VR-Präsident der Aktiengesellschaft führen.

Die Wahl des 58-jährigen Unternehmers war an der von 502 Teilhabern besuchten GV nur noch eine Formsache. Neu wird auch Urs Sigrist der Ostschweizer Führungscrew angehören. Zusammen mit Früh schoss er 2,7 Millionen in den schlingernden Klub ein.

Michael Hüppi, der bisherige Präsident, bleibt als Vize im VR. Neben Dieter Schenk schied auch Marco Zwyssig auf eigenen Wunsch aus, wird dem Verein aber noch bis zur Verpflichtung eines Sportchefs zur Verfügung stehen.

Die FC St. Gallen AG wies für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Ertrag von 31 758 Franken aus - budgetiert war ein Minus von 1,48 Millionen. Wider Erwarten fielen der Transfererlös (1,488 Millionen) und die Einnahmen aus dem Spielbetrieb (6,472) aber höher aus.

Die marode Stadion-Betriebs-AG wurde dank Früh und Co. in die nun gesunde "FCSG Event AG" umgewandelt. Dem neuen Konstrukt steht die gleiche Führung vor wie bei der AG des FC St. Gallen.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: FC St. Gallen

Beitragvon 1886 » 17.11.2011 13:49

Testspiel

FC Basel (NLA) : FC St. Gallen (NLB) 2:3
8. 0:1 Valente 31. 0:2 Pa Modou 44. 0:3 Scarione (Pen) 67. 1:3 Andrist 76. 2:3 Vuleta
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2036
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

Re: FC St. Gallen

Beitragvon 1886 » 07.12.2011 10:31

Verdacht auf Vergewaltigung. - St. Gallen Stürmer in U Haft

Brice Owona vom Challenge-League-Leader FC St. Gallen sitzt seit einer Woche in Untersuchungshaft. Der 22-Jährige wird der Vergewaltigung verdächtigt.

Anstatt mit dem Team beim Weihnachtsessen sitzt Owona in U-Haft. Der Verdacht: Vergewaltigung. Ist das Opfer sogar minderjährig?
Schock-Nachricht beim FC St. Gallen: Gegen Brice Owona (22) läuft eine staatsanwaltliche Untersuchung. Der kamerunische Stürmer wird der Vergewaltigung verdächtigt und sitzt seit dem 28. November in Untersuchungshaft! Was ist passiert?

Die Blocksiedlung liegt im Nordosten von Gossau SG. Nur wenige hundert Meter dahinter hört man die Autos auf der A1 rauschen. In einem dieser, von aussen modern erscheinenden, Wohnblöcke lebt Owona in einer kleinen Parterre-Wohnung.

Im Quartier, in dem mehrere Spieler des Challenge-League-Leaders untergebracht sind, ist der Afrikaner kein Unbekannter. «Er lebt seit etwas mehr als einem Jahr hier. Seitdem gibts nur Ärger mit ihm», sagt Owonas Nachbarin.

Am Montag, 28. November, trifft die 73-jährige Rentnerin Owonas Teamkollegen, der im selben Haus wohnt, in der Waschküche. «Er hat mir erzählt, dass um fünf Uhr morgens mehrere Polizisten Brice Owona in seiner Wohnung verhaftet haben, weil er etwas mit einer 15-Jährigen gehabt haben soll. Dazu hat er mit den Händen so eine Bewegung gemacht, als würde man ihm Handschellen anlegen.»

Seither sitzt der Verdächtige in U-Haft. Der Klub wurde über die Verhaftung informiert. Trainer Jeff Saibene: «Ich habe die Mannschaft vor einigen Tagen informiert. Aber den Grund für seine Verhaftung haben wir auch erst jetzt erfahren.»

Schwangere Freundinnen, Geldschulden und Kinder

Für Owonas Nachbarin kommt die Verhaftung nicht unerwartet. «Seitdem er in unserem Haus wohnt, war hier Krieg.» Anfang 2010 holte ihn der damalige Trainer Uli Forte aus Kamerun. Eine Billiglösung (Jahressalär: rund 80 000 Franken) als Hoffnungsträger. Owona scheitert an sich selbst.

Die Nachbarin erzählt: «Er hatte oft Besuch von unterschiedlichen Frauen, obwohl er eine Freundin hatte. Fast jeden Abend gab es Streit bis tief in die Nacht. Vor ein paar Monaten stand sogar eine schwangere Frau vor der Tür, die verzweifelt mit ihm sprechen wollte. Owona hat nicht aufgemacht, da er noch eine andere Frau in der Wohnung hatte.»

Schon im April berichtete BLICK über Frauengeschichten des Torjägers. Er habe Geldschulden, eine Ehefrau, zwei Kinder, mehrere Freundinnen, davon zwei schwangere. Owona bestreitet.

Jetzt sitzt er seit mehr als einer Woche im Gefängnis, während seine St. Galler Mannschaftskollegen gestern Abend Weihnachtsparty feierten. Im Sommer läuft sein Vertrag aus. Erhärtet sich der Vergewaltigungs-Verdacht, ist er seinen Job noch schneller los.
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2036
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

Re: FC St. Gallen

Beitragvon 1886 » 09.05.2012 00:30

St. Gallen suspendiert Spieler an seinem Geburtstag

Schöne Bescherung: Der FC St. Gallen suspendiert Alberto Regazzoni an seinem 29. Geburtstag.

Knall bei Challenge-League-Leader St. Gallen. Die Ostschweizer suspendieren Flügelrakete Alberto Regazzoni an dessen 29. Geburtstag. Der Tessiner hat eigentlich einen Vertrag bis 2014. Doch jetzt hat es sich der launige Stürmer endgültig verscherzt mit seinen Chefs.

Das Fass zum Überlaufen gebracht hat sein Verhalten beim letzten Heimspiel gegen den FC Winterthur. Als Regazzoni bereits in der ersten Halbzeit beim Stand von 0:1 wegen seiner schwachen Leistung ausgewechselt wurde, hat er sich zornig mit Worten und abschätzigen Gesten beschwert.

Auch für den Kameruner Franck Etoundi ist die Saison bei St. Gallen vorzeitig zu Ende. Allerdings aus einem ganz anderen Grund. Der 22-jährige Stürmer hat sich die Schulter mehrmals ausgekugelt und soll in der kommenden Woche von Marseilles Vereinsarzt operiert werden. Der 10-fache Saisontorschütze fehlt zwei bis vier Monate.
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2036
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

Re: FC St. Gallen

Beitragvon 1886 » 09.07.2012 12:53

Ex Profi vor Gericht

Der wegen Vergewaltigung angeklagte Fussballspieler Brice Owona steht heute vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert eine teilbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Es ist nicht das erste Mal, dass Brice Owona mit einem Frauenproblem in der Schweiz Schlagzeilen macht. Jetzt wiegen die Vorwürfe allerdings schwer: Der 23-jährige Ex-FC-St.-Gallen-Kicker aus Kamerun soll eine vier Jahre jüngere Schweizerin mit afrikanischen Wurzeln vergewaltigt haben.

Er habe sie nach dem Ausgang im letzten Oktober in ein Hotelzimmer in St. Gallen gebracht und dort zum Sex gezwungen, steht in der Anklageschrift.

Owona muss sich dafür heute vor dem Kreisgericht in St. Gallen verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine teilbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren. 18 Monate davon sollen vollzogen werden. Der Verteidiger des Fussballers verlangt einen Freispruch.

An Gurgel gepackt

Zunächst sprach vor Gericht das mutmassliche Opfer. Owona habe sie im Hotelzimmer zunächst gestreichelt. «Ich sagte ihm, dass mich das störe.» Da sei er auf die Knie gegangen. «Er hat mich angefleht, mit ihm zu schlafen», sagte die Anklägerin, die damals 18-jährig war.
Um sie gefügig zu machen, habe Owona sie schliesslich bedroht, an der Gurgel gepackt und gewürgt. «Ich hatte grosse Angst», sagte die Frau. Deshalb habe sie sich nicht mehr gewehrt und ihn überzeugen können, wenigstens ein Kondom zu benützen.
Owona streitet die Tat ab. «Ich könnte einem Mädchen nie Gewalt antun», sagte er. Der Sex mit der Bekannten aus Lausanne sei einvernehmlich gewesen. Die Frau habe während dem Sex zwar nichts gesagt.
Sie habe seine Annäherungsversuche jedoch nicht abgewehrt, sondern genossen. «Ich war sehr überrascht, dass sie mich anklagt und dachte erst, sie erlaube sich einen Scherz», sagte der Fussballspieler.

Im Bett verhaftet

Brice Owona wurde am 28. November 2011 in seiner Wohnung verhaftet und sass zehn Tage lang in U-Haft
Wegen der Anklage wurde der Stürmer vom FC St. Gallen entlassen und steht zur Zeit ohne Vertrag da.
Er habe mehrere Angebote von Clubs in der Schweiz, müsse aber den Ausgang der Gerichtsverhandlung abwarten, sagte der Profispieler vor Gericht. Die Aufenthaltsbewilligung des Afrikaners wurde wegen des Prozesses um einen Monat verlängert
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2036
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

Re: FC St. Gallen

Beitragvon 1886 » 31.10.2012 11:08

SG Stürmer mit Kreuzbandriss

Der Tabellenzweite St. Gallen muss während sechs Monaten auf Stürmer Dzengis Cavusevic (24) verzichten. Der Slowene zog sich einen Kreuzbandriss zu.

Der böse Verdacht ist Realität geworden: Cavusevic erlitt am Sonntag beim 1:0-Sieg gegen Thun einen Kreuzbandriss.
In der 69. Minute wurde der vierfache Saisontorschütze eingewechselt, in der 88. musste er wieder raus. Das vordere Kreuzband im rechten Knie riss ohne Fremdeinwirkung.

Der slowenische Nati-Stürmer wird am Donnerstag operiert und fällt sechs Monate aus.
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2036
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

Re: FC St. Gallen

Beitragvon 1886 » 13.09.2013 13:46

1886 hat geschrieben:SG Stürmer mit Kreuzbandriss

Der Tabellenzweite St. Gallen muss während sechs Monaten auf Stürmer Dzengis Cavusevic (24) verzichten. Der Slowene zog sich einen Kreuzbandriss zu.

Der böse Verdacht ist Realität geworden: Cavusevic erlitt am Sonntag beim 1:0-Sieg gegen Thun einen Kreuzbandriss.
In der 69. Minute wurde der vierfache Saisontorschütze eingewechselt, in der 88. musste er wieder raus. Das vordere Kreuzband im rechten Knie riss ohne Fremdeinwirkung.

Der slowenische Nati-Stürmer wird am Donnerstag operiert und fällt sechs Monate aus.


Erneut Pech für St. Gallen Stürmer

Grosses Pech für St.Gallen-Stürmer Dzengis Cavusevic (25). Knapp ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss, verletzt er sich erneut schwer am Knie

Schock für den FC St.Gallen und seinen Stürmer Dzengis Cavusevic! Der 25-jährige Slowene zog sich am vergangenen Sonntag beim Einsatz mit der U21 gegen Delémont eine schwere Knieverletzung zu.

Ohne gegnerische Einwirkung beschädigte sich Cavusevic erneut das Kreuzband des rechten Knies. Im Oktober 2012 hatte sich Cavusevic bereits das nun in Mitleidenschaft gezogene Kreuzband gerissen.

Am Freitagmorgen wurde Cavusevic operiert. Er wird voraussichtlich für mindestens sechs Monate ausfallen.
«Das trifft uns hart und für Dzengis bedeutet dies leider einen enormen Rückschlag. Er war auf einem sehr guten Weg und ich bin wirklich geschockt über diese Nachricht», sagt sein Trainer Jeff Saibene.
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2036
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

VorherigeNächste

Zurück zu Schweizer Super League

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron