Zurück zu Regionalliga WEST

Allerlei RLW Thread 2010/11

Alles zur Regionalliga WEST (Salzburg, Tirol, Vorarlberg)

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 14.10.2010 00:18

Was geschieht mit den Regionalligen?


Für viel Aufsehen sorgten die Pläne von ÖFB und Bundesliga im Bezug auf einen möglichen Exodus der Regionalligen ab der Saison 2012/2013. rlw.at unterhielt sich mit Bundesliga-Pressesprecher Christian Kircher, um nähere Details zu erfahren:
„Der ÖFB und die Bundesliga erarbeiten derzeit in Arbeitsgruppen die Möglichkeiten der Umsetzung einer neuen Struktur. Diese Ergebnisse werden nach der Evaluierungsphase zusammengeführt und nach sportlichen und wirtschaftlichen Kriterien abgewogen und beurteilt. Die Lösung muss im Sinne des österreichischen Fußballs sein. Von einer endgültigen Entscheidung während der Planungsphase kann also keine Rede sein“, versucht Kircher die Lage zu beruhigen. „Es wird medial schon das Fell des Bären verteilt, der überhaupt noch nicht geschossen wurde.“

Kritik an der Ersten Liga lässt der Bundesliga-Sprecher nur bedingt aufkommen. „Man muss auch bedenken, dass in der „Heute für Morgen“ Ersten Liga ein Viertel der Spieler unter 21 Jahren alt ist und generell 80 % aller Spieler Österreicher sind.“ Die jüngsten Negativbeispiele Schwanenstadt, Vöcklabruck, Bad Aussee oder Dornbirn sind Kircher aber „natürlich schon ein Dorn im Auge.“ Die aufgekommenen Problematiken in Hinblick auf eine mögliche Amateurnationalliga sind Kircher zudem bewusst. „Auf die weiten Anreisen müsste man bei der Spieltagsplanung Rücksicht nehmen, der Punkt Finanzierbarkeit für die Vereine ist klarerweise auch das Hauptthema in den beiden Arbeitsgruppen.“ Stichwort: Nationaler U21-Bewerb? „Das wäre ein Rückfall in alte und nicht zielführende Schemata“, schließt Kircher ab.

Hinweis:
Am Sonntag, den 17. Oktober um 18 Uhr wird Sky im Rahmen von „Live Talk und Tore“ eine Diskussionsrunde mit ÖFB-Präsident Leo Windtner und Bundesliga-Vorstand Georg Pangl zu diesem Thema führen.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 18.11.2010 00:47

Herbstrückblick, Teil 1: SVG Reichenau


Die Zeit bis Ende November steht ganz im Zeichen der Rückblicke auf die Herbstsaison. Den Anfang macht die SVG Reichenau - Trainer Stefan Marasek steht im rlw.at-Interview Rede und Antwort.
Erfolg war in den Anfangsrunden der heurigen Saison für die SVG Reichenau ein Fremdwort, darum zog sich Ex-Trainer Peter Schober während der Saison auf seine Position als sportlicher Leiter und Obmannstellvertreter zurück und übergab die Traineragenden ab Runde neun an Ex-Profi Stefan Marasek. Marasek holte seitdem in sieben Partien sieben Punkte und Reichenau überwintert somit am vorletzten Tabellenplatz. Auf rlw.at analysiert die Rapidlegende die schwierigen Bedingungen in der Herbstsaison und gibt einen Ausblick auf die – ungewisse – Zukunft von SVG Reichenau und Stefan Marasek.


rlw.at: Stefan, wie lautet dein Fazit zu deinem herbstlichen Trainerintermezzo in der Reichenau?
Stefan Marasek: Wir sind zwar mitten drin im Abstiegsstrudel, doch aufgrund der Vorkommnisse im Herbst muss man zufrieden sein. Ich habe die Mannschaft in einer sehr schwierigen Situation übernommen, zudem mussten wir stets zahlreiche Ausfälle aufgrund von Verletzungen oder Sperren verkraften. Nicht ohne ist auch, dass wir unter mir in sieben Partien fünf Mal in der Fremde antreten mussten.


Was war die beste Leistung der Reichenauer Kicker unter deiner Regentschaft?

Der 4:2-Erfolg in Bregenz war natürlich toll, doch am besten hat mir die Leistung beim 0:0 in Kufstein gefallen. Obwohl uns kein Treffer gelungen ist, haben in dieser Partie die Spieler alle taktischen Vorgaben gut umgesetzt.

Das Ziel für das Frühjahr kann ja in Reichenau nur Klassenerhalt lauten. Aber was muss geschehen, dass dies auch realisierbar ist?
Meine Trainertätigkeit wurde nur für die restliche Herbstsaison vereinbart, es steht somit noch nicht fest, ob ich auch im Frühjahr die Mannschaft betreue. Gespräche in den nächsten Tagen werden darüber Aufschluss geben. Darum kann ich zum Frühjahr auch noch nichts sagen.


Wird es im Winter beim Verein Zu- oder Abgänge geben?
Auch dazu kann man noch nichts sagen. Dieser Punkt ist natürlich auch davon abhängig, wer im Frühjahr die Mannschaft betreut.

Solltest du weiterhin Reichenau-Trainer bleiben, wann würdest du dann die Vorbereitung auf die harte Frühjahrsmeisterschaft einläuten?
Sollte ich im Amt bleiben, wird auf jeden Fall schon im Dezember wieder hochkonzentriert weitertrainiert.

Abschließend eine Frage zum Spitzenfeld der Liga. Wer glaubst du, setzt sich im spannenden Meisterrennen durch?
Ich hoffe natürlich, dass mein Freund Roli Kirchler mit Wattens den Meistertitel schafft.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 18.11.2010 23:16

Herbstrückblick, Teil 2: SV Seekirchen


Die Erwartungen in Seekirchen wurden bei weitem nicht erreicht. Daher soll es im Winter einige Änderungen geben. Trainer Markus Hoffmann im rlw.at-Interview.
Einen Mittelfeldplatz hat der SV Seekirchen anvisiert, auf einem Abstiegsplatz wird überwintert. Der ohnehin kleine Kader wurde durch anhaltende Verletzungen vieler Spieler fast die gesamte Herbstsaison hindurch geschwächt. Zwischenzeitlich blieben die Seekirchner sieben Spiele in Folge sieglos, erst in den beiden letzten Runden gab es mit dem 3:3 gegen Hard und dem 4:1 gegen Union Innsbruck einen Aufwind, nachdem man davor auf heimischer Anlage gegen Schlusslicht FC Höchst mit 0:5 unter die Räder kam. Aufgrund der enttäuschenden Herbstsaison ist es nicht weiter verwunderlich, dass in der kommenden Transferzeit Verstärkungen kommen sollen.

rlw.at: Herr Hoffmann, wie zufrieden sind Sie mit der Leistung Ihrer Mannschaft in der Herbstsaison?
Markus Hoffmann: Wir haben unsere eigenen Erwartungen nicht erfüllt. Unser Ziel war ein guter Mittelfeldplatz, jetzt stehen wir mit 14 Punkten im Tabellenkeller. Gründe dafür gibt es viele: Wir haben eine sehr junge Truppe, zwölf meiner Spieler sind jünger als Jahrgang 91. Zudem hatten wir gleich zu Beginn viele Verletzungsprobleme. Viele Niederlagen haben wir uns durch Eigenfehler auch selbst zuzuschreiben.

Sind die Leistungen im Vergleich zu der letztjährigen Traumsaison (Anm. Platz 6, 51 Punkte) noch enttäuschender?
Letztes Jahr hatten wir einfach einen Lauf. Wir haben serienweise Spiele gewonnen und haben nicht einmal gewusst warum. Mir war klar, dass es nicht immer so weitergehen kann.

rlw.at: Welches Spiel war das beste des SV Seekirchen in der Herbstsaison?
Mit Sicherheit unser Auswärtsspiel in Anif. Wir haben gegen Anif nur ein oder zwei Halbchancen zugelassen, haben uns aber selbst etliche Tormöglichkeiten erarbeitet. Lange haben wir 1:0 geführt und in der Nachspielzeit hat der Linienrichter ein völlig irreguläres Tor gegen uns gegeben. So hat es leider nur zu einem Unentschieden gegen einen Titelanwärter gereicht.

Was muss im Frühjahr besser werden, um den Klassenerhalt noch zu schaffen?
Wir haben in 17 Spielen 43 Gegentore bekommen, das ist einfach viel zu viel. Daran werden wir gezielt arbeiten.

Wird die Winterpause für diverse Transfers genutzt werden?
Es wird mit Sicherheit Verstärkungen geben, zwei bis drei neue Spieler werden in der Winterpause kommen. Namen kann ich aber noch keine nennen, da noch nichts fixiert ist.

Abschließend noch ein kleiner Ausblick: Wer wird heuer Meister?
Meister oder Aufsteiger? Dornbirn oder die RB Juniors wollen bzw. dürfen ja gar nicht aufsteigen. Trotzdem glaube ich, dass es Anif packen wird und am Ende ganz oben stehen wird.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 18.11.2010 23:18

Herbstrückblick, Teil 3: SCR Altach Amateure


Mit 17 Zählern holten die Altach Amateure drei Punkte mehr als in der letztjährigen Hinrunde der Aufstiegssaison. Die jungen Vorarlberger wiesen zwar einige Formschwankungen auf, konnten die eigene Entwicklung aber vorantreiben.
Kurzfristig standen die SCR Altach Amateure an der Tabellenspitze, eine Durststrecke von acht sieglosen Runden führte das junge Team aber an das hintere Mittelfeld der Tabelle. Als schwierig entpuppte sich die Tatsache, dass kein Spiel mit der selben Anfangsformation begonnen werden konnte und wahrscheinlich auch künftig selten vorkommen wird. Das Team musste in jedem Spiel auf völlig neue Gegebenheiten eingestellt werden. Probleme mit dem Spielrhythmus waren also vorprogrammiert beim blutjungen Kader, der zu 80 % aus Spielern mit Jahrgang 1990-1994 besteht.

Sehr erfolgreich bestritt die Elf von Trainer Peter Jakubec dafür die Ländle-Derbys und die Spiele gegen Konkurrenten um den Ligaverbleib. Außer in Seekirchen konnten die Altacher im direkten Vergleich überall punkten.

Trainer Peter Jakubec im rlw.at-Interview:

rlw.at: Wie sieht die Bilanz zur Herbstsaison aus?
Peter Jakubec: Ich bin nicht unzufrieden, der ein oder andere Punkt mehr wäre aber schön gewesen. Die Weiterentwicklung der Mannschaft konnte man jedenfalls sehen.

Welche positiven und negativen Höhepunkte brachte die Hinrunde für die Mannschaft?
Positiv war für mich der 4:2-Sieg in Hard, wo ich selber sehr lange tätig war. Einen besonders negativen Höhepunkt hat es meiner Meinung nach keinen gegeben.

Wie lautet das Saisonziel und was muss im Frühjahr verbessert werden?
Der Klassenerhalt ist das erklärte Ziel und das wird schwer genug. Im Winter müssen wir die Entwicklung der jungen Spieler vorantreiben und im konditionellen Bereich besser werden. Dazu wollen wir die jugendliche Naivität ablegen und die Qualität erhöhen.

Wird die Winterpause für diverse Transferaktivitäten genutzt?
Wir wollen was machen und uns mit Spielern, die Qualität haben, verstärken. Jetzt machen wir aber einmal bis Ende November Pause, dann gibt es bis Weihnachten jeweils drei Einheiten pro Woche und Kraftkammer. Am 10. Jänner starten wir dann wieder.

Welches Team hat die besten Chancen auf den Meistertitel in dieser Saison?
Wenn die RB Juniors Spieler an Anif abgeben, dann ist Anif mein Tipp. Auch Dornbirn wird bis zum Schluss dabei sein.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 21.11.2010 23:31

Herbstrückblick, Teil 4: FC Kufstein


Durchaus zufrieden war Kufsteins Trainer Thomas Silberberger mit der Herbstsaison. Die Schwächen wurden ausgemacht und im Frühjahr soll nochmal angegriffen werden.
Ganz vorne mitspielen wollten die Kufsteiner. Das gelang im Herbst auch. Nach Verlustpunkten fehlen nur fünf Zähler auf Leader Dornbirn, das angepeilte Ziel Top-Drei ist somit nach wie vor absolut realisierbar. Auf rlw.at blickt Kufsteins Erfolgstrainer Thomas Silberberger durchaus zufrieden auf die Herbstsaison zurück, zeigt aber auch schonungslos auf, was ihm weniger gut gefallen hat.

rlw.at: Thomas, Kufstein landete im Endeffekt am fünften Rang und mischt voll im dichten Spitzenfeld der Regionalliga West mit. Wie lautet dein Fazit zum Herbstdurchgang?
Thomas Silberberger: Die Leistungen gehen für mich absolut in Ordnung. Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat ist, dass wir zu Hause leichtfertig einige Punkte verschenkten. Darum, und da wir auch ein Spiel weniger austrugen, stehen wir in der Tabelle nicht ganz vorne.

Zu verbessern gilt es also die Ausbeute auf heimischem Boden?
Ganz genau. Zu Hause gegen die „kleinen“ Mannschaften müssen wir noch konzentrierter auftreten, um jedes Mal die drei Punkte einzusacken. Sollte uns das gelingen, ist im Frühjahr alles möglich. Denn die Topteams RB Juniors, Wattens und Dornbirn müssen nächstes Jahr auch den schweren Weg nach Kufstein antreten. Somit kann man sagen – wenn wir eine Heimmacht werden, mischen wir voll mit im Titelrennen.

Und was waren in deinen Augen die Highlights der Herbstsaison?
Ganz klar die torreichen Partien in Wattens und Dornbirn. In Wattens stellten wir nach einem 0:4-Rückstand noch auf 4:4 und in Dornbirn agierten wir bis zur 85. Minute sensationell – führten an der Birkenwiese mit 4:1! Am Schluss gelangen dann Dornbirn noch zwei Treffer, doch dieser 4:3-Sieg war wie der Punkt in Wattens natürlich ein absoluter Glanzpunkt der Herbstsaison.

Du kannst also mit deinen Jungs durchaus zufrieden sein. Darum gibt es wohl wenig personellen Handlungsbedarf im Winter?
Genau. Zugänge wird es sicher nicht geben und Abgänge vermutlich auch nicht. Wir werden im Frühjahr mit einer verschworenen Einheit angreifen.

Um erfolgreich Fußball zu spielen, muss man auch hart trainieren. Wann legt ihr in Kufstein wieder los?
Bis Mitte Dezember sollen sich meine Jungs von den Strapazen der Herbstsaison erholen, dann wird einmal bis zum Christkindl trainiert. Über die Weihnachtsfeiertage haben die Burschen nochmals frei, danach starten wir richtig durch mit der Vorbereitung.

Zum Abschluss: Kufstein mischt zwar im Titelkampf mit, ist aber aufgrund des Rückstandes wohl nicht zu favorisieren. Wer ist für dich der größte Titelkandidat?
Ganz klar die RB Juniors aus der Mozartstadt. Sie sind die beste Amateurmannschaft Österreichs – meiner Meinung nach auch besser als die Amateure der Wiener Austria. Und wenn dann die besten jungen Spieler des Landes auch noch einen hervorragenden Trainer und ein tolles Umfeld haben – ja dann muss man eigentlich ganz klar von Profifußball sprechen. Titelkandidat Nummer eins sind somit die Jungbullen aus Salzburg
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 21.11.2010 23:32

Herbstrückblick, Teil 5: TSV St. Johann


Die Schaupper-Truppe aus dem Pongau liegt im Plansoll. Mit dem aktuell 10. Platz wäre man auch am Saisonende zufrieden, trotzdem könnte es im Frühjahr noch etwas besser laufen.
Durchaus zufrieden zeigt sich St. Johann-Trainer Toni Schaupper mit dem Verlauf der Herbstsaison. Jedoch darf man sich keinesfalls ausruhen, die (möglichen) Abstiegsplätze sind nur zwei Punkte entfernt. St. Johann kann man getrost als die Minimalisten der RLW bezeichnen, bei keinem anderen Team fielen bisher weniger Tore - mit Beteiligung der Pongauer waren es in den 17 Spielen durschnittlich nur 2,29 Tore pro Spiel, man schoss ligaweit am drittwenigsten und kassierte am viertwenigsten Treffer. Ärgerlich waren sicher die Punktverluste in den Heimspielen gegen die beiden absgtiegsbedrohten Klubs aus Seekirchen (1:3) und Hard (0:1). Toni Schaupper weiß, was im Frühjahr besser werden sollte:

rlw.at: Herr Schaupper, wie beurteilen Sie die Leistung des TSV St. Johann in der Herbstsaison?
Toni Schaupper: Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, der zehnte Platz ist für uns eine tolle Sache. Trotzdem haben wir einige Punkte liegen gelassen, wir könnten sicher sechs Zähler mehr am Konto haben.

Was war Ihr persönliches Highlight in der Hinrunde?
Mit Sicherheit unser 0:0 zuhause gegen die RB Juniors. Es war ein super Spiel von uns, das wir mit ein wenig Glück auch gewinnen hätten können.

Ist der Klassenerhalt das oberste Ziel im Frühjahr?
Unser primäres Ziel ist es natürlich nicht abzusteigen. Wenn wir aber den zehnten Platz halten könnten, wäre das eine super Sache.

Wird es in der Winterpause Neuverpflichtungen geben?
Im Moment ist eigentlich noch nichts geplant. Unser verletzter Kapitän Roman Hupf kommt im Frühjahr zurück, damit haben wir einen Topspieler in der Hinterhand. Wenn jetzt auch unsere Stürmer wieder die Form des letzten Jahres bekommen, brauchen wir keine Verstärkungen.

Wer wird heuer Meister in der Westliga?
Das hängt mit Sicherheit davon ab, wer überhaupt Meister werden will. Ich tippe aber auf einen Zweikampf zwischen Anif und Wattens.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 22.11.2010 23:49

Herbstrückblick, Teil 6: FC Hard


Eine Hinrunde mit Höhen und Tiefen spielte der FC Hard in diesem Jahr. Mit 17 Punkten haben die Vorarlberger Tuchfühlung zu den Abstiegsplätzen und hinken der Vorjahresbilanz hinterher. Trainer Markus Mader spekuliert auf etwas mehr als den bloßen Klassenerhalt.
Zur Verteidigung der Harder muss angefügt werden, dass die Mannschaft zehn der 17 Spiele auswärts bestritten hat und dabei 11 Punkte holen konnte. Bei den direkten Konkurrenten St. Johann, Reichenau und Neumarkt sammelten die Vorarlberger jeweils die volle Punkteanzahl.

Kurios ist auch die Tatsache, dass der FC Hard in den ersten 15 Runden kein einziges Mal die Punkte teilte, dies dafür in den beiden Abschlussrunden doppelt nachholen konnte. Die zehn Saisonniederlagen wurden allerdings nur mehr von Schlusslicht Höchst getoppt.

Trainer Markus Mader im rlw.at-Interview:

rlw.at: Wie sieht die Bilanz zur Herbstsaison aus?
Markus Mader: Der Herbst war ziemlich durchwachsen mit Höhen und Tiefen. Mit dem Endergebnis bin ich nicht zufrieden, es war mehr drin. Sechs oder sieben Punkte wären noch möglich gewesen.

Welche positiven und negativen Höhepunkte brachte die Hinrunde für die Mannschaft?
Positiv waren die Siege und die Auftritte meiner Mannschaft gegen Bregenz und Wattens. Da konnten wir den Gegner dominieren und haben sehr gute Spiele abgeliefert. Auch das letzte in Altach war nicht schlecht. Negativ war, dass wir einfach zu viele gute Chancen ausgelassen haben, die uns in Summe viele Punkte gekostet haben.

Wie lautet das Saisonziel und was muss im Frühjahr verbessert werden?
In erster Linie der Klassenerhalt, das ist natürlich vorrangig. Weiters ist aber alles offen, wenn wir einen Lauf bekommen, dann kann es mehr werden.

Wird die Winterpause für diverse Transferaktivitäten genutzt?
Das Budget lässt eher nichts zu, der Kader wird gleich bleiben.

Welches Team hat die besten Chancen auf den Meistertitel in dieser Saison?
Anif müsste durch die Kooperation mit RB die besten Karten besitzen. Aber auch Dornbirn und die RB Juniors haben Chancen, dazu eventuell Wattens.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 24.11.2010 00:03

Herbstrückblick, Teil 7: Wacker Innsbruck II


Wechselhafte Leistungen sah man im Herbst vom Wacker-Nachwuchs. Trainer Roland Ortner ist insgesamt zufrieden und stellt einmal mehr die Ausbildung seiner Jungs in den Vordergrund.
In der Tabelle konnten sich die Wacker Amateure im Vorderfeld platzieren, doch zufrieden ist man in Innsbruck in erster Linie deswegen, weil sich die sehr jungen Spieler wieder einmal toll weiterentwickelt haben. Auffallend war hingegen auch die Vielzahl an eingesetzten Profis, im Heimspiel gegen Hard (4:0) liefen gleich 11 Profikaderspieler auf und sorgten zumindest in Hard für Unmut. Wie so oft bei Amateurteams, verlief der Saisonstart etwas holprig, doch je länger die Herbstsaison dauerte desto besser kam man in Form.

Für rlw.at resümiert Wackers Ama-Coach Roland Ortner die bisherige Meisterschaft und gibt auch einen Ausblick auf den weiteren Saisonverlauf.

rlw.at: Roland, wie lautet dein Fazit zur Herbstsaison? Bist du mit den Leistungen deines Teams zufrieden?
Roland Ortner: Ich bin mit den Leistungen generell sehr zufrieden. Der Tabellenstand ist super, doch im Fokus steht die Ausbildung unserer jungen Talente. Hier ist wieder einmal viel geschehen, bis auf wenige Male sind wir stets mit lauter Jungen aufgelaufen. Zahlreiche 16- oder 17-jährige kamen zu vielen wertvollen Einsätzen.

Was war in deinen Augen das beste Spiel deiner Mannschaft im Herbst?
Der 2:0-Erfolg in der vorletzten Runde im Innsbrucker Stadtderby gegen die Union hat mich schon begeistert, doch das beste Spiel lieferten wir meines Erachtens am letzten Spieltag in Dornbirn ab. Wir verloren zwar Last-Minute 0:1, doch lieferten wirklich eine bravouröse Performance ab. Meine Mannschaft hielt gegen dieses Spitzenteam super dagegen – eine halbe Stunde sogar in Unterzahl. Auch etliche Fans der gegnerischen Mannschaft bescheinigten mir an diesem Tag eine ansprechende Leistung meiner Jungs.

Wie lauten die Ziele für das Frühjahr? Wo soll der Weg der wackeren Amateure weiter hinführen?
Absteigen dürfen wir zwar nicht, doch ansonsten ist die Platzierung sekundär. Wichtig ist, dass junge Spieler den Sprung zum Leistungsträger schaffen und dann in weiterer Folge eine Option für unser Bundesligateam werden.

Und wie schaut es am Transfermarkt aus? Wird es Kaderveränderungen geben?
Auf Shoppingtour werden wir uns sicher nicht begeben. Ein Routinier wird sowieso nicht verpflichtet werden, eingekauft wird nur, wenn uns ein herausragendes Talent unterkommt. Vom BNZ werden eventuell ein oder zwei Spieler hochgezogen, das muss man aber noch abwarten. Den Verein verlassen wird Simon Zangerl, wohin es ihn verschlägt, ist jedoch noch nicht fix.

Es wird also wieder eine junge Horde motivierter Spieler im Frühjahr für die Wacker Amateure auf Punktejagd gehen. Wie bereiten Sie ihre Jungs auf diese Aufgabe vor?
Die Spieler sollen sich bestmöglich weiterentwickeln, darum absolvieren wir auch ein sehr hohes Trainingspensum. Acht Einheiten pro Woche sind durchaus Standard. Es gibt darum auch keine klassische Winterpause, wir trainieren nämlich durch. Lediglich zu Weihnachten gönne ich meinen Jungs eine zweiwöchige Verschnaufpause. Nach den Weihnachtsferien werden wir dann im neuen Jahr wieder voll durchstarten.

Last but not least: Wie lautet der Meistertipp für den zu erwartenden Titelkampfthriller im Frühjahr?
Ich tippe auf Wattens.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 24.11.2010 23:37

Herbstrückblick, Teil 8: RB Juniors



Die Jungbullen überwintern auf dem sensationellen dritten Platz, damit war nach dem Großumbau im Sommer nicht zu rechnen. Trainer Niko Kovac möchte aber noch mehr.
Mit diesem Herbst kann man in Salzburg vollends zufrieden sein. Die Defensive ist mit nur 13 Gegentoren die beste der Liga und auch dass man Tore schießen kann wurde mehrmals bewiesen - am deutlichsten beim sensationellen 7:0 gegen Bregenz in der 10. Runde. Ebenso gegen andere Titelanwärter gab es klare Erfolge: 2:0 gegen Kufstein, 3:0 gegen Wattens und 2:0 in Anif. Nur gegen Dornbirn verloren die Juniors mit 1:3, was gleichzeitig die einzige Heimniederlage in dieser Saison bedeutete. Mit zehn Toren ist Alexander Aschauer der Torgarant - der 18-jährige erzielote im Alleingang ein Drittel aller Juniors-Tore.

Trainer Niko Kovac im rlw.at-Interview:

Herr Kovac, wie zufrieden sind Sie mit der Leistung der Juniors im Herbst?
Niko Kovac: Ich bin natürlich sehr zufrieden. Nach dem Abstieg mussten wir eine komplett neue Mannschaft formen, überwiegend mit sehr jungen Spielern aus unserer Akademie. Wir wussten nicht, wie sich das alles entwickeln wird. Mit dem dritten Platz sind wir sehr zufrieden, aber wir wollen noch mehr.

Welches Spiel war das beste Ihrer jungen Elf?
Wir hatten viele gute Spiele, vor allem zu Hause, wo wir gegen Wattens oder auch Bregenz hohe Siege feiern konnten. Ein besonderes Highlight war sicher auch das letzte Spiel vor der Winterpause gegen die Austria. Ein Spiel vor so einer Kulisse im EM-Stadion war für meine Jungs ein großes Erlebnis.

Ist der dritte Platz das Höchste der Gefühle, oder will man im Frühjahr noch weiter nach vorne?
Im Frühjahr wollen wir den dritten Platz verteidigen, was schwer genug wird. Wir haben nicht allzu viel Vorsprung und die hinteren Teams drängen nach. Aber auch nach vorne ist noch alles möglich. Dazu muss unsere Chancenauswertung aber noch besser werden. Hätten wir alle Chancen genützt, würden wir noch besser dastehen.

Wird die Winterpause für diverse Transfers genutzt werden?
Das Eine oder Andere kann vielleicht noch passieren, im Moment ist aber nichts spruchreif.

Ein abschließender Tipp: Wer wird Meister?
Eine schwierige Frage, da müsste man wissen, wer sich im Winter am besten verstärken wird. Ich tippe aber auf Wattens, Anif oder Dornbirn.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:21

Herbstrückblick, Teil 9: FC Höchst


Bei Aufsteiger FC Höchst reihten sich jede Menge sportliche Misserfolge in der Regionalliga West aneinander. In den ersten 12 Runden kassierten die Vorarlberger ebensoviele Niederlagen. Trotz Steigerung war die Rote Laterne nicht mehr zu verhindern.
Von einer Aufstiegseuphorie konnte bei FC Höchst keine Rede sein. Nach 12 Runden lautete die vernichtende Bilanz: Kein Sieg, kein Unentschieden, keine Punkte, erst 6 Saisontore und schon 32 Gegentreffer. Vergleiche mit Hohenems und Rankweil wurden bemüht, doch die Höchster konnten die Kritiker in den abschließenden Runden eines besseren belehren.

Mit zwei Siegen in Serie gab Höchst ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Vor allem der 5:0-Auswärtserfolg in Seekirchen beeindruckte und war auf ein 4:3 – nach 1:3-Rückstand – gegen Union Innsbruck gefolgt. Zum Abschluss der Hinrunde gab es wie im Hinspiel noch zwei knappe Niederlagen gegen die RB Juniors und Kufstein – erneut nur mit einem Tor Unterschied. Trotz der Leistungssteigerung fehlen FC Höchst 11 Punkte auf Platz 13.

Rückblick FC Höchst – Trainer Michael Grabherr

rlw.at: Wie sieht die Bilanz zur Herbstsaison aus?
Michael Grabherr: Den Punkten nach natürlich schlecht, am Anfang waren wir aber gut drauf und haben auch gut gespielt gegen schwere Gegner. Allerdings kamen dann etwa sieben Spiele, wo wir sieben Ausfälle hatten und da waren wir nicht konkurrenzfähig. Mit den letzten sechs Spielen bin ich sehr zufrieden, wenn alle fit sind, dann schaut es nicht schlecht aus.

Welche positiven und negativen Höhepunkte brachte die Hinrunde für die Mannschaft?
Positiv war natürlich der 5:0-Sieg in Seekirchen und dass wir das Spiel gegen Union Innsbruck noch gedreht haben. Im Team war nie eine Unruhe, die Stimmung ist nach wie vor in Ordnung. Negativ waren die angesprochenen Spiele Mitte der Hinrunde und die vielen verletzten Spieler.

Wie lautet das Saisonziel und was muss im Frühjahr verbessert werden?
Die Klasse zu halten wird sehr schwierig, ehrlicherweise muss ich sagen, dass wir schon den Großteil im Frühjahr gewinnen müssten, um noch ans rettende Ufer zu gelangen. Wir werden alles probieren und die Saison gut zu Ende spielen. Mit einem ordentlichen Auftreten werden wir noch einige Punkte mehr machen. Nach dem Meistertitel haben wir sieben Spieler verloren und sechs neue geholt, die Integration in dieser kurzen Zeit war schwierig.

Wird die Winterpause für diverse Transferaktivitäten genutzt?
Der Kader wird gleich bleiben, Transfers sind keine angedacht.

Welches Team hat die besten Chancen auf den Meistertitel in dieser Saison?
Anif, Dornbirn und Wattens werden sich meiner Meinung nach den Titel untereinander ausmachen.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:22

Herbstrückblick, Teil 10: WSG Wattens


Roland Kirchler peilt mit seinem Team den Meistertitel an und möchte endlich den Aufstieg schaffen. Die Leistungen im Herbst waren nicht immer überzeugend, reichten aber für den zweiten Rang.
Schon seit einigen Jahren mischen die Kristallkicker aus Wattens im Spitzenfeld der Regionalliga West mit. Da es heuer keine Überdrüber-Mannschaft wie letztes Jahr Grödig gibt, stehen die Chancen auch gut, den Aufstieg in den österreichischen Profifußball zu schaffen.
Mit elf Siegen aus 17 Spielen überwintern die Wattener am zweiten Tabellenplatz und wollen im Frühjahr weiter angreifen. Die Offensive funktionierte wie gewohnt bestens, 47 Tore bedeuten den Ligatopwert und Armin Hobel führt mit 13 Treffern die Torschützenliste an. Hinten präsentierte sich Wattens jedoch öfters offen wie ein übergroßes Scheunentor: 29 Mal musste Markus Egger hinter sich greifen. Besonders auffallend die jeweils vier Gegentreffenr in den Heimspielen gegen Kufstein (4:4) und Union Innsbruck (3:4).

Auf rlw.at analysiert Roland Kirchler die durchaus ansprechenden Leistungen im Herbst und gibt auch einen Ausblick auf die ehrgeizigen Ziele im Wattener Fußball.

rlw.at: Roland, Wattens liegt mit nur zwei Punkten Rückstand auf Leader Dornbirn am zweiten Tabellenrang. Du bist also vermutlich mit den Leistungen im Herbst ziemlich zufrieden?
Roland Kirchler: Ja, im Endeffekt kann man schon zufrieden sein. Wir spielten von Beginn weg einen guten Fußball. Einziges Problem war jedoch, dass sich im Laufe der Herbstsaison beinahe die gesamte Defensivstammformation verletzte und wir somit vermehrt Gegentore hinnehmen mussten. Die meisten Tore der Liga hatten wir ja erzielt.

Für torreiche Partien seid ihr ja bekannt. Ist da das 4:4 gegen Kufstein den Saisonhighlights zuzuordnen?
Die erste Halbzeit war in dieser Partie sicher sensationell – gewannen wir doch diese gegen einen starken Gegner wie Kufstein mit 4:0! Doch im gesamten waren sicherlich die Heimsiege gegen Austria Salzburg (2:1) und Dornbirn (1:0) die erfreulichsten Spiele, da in diesen Spitzenduellen auch die Defensivleistung stimmte.

Wenn man nach dem Herbstdurchgang am zweiten Rang liegt, mischt man natürlich im Titelrennen voll mit… - ist der Meistertitel das dezidierte Ziel für diese Saison?
Ja natürlich! Wir sind gut dabei und wollen Erster werden! Wichtig ist hierbei auch, dass der Verein das Umfeld weiter verbessert und auch die finanziellen Ressourcen in Blickrichtung Profi- bzw. Halbprofifußball erweitert.

Da kommen wir somit auch schon zu möglichen Transfers in der Winterpause. Werdet ihr die Übertrittszeit nützen, um euren Kader weiter zu stärken?
Zum einen wollen wir einige weitere junge Spieler in den Kader hochziehen, zum anderen sind aber gegebenenfalls durchaus auch ein bis zwei hochkarätige Verstärkungen angedacht. Es werden uns aber wohl auch zwei, drei Spieler verlassen. Dabei wird es sich aber um Akteure handeln, die im Herbst nur zu wenigen Einsatzminuten kamen.

Die Ziele sind also durchaus hochgesteckt in Wattens. Da wird vermutlich in der Winterpause auch fleißig trainiert werden?
Ja klar. Wir haben jetzt nach der Saison zum einen noch im konditionellen Bereich gearbeitet, aber auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz. Gaudi-Veranstaltungen wie Skiausflüge, Eishockeyspielen oder Hallenkicken gehört genauso dazu. Auch im Dezember werden wir noch was machen, nach den Weihnachtsfeiertagen starten wir dann Mitte Jänner endgültig voll durch.

Abschließend die Meisterfrage: Wer glaubst du wird am Ende vorne stehen?
Es sind natürlich noch etliche Teams im Rennen, doch ich glaube, dass wir oder Anif das Rennen machen.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:23

Herbstrückblick, Teil 11: FC Dornbirn


Nach dem Abstieg aus der Ersten Liga konnte sich FC Dornbirn unter Trainer Armand Benneker in der Regionalliga West die Winterkrone sichern. Trotz Turbulenzen stellte sich bei den Vorarlbergern der sportliche Erfolg beinahe umgehend ein.
Den Start in die neue Spielzeit hatten die Dornbirner noch gänzlich verschlafen, von den ersten vier Spielen gingen drei verloren, nur zwei Treffer konnte die Benneker-Elf erzielen. Mit einem 7:0-Heimsieg gegen Neumarkt startete der FC Dornbirn dann eine beeindruckende Serie, die zu 11 Siegen in 13 Spielen führte.

Die Offensive – angeführt von Katnik, Ribeiro (jeweils 11 Saisontore) und Krenn (8 Tore) brachte es auf insgesamt 42 Volltreffer, nur die Wattener konnten noch fünf Treffer mehr erzielen. Neben der zweitbesten Offensive kann der Spitzenreiter aus Dornbirn auch die zweitbeste Defensive für sich beanspruchen, nur die RB Juniors kassierten weniger Gegentore.

Ob das Team aus Dornbirn einen erneuten Run auf die Erste Liga unternehmen wird, entscheidet sich im Winter.

Rückblick FC Dornbirn – Trainer Armand Benneker

rlw.at: Wie sieht die Bilanz zur Herbstsaison aus?
Armand Benneker: Mit den Gegebenheiten in Dornbirn und der Tatsache, dass wir eine neue Mannschaft aufbauen mussten, die aus Spielern unterschiedlicher Ligen besteht, bin ich mit dem Resultat nach der Hinrunde sehr zufrieden. Platz 1 spricht für unsere gemeinsame, gute Arbeit.

Welche positiven und negativen Höhepunkte brachte die Hinrunde für die Mannschaft?
Negativ war für mich, dass es immer wieder Unruhe rund um den Verein gegeben hat und in den Zeitungen viel zu lesen war. Sportlich natürlich die vier Niederlagen, wobei nur das Spiel gegen Wacker verdient verloren ging. Ansonsten waren wir immer das bessere Team, aber zu wenig effektiv. Positiv sehe ich den Zusammenhalt der Mannschaft und dass wir 2,5 Tore im Schnitt schießen und nur 0,8 Gegentore im Schnitt bekommen haben. Auch die Weiterentwicklung der einzelnen Spieler war positiv, vor allem Krenn, der den Sprung in die U18-Nationalmannschaft geschafft hat. Unser Ziel war, dass wir uns auf die eigenen Stärken konzentrieren, uns rehabilitieren und die Zuschauer zurückgewinnen. Mit tollem Offensivfußball ist uns das in der Hinrunde gelungen.

Wie lautet das Saisonziel und was muss im Frühjahr verbessert werden?
Der Aufstieg ist vielleicht möglich, als Sportler und Trainer muss man immer das Ziel haben, ganz oben zu stehen. Dafür werden wir im Winter wieder Teambuilding betreiben, um unsere Erfolge wiederholen zu können. Verbessern kann man sich immer, dafür werden wir kontinuierlich weiterarbeiten, denn wenn man die Spieler individuell verbessert, dann wird auch das Kollektiv davon profitieren. Ein Schwerpunkt wird auch die körperliche Verfassung der Spieler sein, ich werde alle im Winter auf ein Level bringen. Im Frühjahr wird die Mannschaft eine Top-Kondition aufweisen.

Wird die Winterpause für diverse Transferaktivitäten genutzt?
Dazu kann ich noch nichts Näheres sagen, vielleicht ist etwas machbar und wir können uns verstärken. Ansonsten denke ich, dass der Kader ziemlich gleich bleibt. Erst wenn die Arbeitsgruppe aus dem Urlaub zurück ist, werden wir darüber diskutieren.

Welches Team hat die besten Chancen auf den Meistertitel in dieser Saison?
Die Frage ist, wer will überhaupt aufsteigen? Sportlich werden es sich wohl die vier Mannschaften untereinander ausmachen, die jetzt vorne stehen. Kufstein ist die launische Diva, aber grundsätzlich möchte ich vielen Teams ein Kompliment aussprechen. Es wird gute Arbeit geleistet und die Regionalliga West war wohl noch nie so stark, wie heuer. Es könnte sich in der Tabelle deshalb noch einiges tun.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:24

Herbstrückblick, Teil 12: USK Anif


Trainer Thomas Hofer kann mit der Herbstsaison zufrieden sein. Anif zählt zu den Topteams der Liga und möchte bis zum Ende ganz oben mitspielen. Verstärkungen vom Kooperationspartner RB Salzburg soll es jedoch keine geben.
Platz Vier und trotzdem so nah dran am Winterkönig Dornbirn - diese RLW-Saison ist spannend wie noch nie. Nach Verlustpunkten ist Anif nur zwei Zähler zurück und hat das Potential auch diese noch aufzuholen. Dem enttäuschenden Saisonstart mit dem 2:2 gegen Bregenz und der 2:3-Niederlage in der Reichenau folgte eine beeindruckende Serie von zehn Spielen in denen man unbesiegt blieb. Auffallend, dass die Anifer auswärts souveräner auftraten als daheim. So gab es auf heimischer Anlage u.a. Punktverluste gegen die Nachzügler Seekirchen und Reichenau während die einzige Auswärtsniederlage jene in Runde Zwei blieb, danach folgten sensationelle 20 Punkte aus acht Gastspielen. Wenn man im Frühjahr daheim an die Auswärtsform herankommt, dann könnte Anif das Maß aller RLW-Dinge darstellen.

Anif-Trainer Thomas Hofer im rlw.at-Interview

rlw.at: Herr Hofer, Anif überwintert mit 32 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Wie ist ihr Fazit zur Herbstsaison?
Thomas Hofer: Im Großen und Ganzen kann man zufrieden sein. Unser Ziel war es, oben mit dabei zu sein und das ist uns gelungen. Wir haben eine hervorragende Bilanz in den Auswärtsspielen, daheim haben wir aber einige Punkte liegen gelassen. Wir könnten sicher noch besser dastehen.

Welches Spiel Ihrer Mannschaft hat Sie am meisten überzeugt?
Wir hatten ein paar sehr gute Spiele, besonders herausgestochen hat sicher unser 5:2-Heimsieg gegen Wattens. Wir haben wirklich gut gespielt und auch verdient so hoch gewonnen.

Kann das Saisonziel heuer nur der Meistertitel sein, oder will man einfach nur oben mitspielen?
Die Liga ist heuer sehr ausgeglichen, wir wollen aber bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden. Den Meistertitel oder Aufstieg kann man ohnehin nicht planen, da muss einfach alles zusammenstimmen.

Wir der Kader im Winter verstärkt, um für den Titelkampf gerüstet zu sein?
Der eine oder andere Spieler wird vielleicht den Verein verlassen, diese Spieler gilt es zu ersetzen.

Mit Spielern aus der Red-Bull-Akademie? Immerhin hat der USK Anif ja seit der heurigen Saison eine Kooperation mit dem Getränkehersteller.
Von Red Bull kommt sicher kein Spieler. Die Kooperation ist noch im Entstehen, in den nächsten Wochen wird es intensive Gespräche geben, wie der gemeinsame weitere Weg aussehen wird.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:25

Herbstrückblick, Teil 13: Union Innsbruck


Der Tiroler Aufsteiger war die positive Überraschung. Zu Saisonbeginn sogar kurz an der Tabellenspitze, schwanden im Lauf des Herbstes die Kräfte. Österreichweit in die Schlagzeilen kam Union durch die bekannte verordnete Absage des Spiels gegen Austria Salzburg.
Aufsteiger Union Innsbruck überwintert im Tabellenmittelfeld. Der Aufsteiger zählte lange Zeit zu den positiven Überraschungen der Regionalliga West, lediglich am Schluss ging den Pranter-Jungs etwas die Luft aus. Doch im Endeffekt ist die Herbstsaison für die Hauptstädter sicherlich positiv verlaufen. Union befindet sich im sicheren Tabellenmittelfeld und ist damit eher als erwartet in der RLW angekommen. Die Formschwankungen waren immens - konnte man gegen die Tiroler Topteams Wattens und Kufstein sensationell auswärts gewinnen, gab es dazwischen ein 0:5-Heimdebakel gegen Anif. Die letzten drei Spiele im Herbst wurden verloren, besonders ärgerlich war wohl das 3:4 beim FC Höchst, das gleichzeitig den ersten Erfolg der Vorarlberger in dieser Saison bedeutete.

Nach der 1:4-Niederlage in Seekirchen gingen Schiebungs-Gerüchte um: Unverhältnismäßig hohe Summen wurden auf Seekirchen gesetzt, die Wettbüros sperrten das Spiel. Detail am Rande: Union-Goalie Ndybisi sah bei den Treffern zum 1:2 und 1:3 nicht sonderlich gut aus, wurde danach ausgewechselt und hat Union Innsbruck nun verlassen.

Auf rlw.at spricht Erfolgstrainer Pranter positive und negative Highlights der Herbstsaison sowie die winterlichen Transferplanungen an.

rlw.at: Josef, wenn man sich als Aufsteiger im Mittelfeld platzieren kann, muss man wohl zufrieden sein, oder?
Josef Pranter: Durchaus. Wir haben von Beginn weg sehr starke Leistungen erbracht. Lediglich am Schluss ist uns etwas die Luft ausgegangen. Bis auf die letzten drei Runden bin ich also mit den Leistungen vollauf zufrieden.

Was waren somit für dich die Highlights der Herbstsaison?
In positiver Hinsicht sicherlich der 3:0-Heimsieg gegen die RB Juniors sowie die sensationellen Auswärtssiege bei unseren Tiroler Freunden in Kufstein und Wattens. Negatives sportliches Highlight war in meinen Augen, dass wir den Höchstern die ersten Saisonpunkte ermöglicht haben. Zudem zählt auch die Causa „Austria Salzburg“ zu den negativen Highlights der Herbstsaison. Es schien oft so, als ob wir gegen die Salzburger nicht spielen wollten, doch das war ganz und gar nicht so! Wir wollten gegen die Mozartstädter sehr wohl antreten und hatten auch bezüglich der Sicherheit und Gastronomie alles vorbereitet. Doch dann kamen die Ausschreitungen beim Westderby Wacker Amateure gegen Salzburg dazwischen und uns wurde behördlich die Austragung dieser Partie untersagt. Somit möchte ich schon noch einmal festhalten, dass die Nicht-Austragung dieser Partie nicht unser Verschulden ist, sondern die Union Innsbruck alles versucht hatte, um diesen Schlager auszutragen. Leider war diese Mühe umsonst.
(Anm., Christian Nigg, Sportlicher Leiter Union Innsbruck nimmt zur Spielabsage auf der Vereins-Homepage Stellung)

Richten wir nun den Blick in die Zukunft. Was ist das Ziel für die Frühjahrsmeisterschaft?
Wir haben zwar schon einen kleinen Punktepolster, doch das klare Ziel bleibt weiterhin der Klassenerhalt. Die Punkte müssen erst einmal gemacht werden, zudem wird es im Frühjahr schwieriger, da uns die Teams jetzt alle schon kennen.

Wird es für dieses Unterfangen Verstärkungen geben?
Auf jeden Fall. Auf der Torwartposition haben wir bereits reagiert. Kristijan Basic und Joshua Ndybisi werden uns verlassen, neuer Einsergoalie ist Michael Hesterberg von Landesligist SSV Neustift. Auch im zentralen Mittelfeld sowie im Angriff wollen wir uns verstärken. Hier müssen wir uns auf die Suche nach Schnäppchen machen, da unsere Tiroler Konkurrenten wie Wacker oder Wattens einfach finanziell und sportlich bessere Perspektiven bieten. Neben erfahrenen Akteuren suchen wir aber auch nach jungen Perspektivespielern, denn mit solchen sind wir leider nicht gerade gesegnet.

Und wird es auch – abgesehen von den Keepern Basic und Ndybisi – schmerzhafte Abgänge geben?
Dies ist nicht geplant, ich denke, dass uns wohl sämtliche Stammspieler des Herbstes erhalten bleiben.

Es wird also durchaus schon aktiv am Frühjahrskader gearbeitet! Wann wird dann dieses Team wieder zum trainieren anfangen?
Im Moment genießen die Jungs noch ihre wohlverdiente Pause, Trainingsauftakt ist am 10. Jänner.

Zu guter letzt: Wer glaubst du wird heuer Meister?
Ich denke es wird einer aus dem Spitzenquartett Dornbirn, Wattens, RB Juniors und Anif. Im Sinne des Tiroler Fußballs hoffe ich auf Wattens. Denn bei einem Aufstieg der Wattener wäre Tirol sowohl in der ersten, zweiten als auch dritten Leistungsstufe des österreichischen Fußballs vertreten.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:26

Herbstrückblick, Teil 14: TSV Neumarkt


Das zweite Jahr in einer neuen Liga ist meist das schwerste. Diese alte Fußballweisheit bekommt der TSV Neumarkt zu spüren. Sechs Punkte weniger als in der letztjährigen Premierensaison hat die Hajek-Elf zur Winterpause am Westliga-Konto, zudem stellt Neumarkt die schwächste Offensive der Liga.
Die Offensivbilanz ist erschreckend: Ganze 14 Tore gelangen der Hajek-Elf in 16 Spielen, selbst das abgeschlagene Schlusslicht Höchst konnte öfter einnetzen. Im vergangenen Jahr gelangen Neumarkt im Herbstdurchgang noch 26 Treffer.

Offensivtrio konnte nicht ersetzt werden
Vor allem die Abgänge von Stefan Bischof, Fredi Zieher und Wolfgang Griessner in der Sommerpause schmerzen. Das Trio kam in der letzten Saison zusammen auf 33 Tore und zeichnete damit für knapp 70 Prozent aller Neumarkter Tore verantwortlich. Die neuverpflichteten Stürmer zeigten sich diesen Herbst weit weniger bissig, die Fußstapfen von Bischof und Co. scheinen im Moment noch zu groß.

Mitten im Abstiegskampf
Nicht zuletzt deswegen steckt Neumarkt mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Momentan steht der 13. Tabellenplatz zu Buche, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt jedoch nur drei Punkte. Neben der schwachen Offensive bereiten Trainer Jimmy Hajek vor allem die unkonstanten Leistungen Kopfzerbrechen. Knappe Siege und unerwartete Punktgewinne gegen Spitzenteams wechselten sich mit hohen Niederlagen ab. So entführten die Neumarkter zwar einen Punkt aus dem Bregenzer Bodensee-Stadion, kamen aber in Wattens (1:6) oder Dornbirn (0:7) gehörig unter die Räder.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.11.2010 01:27

Herbstrückblick, Teil 15: SC Bregenz


Auf eine durchwachsene Hinrunde können die Verantwortlichen des SC Bregenz zurückblicken. Mit 24 Punkten hat man im Vergleich zum Vorjahr eingebüßt und konnte den hohen Erwartungen nicht gerecht werden.
Dabei startete der SC Bregenz furios in die neue Saison und stand nach fünf Runden ungeschlagen an der Spitze der Tabelle. Vor allem auswärts präsentierten sich die Vorarlberger mit Siegen in Wattens, Höchst und Hard in beneidenswerter Frühform, nur beim Herbstmeister Dornbirn hatte die Schneider-Elf das Nachsehen. In Runde 10 folgte ein gewaltiges 0:7-Debakel bei den RB Juniors, danach konnten die ambitionierten Bregenzer die Folgen der herben Pleite nicht mehr abschütteln. Zwar nahm man im Casinostadion noch die Kufsteiner auseinander, danach blieb das Team fünf Runden ohne Sieg.

Zwei Runden vor Schluss quittierte Martin Schneider dem 2:4 gegen Reichenau folgend seine Trainertätigkeit und wurde von Mladen Posavec beerbt. Gegen die Titelkandidaten Anif und Wattens folgten allerdings zwei abschließende Heimniederlagen. Kapitän Christoph Fleisch war mit sechs Toren bester Schütze der Bregenzer, defensiv riss man mit 33 Gegentoren keine Bäume aus.

Rückblick SC Bregenz – Trainer Mladen Posavec

rlw.at: Wie sieht die Bilanz zur Herbstsaison aus?
Mladen Posavec: Das ist für mich schwer zu beurteilen, ein Traditionsverein wie Bregenz hat sich aber mehr vorgestellt. Viele junge sind dazugestoßen und die Entwicklung war eindeutig positiv, allerdings hat man auch insgeheim über den Titel nachgedacht.

Welche positiven und negativen Höhepunkte brachte die Hinrunde für die Mannschaft?
Positiv war, dass wir immer vor 600-700 Zuschauern gespielt haben und über weite Strecken schönen Fußball geboten haben. Nach dem Abwärtstrend ist der Zustand jetzt, dass wir uns in der Regionalliga etabliert haben. In den ersten fünf Runden haben wir uns als Titelkandidat präsentiert, es fehlte uns danach aber an Konstanz und wir konnten den hohen Level nicht halten. Negativ war das Tief am Schluss der Hinrunde. Wir konnten den Standard nicht halten und hatten große Leistungsschwankungen.

Wie lautet das Saisonziel und was muss im Frühjahr verbessert werden?
Jetzt gilt es die Spieler bis Sommer zu selektieren, damit wir sehen, wer in den Profibereich kommen kann. Die Entwicklung der Mannschaft steht im Vordergrund, wir dürfen in der Tabelle nicht weiter abrutschen. Die Defensive gehört stabilisiert, in der Offensive haben wir Qualität.

Wird die Winterpause für diverse Transferaktivitäten genutzt?
Ich denke nicht, dass es Verstärkungen geben wird, außer jemand möchte gehen und wir müssten Ersatz finden. Ich bin aber von der Qualität der Mannschaft überzeugt und brauche deshalb keine neuen Spieler.

Welches Team hat die besten Chancen auf den Meistertitel in dieser Saison?
Anif und Wattens. Kufstein ist ähnlich launisch wie wir und auch Dornbirn muss man natürlich dazuzählen, weil sie einen tollen Kader mit Red Zac-Spielern haben. Wir selbst schauen auf die nächste Saison, so realistisch muss man sein.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 01.12.2010 00:10

Herbstrückblick, Teil 16: SV Austria Salzburg


Die Violetten haben sich im ersten Regionalligajahr im Tabellenmittelfeld etabliert und dementsprechend zufrieden ist man beim Aufsteiger. Einzig die Auswärtsbilanz muss verbessert werden, dann könnte man noch weiter nach oben blicken.
Der Heimvorteil ist nirgends mehr wert als in Maxglan. In acht Spielen gab es sechs Siege und keine einzige Niederlage, das bedeutet Ligabestwert. Der FC Dornbirn holte auf heimischer Anlage zwar mehr Punkte, trug aber auch zwei Spiele mehr aus. Auswärts lief es für die Austria jedoch noch nicht nach Wunsch, den einzigen Sieg landeten die Salzburger beim Schlusslicht FC Höchst, nur die vier Klubs am Tabellende, Neumarkt, Seekirchen, Reichenau und Höchst weisen eine schlechtere Auswärtsbilanz vor.
Mit Marko Vujic hat man einen Goalgetter in den eigenen Reihen, wie man ihn sich wohl bei allen anderen RLW-Teams wünschen würde. Der ehemalige Bundesliga-Stürmer traf im Herbst bereits 12 Mal und belegt in der Torschützenliste hinter Hobel (Wattens) den zweiten Rang. Dauerkämpfer bei den Violetten ist Torhüter Stefan Huber, er spielte als Einziger in allen 16 Spielen die vollen 90 Minuten.

Rückblick SV Austria Salzburg - Trainer Didi Emich im rlw.at-Interview

rlw.at: Didi Emich, wie zufrieden kann man als Aufsteiger mit der Premierensaison in der Westliga sein?
Didi Emich: Ich bin absolut zufrieden. Der Verein hat als Saisonziel ausgegeben, nicht abzusteigen und mit viel Glück einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Das haben wir im Moment erreicht, auch ohne die zu erwartenden drei Punkte aus dem Union-Spiel. Mit den Punkten wären wir sogar Fünfter. Wir haben uns wirklich sehr gut verkauft in diesem Herbst.

Was waren Ihre persönlichen Highlights in der Herbstsaison?
Die besten Spiele waren sicher die beiden Duelle gegen Red Bull. Von den Emotionen her war das zweimal ein Wahnsinn, vor allem natürlich das Auswärtsspiel im EM-Stadion vor 6000 Leuten. Aber auch beim 0:0 in Kufstein haben wir eine tolle Leistung gezeigt.

Wie sehen die weiteren Saisonziele für die Austria aus?
Unser erklärtes Ziel ist es, uns nicht zu verschlechtern. Wir wollen den Tabellenplatz halten und unsere gute Performance vom Herbst fortsetzen. Das wird natürlich nicht einfach.

Müssen sich dafür aber nicht die doch eher durchwachsenen Auswärtsleistungen verbessern?
Natürlich ist unsere Auswärtsbilanz verbesserungswürdig, aber man muss schon sagen: Die Auslosung im Herbst war schon sehr zach, wir haben gegen alle Titelanwärter, mit Ausnahme von Anif, auswärts spielen müssen. Außerdem waren meine Spieler so lange Auswärtsfahrten nicht gewohnt. Bei einer sechs Stunden langen Anreise muss man sich anders auf ein Spiel vorbereiten. Diesen Lernprozess hat meine Elf erst durchmachen müssen, dieser ist jetzt hoffentlich abgeschlossen.

Dürfen sich die Fans in der Winterpause auf Verstärkungen freuen?
Derzeit sind eigentlich keine Neuverpflichtungen geplant. Sollte ein unzufriedener Spieler aber den Verein verlassen wollen, muss man natürlich reagieren. Im Winter werden aber gewiss einige sehr interessante Spieler frei. In Anif wird sich bestimmt einiges tun, selbes gilt auch für Grödig. Mal schauen, ob sich da noch etwas ergibt. Aber eines ist klar: Wir können uns sicher keine Profis leisten.

Ein abschließender Tipp: Wer wird heuer Meister?
Am liebsten wäre mir natürlich die Austria, aber das wird es wohl leider nicht spielen. Darum ist es mir eigentlich auch ziemlich egal, wer den Titel holen oder aufsteigen wird. Bei Anif wäre die Ausgangssituation sicher am besten, wenn Red Bull die Kooperation wirklich ernst nehmen würde.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 01.12.2010 23:29

Union-Austria: Entscheidung vertagt


Zu keinem Urteil kam der Strafsenat des Tiroler Fußballverbandes am Mittwochabend bezüglich der Wertung des abgesagten Westliga-Duells zwischen Union Innsbruck und Austria Salzburg. Nach einer knapp zweistündigen Sitzung wurde die Entscheidung auf unbestimmte Zeit vertagt.
Bei der Anhörung kamen sowohl Vertreter der beiden Vereine als auch des Magistrats Innsbruck zu Wort. Die Stadt Innsbruck hatte der Union aus Sicherheitsbedenken bekanntlich die Austragung der Partie am 30. Oktober untersagt.

Stöger: „Vertagung war zu erwarten“
Relativ gelassen nahm die erneute Vertagung der Entscheidung Austrias Sportlicher Leiter Gerhard Stöger hin: „Eigentlich war es nicht zu erwarten, dass heute ein Resultat herauskommt.“ Der Strafsenat habe alle Parteien wertfrei angehört und die verschiedenen Aussagen gesammelt, eine Tendenz für eine Entscheidung sei „aber noch nicht herauszuhören“.

Endgültige Wertung erst in Monaten
So müssen beide Vereine weiter auf eine Entscheidung warten, eine Frist für eine Urteilsverkündung wurde bislang noch nicht bekanntgegeben. Durch die langwierigen Instanzenzüge- das Verfahren könnte in letzter Instanz sogar vor dem ÖFB landen- könnte es erst in Monaten eine Entscheidung geben. „Dabei wäre es für alle Parteien von Vorteil, wenn es endlich eine Entscheidung geben würde“, so Stöger weiter.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 03.12.2010 01:04

Lizenzanträge Regionalliga West


Wer im Frühjahr um den Titel und das Relegationsduell spielen will, der musste bis 1. Dezember Bilanzen beim jeweiligen Landesverband vorbringen. In der RLW haben sich drei Aufstiegswillige gefunden, ein Team verzichtet dankend.
An der Tabellenspitze liegt man zwar, aber der FC Dornbirn hat keinen Lizenzantrag gestellt. Letzte Saison waren die Dornbirner aus der Ersten Liga abgestiegen und die installierte Arbeitsgruppe um Erwin Reis hatte mit großen Aufräumarbeiten nach dem Konkurs zu tun. Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft wurden gestellt, der Aufstieg ist aber kein Thema. Der Sportliche Leiter Dietmar Ölz: "In unserer Situation kommt ein Lizenzantrag heuer nicht in Frage."

Anders sieht es beim Tabellenzweiten Wattens, beim Vierten Anif und beim Fünften Kufstein aus. Alle drei Vereine haben die notwendigen Unterlagen fristgerecht eingereicht. Die ebenfalls vorne mitspielenden RB Juniors und Wacker Innsbruck II dürfen bekanntlich nicht in die nächsthöhere Spielklasse aufsteigen.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 04.12.2010 02:30

Duo Grabherr/Nagel geht in die letzte Saison


Langzeitcoach Michael Grabherr und Joachim Nagel haben Vorstand und Mannschaft davon in Kenntnis gesetzt, dass sie nach Ablauf der Frühjahrssaison aus familiären Gründen ihre Trainertätigkeit beim FC Höchst beenden werden.

Obmann Beat Grabherr: „Wir haben natürlich Verständnis für ihre Situation, die zeitliche Belastung im Amateurbereich ist neben Beruf und Familie enorm, dennoch bedauern wir diese Schritte zutiefst. Ich glaube nicht, dass man im Amateurbereich bessere Arbeit machen kann, die beiden haben in den vergangenen neun Jahren mit zwei Aufstiegen in die Regionalliga West sowohl sportlich als auch menschlich Hervorragendes geleistet und werden nur sehr schwer zu ersetzen sein.“

Der FC Höchst hofft gemeinsam mit Michael Grabherr und Joachim „Fise“ Nagel auf einen starken Frühling mit dem Erreichen des Klassenerhalts.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

VorherigeNächste

Zurück zu Regionalliga WEST

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron