Zurück zu Regionalliga WEST

Allerlei RLW Thread 2010/11

Alles zur Regionalliga WEST (Salzburg, Tirol, Vorarlberg)

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 27.07.2010 23:46

Saison-Vorschau, Teil 13: SV Seekirchen


Nach der letztjährigen Traumsaison stand am Ende für den SV Seekirchen der überraschende sechste Platz zu Buche. Ein ähnliches Ergebnis wird nur schwer zu wiederholen sein, mit dem Abstieg will man bei den Flachgauern aber nichts zu tun haben.
Mit 51 Punkten aus 30 Spielen erreichte der SV Seekirchen vergangene Saison nicht nur das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte, mit dem sechsten Endrang sorgte die Hoffmann-Elf auch für die größte Überraschung der Saison 2009/10. „Diese Saison noch zu toppen, wird natürlich immens schwer“, gibt auch Coach Hoffmann offen zu.


Auch die Vorzeichen haben sich geändert: Wurde man vor der letzten Saison noch als Abstiegskandidat gehandelt, traut die Liga dem SV Seekirchen heuer mehr zu. „Letztes Jahr waren wir der absolute Underdog, heuer wird uns keiner mehr unterschätzen“, so Hoffmann weiter.


Eine Prognose für die neue Spielzeit ist für den Trainer daher auch denkbar schwierig: „Man weiß zu Beginn ja nie, wo man steht und wie gut die anderen Teams drauf sind.“ Mit dem Abstieg will man auf jeden Fall nichts zu tun haben, ein Platz im gesicherten Mittelfeld wird angestrebt.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 27.07.2010 23:48

Saison-Vorschau, Teil 14: Austria Salzburg


Nach vier Aufstiegen in Folge zählt die Salzburger Austria in der Premieren-Saison in der Westliga erstmals nicht zu den Titelfavoriten. Ein gesicherter Platz im Mittelfeld wird angestrebt, der Trainer träumt indes schon von noch mehr.
Seit der Neugründung im Jahre 2006 setzte der Traditionsklub Austria Salzburg zu einem unvergleichbaren Siegeszug durch das Salzburger Fußball-Unterhaus an. Gestartet in der siebten Leistungsstufe stehen die Violetten vier Jahre und ebensoviele Aufstiege später steht in der Regionalliga. Dort scheint man nun erstmals am Leistungszenit angekommen, in die kommende Saison geht man erstmals nicht als Titelfavorit.


Die Vereinsführung hat als oberstes Ziel auch den Klassenerhalt ausgegeben. Eine Konsolidierung in der Westliga solle es geben, ehe in der Zukunft die Rückkehr in den Profi-Fußball angestrebt werden könne, so die Prämisse des violetten Vorstandes. Austria-Trainer Didi Emich träumt aber schon von höheren Zielen: „Als Sportler will man immer Erster werden. Man muss immer Ziele im Fokus haben, auch wenn sie vielleicht nicht unbedingt realistisch erscheinen.“ Ein Beispiel aus der eigenen Geschichte hat der Coach auch parat: „Wer hätte gedacht, dass die Austria 1994 in das Uefa-Cup-Finale einzieht? Also warum sollten wir heuer nicht um den Titel mitspielen?“


Die Mannschaft ist jeden Fall auf totalen Erfolg eingestellt, viele Niederlagen gab es in den vergangenen Jahren nicht zu verarbeiten. Auch die tausenden violetten Anhänger müssen sich erst an Punkteverluste und Enttäuschungen gewöhnen. Dass dies bei zu erwartenden Niederlagen in der Westliga ein Problem werden könnte, verneint der Coach. „Der Euphoriespiegel bei meiner Elf und unseren Fans ist sicher relativ hoch, aber das ist ja nicht unbedingt etwas Schlechtes“, meint Emich.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 27.07.2010 23:50

Saison-Vorschau, Teil 15: Reichenauer Vormarsch


Nachdem Reichenau in den letzten Jahren immer als Abstiegskandidat gehandelt wurde, wollen die Innsbrucker heuer in der oberen Tabellenhälfte mitspielen. Der Abstieg ist gar kein Thema.
Mit einem großen Kader starten die Reichenauer in die neue Regionalligasaison. „Im Training haben wir oft 22 Spieler, das ist eine ganz neue Situation für uns. Der Konkurrenzkampf um die Stammplätze ist riesig“, meint Reichenau-Coach Peter Schober. Das Einzige mit dem der Trainer nicht zufrieden ist, war das schlechte Wetter in der Vorbereitung: „Wir hatten leider etwas Pech in den Testspielen, zwei Spiele mussten abgesagt werden. Vorallem das Letzte gegen Kolsass hätte uns noch sehr gut getan. So wird das ÖFB-Cup Vorrundespiel am Dienstag gegen Axams zur Generalprobe.“


Auch mit den Transfers ist Schober sehr glücklich, konnten doch mit Florian Schwarz, Andreas Seeber, Damir Grlic oder Daniel Einkammer hervorragende Spieler verpflichtet werden: „Neben den vier Abgängen haben wir acht neue Spieler dazu bekommen. Der ein oder Andere hat noch etwas Trainingsrückstand, aber ich bin guter Dinge, dass wir das bis zum Start hinbekommen.


Auf die Ziele angesprochenen stellt Schober klar: „Wir wollen definitiv nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Unser Ziel muss sein, dass wir uns in der oberen Tabellenhälfte festsetzten. Unser Kader ist dafür sicher stark genug. Wenn es gut läuft, könnten wir sogar im oberen Drittel mitspielen.“
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 27.07.2010 23:51

Saison-Vorschau, Teil 16: TSV Neumarkt


Neumarkt steht im zweiten Westliga-Jahr vor einer schwierigen Saison. Wichtige Stützen haben den Verein verlassen, die Neuzugänge stammen fast allesamt von unterklassigen Teams.
Leicht hat es Neumarkt-Coach Jimmy Hajek zum Saisonbeginn wirklich nicht: Spielgestalter Stefan Bischof verließ die Flachgauer in Richtung Seekirchen, Sturmturbo Fredi Zieher kickt künftig beim SAK 1914 und Defensivmann Markus Grössinger darf in der kommenden Saison in Grödig Erste-Liga-Luft schnappen. Dazu kommen noch die Abgänge der Stammspieler Markus Rohrmoser, Amandus Küster und Wolfgang Griessner.


Dem gegenüber stehen zwar auch neun Neuverpflichtungen, mit Ausnahme von Sandro Alicehajic (Grödig) und Christof Kopleder (Mondsee) kommen diese jedoch von unterklassigen Vereinen.


Auch die Auslosung spricht nicht unbedingt für die Flachgauer. In den ersten Runden warten die beiden Erste-Liga-Absteiger Dornbirn und RB Juniors, dazu kommen die Titelkandidaten Kufstein und Anif. Ein schwacher Saisonstart muss jedoch noch nichts bedeuten: Letztes Jahr startete die Hajek-Elf mit vier Niederlagen in Folge, am Ende konnte ungefährdet der Klassenerhalt eingefahren werden. Mehr wird auch heuer für den TSV Neumarkt nicht möglich sein.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 28.07.2010 23:24

Expertentipp Thomas Silberberger (1. Runde)


Der Trainer vom FC Kufstein ist mit seiner Mannschaft auf eine Top-3-Platzierung aus und will mit Rückkehrer Markus Unterrainer die Großen ärgern.


Kufstein – Neumarkt 3:0
Anif – Bregenz 2:0
Altach Am. - Austria Salzburg 1:0
Wattens – St. Johann 2:0
Hard – Seekirchen 2:2
RB Juniors – Höchst 4:1
Union – Wacker Am. 1:1
Reichenau – Dornbirn 3:2


Sieben Jahre war Thomas Silberberger bei Wacker Innsbruck, GAK, Austria Salzburg, Wörgl und Kufstein Profi, bevor er mit 33 Jahren seine Karriere verletzungsbedingt beenden musste. Nach einem halben Jahr als Co-Trainer wurde der 37-Jährige „Chef“ in Kufstein. Seit nunmehr vier Jahren leitet der ehemalige U21-Nationalspieler (15 Mal) die Kufsteiner Mannschaft und spielte jedes Jahr ganz vorne mit. Das Ziel für die heurige Saison ist ein Platz unter den ersten Drei. „Der Kader wird jedes Jahr jünger“, so Silbi.


Mit Markus Unterrainer, der von Bundesligaaufsteiger Wacker Innsbruck nach Kufstein zurück kehrte, ist ein absoluter Topmann verpflichtet worden, der in der Regionalliga für 20-25 Tore gut ist. Neben ein paar talentierten Jungen konnte mit Onur Mirisioglu ein erfahrener Mann für die Innenverteidigung geholt werden. Mit dem Spiel gegen Neumarkt eröffnen die Kufsteiner die Regionalliga am 30. August.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 09.08.2010 23:09

Alle Trainer Stimmen zur 2 Runde auf einen Blick:


http://www.rlw.at/index.php?id=33&liga= ... =2010_2011
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 09.08.2010 23:22

Nachgetreten in der RLW

Zwei Derbys in Salzburg, Eigentore und „falsche Schiedsrichter“ in Höchst und ein Spitzenspiel in Wattens das vieles schuldig blieb - in der rlw.at-Kolumne "Nachgetreten" blicken wir auf das vergangene Wochenende zurück.



Nachgetreten in Salzburg



Ein Derby birgt immer viel Brisanz, vor allem dann, wenn der neugegründete Traditionsklub auf seinen „Nachfolger“ trifft. Aufsteiger Austria Salzburg empfing vor 1800 (!) Zuschauern die RB Juniors. Das Stadion platze aus allen Nähten. Wenn dann noch der „kleine“ gegen den „großen Bruder“ gewinnt, ist das wohl mehr als eine Genugtuung für die „Violetten“. Vier Jahre lang kämpften sich die Austrianer erfolgreich durch die Salzburger Fußball-Provinzen. Viermal gelang souverän der Aufstieg. Nun sind sie endlich wieder da, wo sie hin wollen. Zumindest fast. In der Regionalliga ist das Niveau höher, man bekommt bessere Spieler und mehr Beachtung von der Öffentlichkeit. Die Fans kommen in Strömen. Der 2:1-Sieg gegen die „Jungbullen“ war „ein Sieg des Fußballs gegen den Kommerz“, wie es Austria-Coach Didi Emich schön formulierte. Auch wenn der Erfolg etwas glücklich war, da die Bullen schlicht und ergreifend besser waren, fragt in zwei Wochen niemand mehr danach. Sehr wohl wird aber noch lange darüber gesprochen, dass die „Kleinen“ die „Großen“ geschlagen haben.


Nachgetreten in Höchst

Fußball ist manchmal kurios, auch wenn die Paarung auf den ersten Blick nicht nach Aufregung schreit. Oft sind es Dinge, die man gar nicht beeinflussen kann. Wie zum Beispiel ein Stau, der die Schiedsrichter daran hindert auf den Fußballplatz zu gelangen. So geschehen in Höchst, wo man eine Stunde vergeblich auf den Anpfiff der Partie gegen Kufstein wartete. Irgendwann, als die Salzburger Schiedsrichter immer noch nicht in Sichtweite waren, kam man auf Seiten der Höchster auf eine glorreiche Idee: Eigentlich könnte man einen einheimischen Schiedsrichter nehmen. Da mit Markus Böckle noch dazu ein ganz guter Mann ein Vorspiel pfiff und im Publikum zwei Linienrichter waren, wurde diese Idee, mit Einverständnis der Gäste, in die Tat umgesetzt. Herr Böckle machte seine Arbeit dann brilliant, es waren eher die Höchster die mit dem „Schwarzen Mann“ haderten, weil er, ihrer Meinung nach, viel zu lange nachspielen ließ. Dass dann ausgerechnet das dritte (!) Eigentor des Spiels (Kögls Schuss wurde abgefälscht) fallen sollte, konnte Herr Böckle natürlich nicht ahnen. Die Kufsteiner fuhren glücklich mit drei Punkten im Gepäck nach Hause, während der Aufsteiger aus Höchst zum zweiten Mal leer ausging.


Nachgetreten in Wattens
Das Spitzenspiel der Runde wurde in Wattens ausgetragen. Und wieder war Bregenz das Team das zu einem Titelanwärter musste. Und wieder war es Bregenz, das alle überraschte und mit erfrischendem Fußball für Furore sorgte. Doch dieses Mal, anders als beim Remis in Anif, konnte die Schneider-Elf drei Punkte mit ins Ländle nehmen. Nicht nur aufgrund des eher bescheidenen Auftritts der Wattener. Mit einer sehr jungen Mannschaft (der Älteste war der Tormann mit 29 Jahren) zwangen die Bodenseestädter den Gegner in die Knie. „Wenn wir heute vier oder fünf Tore schießen, darf sich auch niemand beschweren“, meinte ein Bregenzer nach dem Spiel, der lieber annonym bleiben möchte. Vor ca. 200 Zuschauern vergaben die Gäste beste Möglichkeiten auf einen Kantersieg. Und Wattens? Die haderten mit dem Schiedsrichter, der völlig zurecht Samwald nach zwei dummen Aktionen nach 26 Minuten vorzeitig unter die Dusche schickte. Alles in allem war der Sieg der Bregenzer mehr als verdient, und macht sie, auch wenn sie es nicht hören wollen, zu einem heissen Titelanwärter.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 05.09.2010 04:38

Keine Trainerdiskussion in Höchst


Obwohl der FC Höchst nach sechs Spielen mit ebensovielen Niederlagen am Ende der Tabelle steht, steht Trainer Michael Grabherr nicht zur Diskussion.


Obmann Beat Grabherr: „Wir sind in der glücklichen Situation mit Michael Grabherr und Joachim Nagel ein Trainergespann für unsere Kampfmannschaft zu haben, dem wir nach wie vor vertrauen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass in den Anfangsformationen der bisherigen Regionalligaspiele die Mehrzahl der Spieler aus dem eigenen Nachwuchs waren. Diesen Weg werden wir unbeirrbar weitergehen. Mit Ramon Kern und Dieter Bader haben wir insgesamt vier Kampfmannschaftstrainer, die aus dem eigenen Verein kommen und schon als Spieler für den FC Höchst ihr Bestes gegeben haben.“
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 14.09.2010 23:38

Nachgetreten in der RLW


Eine Torflut sondergleichen, Lob für die Austria Salzburg Fans, wieder ein neuer Tabellenführer und ein nach wie vor punktloser FC Höchst – Nachgetreten blickt zurück auf die 7. Runde.

Torflut in der RLW
Die Überflutungen nehmen kein Ende – sorgten sintflutartige Regenfälle zuletzt für einige Absagen und ein kleines Terminchaos, gab es am vergangenen Wochenende bei Prachtwetter eine wahre Torflut. 44 Mal durfte gejubelt werden, das bedeutet einen Torschnitt von 5,5 pro Spiel. Lokman Topduman (Altach Amateure) schloss mit seinem Treffer beim 1:4 in Kufstein in der Torschützenloste zu Austrias Marko Vujic auf, beide halten nun bei sieben Toren, dicht gefolgt vom Wattens-Abo-Bomber Hobel, Milenkovic (Union) und Ribeiro (Dornbirn) mit je sechs Treffern.

Lob aus Dornbirn
Wattens und Höchst sorgten in der letzten Woche für Aufsehen, als von beiden Klubs fast zeitgleich vermeldet wurde, die jeweiligen Heimspiele gegen Austria Salzburg aufgrund zu befürchtender Ausschreitungen nicht veranstalten zu wollen. Die Reaktionen darauf fielen heftig aus: Austria-Fans fühlten sich verfolgt und ungerecht behandelt, SV Austria Salzburg forderte hohe Geldstrafen für Klubs die ihr Antreten verweigern. Beim Gastspiel der Salzburger in Dornbirn vergangenen Samstag lief alles friedlich ab, die Dornbirner freuten sich über die tolle Stimmung und gute Einnahmen: "Ich möchte mich im Namen des Vorstandes und des Gastroteams bei den Salzburger Fans recht herzlich bedanken für das äußerst sportliche Verhalten! Es war eine schöne Atmosphäre rund um das Spiel. So macht der Fußballsport Spaß. Ich freue mich auf das Rückspiel in Salzburg bei ebenso toller Stimmung und wünsche dem SV Austria Salzburg weiterhin viel Erfolg!" – so Dornbirn-Präsident Werner Höfle.
Vielleicht bewirken solche Aussagen ja noch ein Umdenken in Wattens und Höchst...

Tabelle oben und unten
Wattens übernahm mit einem souveränen 6:1 gegen Neumarkt die Tabellenführung, und das mit zwei Spielen weniger als die ersten Verfolger aus Dornbirn und Bregenz. Nach Minuspunkten ist jedoch der aktuell Achtplatzierte USK Anif bereits Zweiter, die Salzburger zeigten beim 6:0 gegen Schlusslicht Höchst weiter steigende Form. In Höchst ist von Panik trotz des leeren Punktekontos noch keine Spur – zwar spielt man die Rolle des Prügelknaben nicht ganz so gut wie in den letzten beiden Jahren die Nachbarn aus Rankweil (0 Punkte und 2:47 Tore nach 8 Runden 2008/2009) und Hohenems (0 Punkte und 3:40 Tore nach 8 Runden 2009/2010), die Tendenz geht aber trotzdem in diese Richtung, der Rückstand auf Rang 15 beträgt schon jetzt sechs Punkte.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 23.09.2010 00:22

Nachgetreten in der RLW

Titelfavorit RB Juniors kommt langsam in Fahrt, Wattens sorgt zumindest sportlich für positive Schlagzeilen. Im Abstiegskampf gab es derweil die erste Trainerentlassung.


Nachgetreten in Salzburg

Nach Verlustpunkten liegt Zwangsabsteiger RB Juniors bereits auf dem zweiten Tabellenplatz, ist zudem erstmals bestes Salzburger Westligateam. Der magere Saisonstart mit zwei Niederlagen in den ersten vier Runden scheint vergessen. Vor allem die spielerische Leistung im Duell gegen Kufstein begeisterte Trainer Niko Kovac: „Ich bin wirklich selten voll zufrieden, aber heute bin ich es mit der zweiten Halbzeit. Da wurde wirklich schnell und direkt gespielt.“ Der Sieg gegen die Tiroler bestätigte einmal mehr auch die beeindruckende Heimstärke der Salzburger. In fünf Spielen im neuen Nachwuchszentrum Liefering holte die Kovac-Elf stolze 13 von 15 möglichen Zähler, einzig Fanmagnet und Erzrivale Austria Salzburg kann mit dieser Heimbilanz mithalten.


Nachgetreten in Wattens

Nach wochenlangem Hin und Her steht seit Montag fest: Wattens tritt kommenden Samstag auf eigener Anlage gegen Austria Salzburg an. War das Androhen eines Nichtantritts samt Vorstandsbeschluss, medialer Panikmache und abschließendem Sicherheitsgipfel auch der Aufreger der noch jungen Saison, sportlich läuft es für die Kirchler-Elf im Moment. Tabellenführung, die beste Abwehr und beste Offensive der Liga- und das alles trotz zweier Spiele weniger als die Konkurrenz! Die Tiroler machen sich damit wohl selbst zum ersten Titelkandidaten, zumal in den letzten drei Saisonen die Mannschaft, die nach neun Runden die Tabelle anführte, auch jeweils Meister wurde. Der Aufstieg in den Profifußball ist aber weiterhin kein Thema in der Kristallstadt. „Unter den jetzigen Gegebenheiten wollen wir nicht aufsteigen“, verrät der sportliche Leiter Robert Auer.


Nachgetreten in der Reichenau

Den ersten Trainerwechsel der noch jungen Saison gab es indes bei der SVG Reichenau. Nach dem Horrorstart mit sieben Pleiten in neun Spielen übernimmt nun Ex-Teamspieler Stephan Marasek das Trainerzepter bei den Tirolern. Der 40-jährige gebürtige Niederösterreicher feierte mit Rapid Wien und dem FC Tirol als Spieler große Erfolge, als Trainer betreute Marasek bislang einzig den unterklassigen SV Oberperfuss. „Marasek war schon vor der Saison mein absoluter Wunschkandidat, wir waren uns auch jetzt schnell einig“, sagt der sportliche Leiter Peter Schober. Mit dem neuen Coach müssen auch die Saisonziele nach unten verschoben werden. „Wir wollten eigentlich in der oberen Tabellenhälfte mitspielen, aber jetzt müssen wir erstmal da unten raus kommen“, gibt Auer die Marschrichtung der kommenden Wochen vor.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 23.09.2010 00:22

Nachgetreten in der RLW

Titelfavorit RB Juniors kommt langsam in Fahrt, Wattens sorgt zumindest sportlich für positive Schlagzeilen. Im Abstiegskampf gab es derweil die erste Trainerentlassung.


Nachgetreten in Salzburg

Nach Verlustpunkten liegt Zwangsabsteiger RB Juniors bereits auf dem zweiten Tabellenplatz, ist zudem erstmals bestes Salzburger Westligateam. Der magere Saisonstart mit zwei Niederlagen in den ersten vier Runden scheint vergessen. Vor allem die spielerische Leistung im Duell gegen Kufstein begeisterte Trainer Niko Kovac: „Ich bin wirklich selten voll zufrieden, aber heute bin ich es mit der zweiten Halbzeit. Da wurde wirklich schnell und direkt gespielt.“ Der Sieg gegen die Tiroler bestätigte einmal mehr auch die beeindruckende Heimstärke der Salzburger. In fünf Spielen im neuen Nachwuchszentrum Liefering holte die Kovac-Elf stolze 13 von 15 möglichen Zähler, einzig Fanmagnet und Erzrivale Austria Salzburg kann mit dieser Heimbilanz mithalten.


Nachgetreten in Wattens

Nach wochenlangem Hin und Her steht seit Montag fest: Wattens tritt kommenden Samstag auf eigener Anlage gegen Austria Salzburg an. War das Androhen eines Nichtantritts samt Vorstandsbeschluss, medialer Panikmache und abschließendem Sicherheitsgipfel auch der Aufreger der noch jungen Saison, sportlich läuft es für die Kirchler-Elf im Moment. Tabellenführung, die beste Abwehr und beste Offensive der Liga- und das alles trotz zweier Spiele weniger als die Konkurrenz! Die Tiroler machen sich damit wohl selbst zum ersten Titelkandidaten, zumal in den letzten drei Saisonen die Mannschaft, die nach neun Runden die Tabelle anführte, auch jeweils Meister wurde. Der Aufstieg in den Profifußball ist aber weiterhin kein Thema in der Kristallstadt. „Unter den jetzigen Gegebenheiten wollen wir nicht aufsteigen“, verrät der sportliche Leiter Robert Auer.


Nachgetreten in der Reichenau

Den ersten Trainerwechsel der noch jungen Saison gab es indes bei der SVG Reichenau. Nach dem Horrorstart mit sieben Pleiten in neun Spielen übernimmt nun Ex-Teamspieler Stephan Marasek das Trainerzepter bei den Tirolern. Der 40-jährige gebürtige Niederösterreicher feierte mit Rapid Wien und dem FC Tirol als Spieler große Erfolge, als Trainer betreute Marasek bislang einzig den unterklassigen SV Oberperfuss. „Marasek war schon vor der Saison mein absoluter Wunschkandidat, wir waren uns auch jetzt schnell einig“, sagt der sportliche Leiter Peter Schober. Mit dem neuen Coach müssen auch die Saisonziele nach unten verschoben werden. „Wir wollten eigentlich in der oberen Tabellenhälfte mitspielen, aber jetzt müssen wir erstmal da unten raus kommen“, gibt Auer die Marschrichtung der kommenden Wochen vor.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 23.09.2010 23:17

Expertentipp 9. Runde: Stefan Köck


Bei der WSG Wattens hängte Stefan Köck vergangenes Jahr die Fußballschuhe an den Nagel, kickt jetzt aber noch im Tiroler Unterhaus weiter und leitet den Nachwuchsbereich des RLW-Tabellenführers.
Stefan Köck war Zeit seiner Fußballkarriere ein wahrer Fighter – und erreichte darum auch einiges im harten Fußballbusiness. Der Verteidiger zerriss seine ersten Fußballschuhe für den Innsbrucker AC und war später unter anderem in Wörgl oder Pasching aktiv. Seine erfolgreichsten Jahre verbrachte er aber beim Aushängeschild des Tiroler Fußballs – dem FC Wacker. Mit Kapazundern wie Michl Baur, Patrik Jezek oder auch dem jetztigen Wattens-Coach Roli Kirchler fuhr Stefan Köck große Erfolge ein, musste aber auch finanziell turbulente Zeiten durchstehen.

Heute kickt Köck noch bei seinem Heimatverein SC Mils in der Tiroler Gebietsliga West und kümmert sich in seiner Funktion als Nachwuchs- und Geschäftsstellenleiter auch sehr um die Wattener Fußballerjugend. Auf rlw.at tippt das Tiroler Fußballurgestein die Spiele der neunten Runde der Regionalliga West:

Kufstein – FC Wacker Innsbruck Amateure: Tipp X
„Kufstein ist sehr heimstark, aber die Wacker Amateure verfügen über tolle Spieler, ich traue ihnen darum einen Punktgewinn zu.“

TSV St. Johann – RB Juniors: Tipp X
„Die Jungbullen sind sicherlich zu favorisieren, doch ich vergönne Burkhard Schaupper und seinen Jungs einen Punktgewinn, der ist sicherlich auch möglich.“

SC Bregenz – Altach Amateure: Tipp 1
„Die Bregenzer sind einfach sehr heimstark und werden diese Partie gewinnen.“

USK Anif – Hard: Tipp 1
„Anif ist sehr gut in Form, für mich sind sie ein Titelkandidat und gegen Hard zu favorisieren.“

Dornbirn – Union Innsbruck: Tipp X
„Die Dornbirner sind sicherlich zu favorisieren, doch ich drücke der Union die Daumen und hoffe, dass die Tiroler in dieser Partie punkten können.“

TSV Neumarkt – Höchst: Tipp 1
„Der Heimvorteil spricht in dieser Partie für die Neumarkter.“

Wattens – SV Austria Salzburg: Tipp 1
„Wir sind gut in Form doch die Salzburger werden mit vielen Fans kommen und uns bis aufs Letzte fordern. Vor allem auf Goalgetter Vujic müssen wir Acht geben. Es wird wohl eine enge Partie, letztendlich glaube ich an einen knappen Sieg unserer Jungs.“

SVG Reichenau – SV Seekirchen: Tipp 1
„Die Reichenauer haben durchaus großes Potenzial – meines Erachtens stehen für meinen Freund Stefan Marasek die Chancen gut, beim Trainerdebüt gleich einen Dreier einzufahren.“
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 23.09.2010 23:18

Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 27.09.2010 22:52

Alle Trainerstimmen zu den Spielen der 9. Runde


http://www.rlw.at/index.php?id=33&liga= ... =2010_2011
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 27.09.2010 22:54

Nachgetreten in der RLW

Oh Wunder, Wattens samt Stadion steht noch! Und das trotz dem Gastspiel der Salzburger Austria samt violettem Anhang. In Anif wird derweil erstmals von Meistertitel und Aufstieg gesprochen und Höchst weckt traurige Erinnerungen.


Nachgetreten in Wattens

Wattens lacht nach dem knappen 2:1-Sieg über Austria Salzburg zwar weiter von der Tabellenspitze, ein fahler Beigeschmack bleibt nach dem Hin und Her um die Austragung im Vorfeld der Partie trotzdem. Die gut 500 mitgereisten violetten Fans feuerten friedlich und lautstark die eigene Mannschaft an, befürchtete Ausschreitungen mit Anhängern von Wacker Innsbruck blieben aus. „Nach dem Spiel hat uns ein Wattener Ordner sogar zu unseren Fans gratuliert“, bringt es Austria-Obmann Walter Windischbauer auf den Punkt. Bleibt zu hoffen, dass nach dem reibungslosen Ablauf in Wattens auch in Höchst, Reichenau und Innsbruck ein Umdenken einsetzt. In der Westliga präsentieren sich die Austria-Anhänger bislang tadellos und sorgen sowohl auswärts als auch auf eigener Anlage für Fußballfeste.


Nachgetreten in Anif

Nach dem 4:1-Heimsieg über Hard kletterte der USK Anif auf den vierten Tabellenplatz und ist zudem erstmals Salzburgs bester Westligist. Nach verhaltenem Saisonstart kommt die Hofer-Elf immer besser in Fahrt, sechs Spiele sind die Salzburger nun schon ungeschlagen. „Wir haben enormes Potenzial und haben sicher noch mehr drauf“, verspricht Trainer Tom Hofer den Gegnern der kommenden Wochen einen heißen Tanz. Auch vom Meistertitel wird in Anif nun erstmals offen geredet. „Wenn wir im Winter vorne dabei sind, werden wir um die Erste Liga-Lizenz ansuchen und auch den Aufstieg anstreben“, blickt Hofer in die Zukunft. Worte, die auch Kooperationspartner Red Bull gerne hören wird. Seit diesem Sommer arbeiten beide Klubs bekanntlich eng zusammen. Gut möglich, dass schon im Winter einige Spieler aus dem Bullen-Nachwuchs in Anif landen werden.


Nachgetreten in Höchst

Mit Aufsteiger Höchst scheint erneut ein Team aus Vorarlberg zum Prügelknaben der Liga zu werden. Vor zwei Jahren beendete Rankweil die Saison punktelos, 2009/10 errang Hohenems ein mickriges Pünktchen in 30 Runden. Auch die Grabherr-Elf ziert bislang ohne einzigen Zähler das Tabellenende, rennt aber wie die „Vorgänger“ Rankweil und Hohenems nicht Woche für Woche in ein Debakel. Das 0:6 in Anif war mit Abstand die höchste Saison-Niederlage, bei der 0:1-Pleite in Neumarkt war man dem ersten Punktegewinn sogar schon sehr nahe. „Das Spiel war immer ausgeglichen, die Leistung gibt Hoffnung für die nächsten Wochen“, hofft Trainer Grabherr bald auf die ersten Punkte.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.09.2010 23:39

Expertentipp 10. Runde: Stefan Marasek


Mit Stefan Marasek übernahm einer der erfolgreichsten österreichischen Fußballer aller Zeiten den Trainerposten bei den krisengeschüttelten Reichenauern. Der Einstand verlief mit einem 1:1 gegen Seekirchen zufriedenstellend.
Der Linksfuß war Mitglied des erfolgreichsten Tiroler Fußballteams aller Zeiten, gewann drei Mal en suite mit dem FC Tirol die österreichische Meisterschaft. Doch Meister wurde Marasek auch mit Rapid Wien, unter der Leitung von Ernst Dokupil stürmte man 1996 gar ins Europacupfinale. „Ich genoss sowohl in Hütteldorf als auch in Tirol die erfolgreichen Jahre sehr, wo es am schönsten war, kann man da kaum sagen“, erinnert sich Marasek gerne an seine aktive Zeit.

Nachdem Marasek zuletzt SV Oberperfuss in der Tiroler Landesliga West trainierte, hat er nun die schwierige Aufgabe, SVG Reichenau aus dem Tabellenkeller zu führen. „Die Moral der Burschen ist super, wichtig ist erstmal, die Defensive zu stabilisieren“, ist der 40-jährige von einem Aufschwung bei Reichenau überzeugt.

Auf rlw.at tippt Marasek die Spiele der 10. Runde:

Kufstein – TSV St. Johann Tipp 1
„Kufstein ist in dieser Partie sicherlich zu favorisieren.“

Hard – Wattens Tipp 2
„In dieser Partie glaube ich, dass sich die Elf meines Freundes Roli Kirchler durchsetzt.“

SV Seekirchen – Dornbirn Tipp 1
„Ich traue Max Scharrer und Co zu Hause einen Underdog-Sieg zu.“

Altach Amateure – SVG Reichenau Tipp X
„Bis wir in Topform kommen, wird es noch dauern. Da die Moral aber stimmt, glaube ich an einen Punktegewinn in Altach.“

RB Juniors – SC Bregenz Tipp X
„Ein Ausgang dieser Partie ist schwer zu prognostizieren, absolut alles ist drinnen.“

SV Austria Salzburg – TSV Neumarkt Tipp 1
„Die Heimstärke und die tollen Fans sprechen einfach für mein Ex-Team. Salzburg wird sich durchsetzen.“

Union Innsbruck – USK Anif Tipp 1
„In diesem Match werden sich die Tiroler durchsetzen.“

FC Wacker Innsbruck Amateure – Höchst Tipp 1
„Eine Bank. Die Wacker-Amateure werden einen klaren Heimsieg einfahren.“
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 30.09.2010 23:40

Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 04.10.2010 22:39

Nachgetreten in der RLW


Katzenjammer in Innsbruck und Bregenz, Jubel in Anif und Salzburg. Bregenz kassiert bei den Juniors die höchste Pleite seit dem Aufstieg, Union Innsbruck fällt nach dem bitteren 0:5 gegen Anif ins Mittelfeld der Tabelle. „Nachgetreten“ blickt zurück.


Nachgetreten bei Union Innsbruck vs. USK Anif


Langsam lernt auch Aufsteiger Union Innsbruck die Härte der Westliga kennen. Zwei Niederlagen in Folge werfen die Tiroler nicht nur aus dem Spitzenfeld der Tabelle, beim bitteren 0:5 gegen Anif zeigte die Prantner-Elf auch erstmals eine ligaunwürdige Leistung. „So darf man sich einfach nicht präsentieren. Wir haben aus sieben Kapitalfehlern fünf Gegentore bekommen“, war auch Trainer Josef Prantner bitter enttäuscht. Sein Gegenüber, Anif-Betreuer Thomas Hofer, hatte da weit mehr Grund zur Freude, sind die Salzburger doch nun schon bereits seit sieben Spielen ungeschlagen und holten dabei stolze 19 von 21 möglichen Punkten. Beim 5:0-Kantersieg in Innsbruck trugen sich zudem fünf verschiedene Spieler in die Schützenliste ein. „Bei uns kann jeder ein Tor machen, das zeichnet die Mannschaft im Moment aus“, sagt Hofer.


Nachgetreten bei RB Juniors vs. SC Bregenz



Völlig überraschend rannte Bregenz mit dem 0:7 bei den RB Juniors in die höchste Niederlage seit Herbst 2007. Damals gingen die Vorarlberger als Aufsteiger beim späteren Meister in Grödig mit dem gleichen Ergebnis unter. Beim 0:7 gegen die Juniors zeigte Bregenz eine in allen Belangen inferiore Leistung, was auch den Trainer zornig machte. Die Halbzeitansprache verlegte Schneider kurzerhand von der Kabine auf den Salzburger Rasen, um seinen Spielern in aller Öffentlichkeit die Leviten zu lesen. Der sonst so kritische Juniors-Coach Niko Kovac war naturgemäß vollauf zufrieden mit seiner Mannschaft: „So stelle ich mir Fußball vor. Wirklich toll, wie meine Elf heute gespielt hat.“ Auch die zuletzt oft mangelhafte Chancenauswertung klappte bestens. „Heute kann ich auch einmal mit der Anzahl der erzielten Tore zufrieden sein“, so Kovac weiter.
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 11.10.2010 23:39

Thema "Ende der Regionalliga?": Die Trainerstimmen


Der Reformvorschlag, die Regionalligen durch eine österreichweite 3. Liga zu ersetzen, sorgte für ordentlichen Wirbel. Die Trainer der RLW-Klubs bezeichnen diesem Vorschlag als "Typisch Österreich" und "Humbug".
rlw.at befragte die Trainer bzw. Sportlichen Leiter der Westligisten zum Reizthema "Ende der Regionalligen?". Sind die Trainer bekanntlich während den Spielen oftmals verschiedener Ansicht, so gehen die Meinungen in Bezug auf dieses Thema nicht weit auseinander. Die meisten sehen in der Wirtschaftlichkeit das größte Problem, einige ersehnen die gute alte U21-Meisterschaft wieder herbei.

Roland Kirchler, Trainer WSG Wattens:
„Typisch Österreich. Da arbeitet man im Verein einen Dreijahresplan aus und muss sich jedes Jahr mit geplantgen Reformen herumschlagen. Die Sache scheitert ja schon an der Finanzierung, eine 3. Liga funktioniert in Österreich nicht. Ein Playoff wie in den 1980er Jahren oder eine zweigeteilte 2. Liga (Ost/West) würde Sinn machen. Eine die U21-Meisterschaft würde ich begrüßen, – ich bin selbst den Weg durch die U21 gegangen. Der vorgestellte Reformvorschlag ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss.“

Thomas Silberberger, Trainer FC Kufstein:
„Ich halte diese Idee für absoluten Humbug. Die Profiklubs sollen ihre U-21-Meisterschaft wieder einführen und ihre Amateurklubs abschaffen. Damit wäre den „normalen“ Regionalligavereinen sehr geholfen und eine solche Reform nicht von Nöten.“

Josef Pranter, Trainer Union Innsbruck:
„Eine Reform des österreichischen Ligensystems ist sowieso alljährlich im Gespräch. Sportlich halte ich eine österreichweite dritte Liga durchaus für sinnvoll – wobei auch eine Aufstockung der zweiten Leistungsstufe was bringen würde. Ob eine Aufstockung allerdings wirtschaftlich Sinn macht, wage ich bei den enormen Reisekosten und den vermutlich nicht steigenden Zuschauerzahlen stark zu bezweifeln.“

Stefan Marasek, Trainer SV Reichenau:
„Ich bin absolut für eine Aufwertung der Regionalligen, denn der Fußball muss zuerst in die Breite gehen, damit die Spitze verbessert werden kann. Wir brauchen eine Spielwiese für die jungen Fußballer, deshalb wäre eine Aufstockung der Bundesliga sinnvoll. Dass sich die großen Vereine gegen eine 16er-Liga wehren, ist mir klar. Da die Wirtschaftlichkeit dagegen spricht. Aber genau darin liegt das Problem! Es muss auch in den unteren Ligen wirtschaftlich funktionieren! International gibt es praktisch nirgends mehr eine 10er-Liga. Außerdem war die Abschaffung der U21-Meisterschaft ein Grundübel. Viele Spieler aus den Akademien sind nach der Ausbildung noch nicht so weit und können nirgends spielen, da wäre eine eigene Meisterschaft optimal. Auch die zweite Liga kostet unheimlich viel Geld und es gibt nur wenig Zuschauerinteresse. Welche Vereine können es sich leisten aus finanzieller Sicht professionell den Spielbetrieb in der zweiten Liga zu bestreiten! In den Regionalligen gibt es eigentlich nur wenige Teams, die überhaupt aufsteigen wollen. Eine neue dritte Liga in der geplanten Form wäre meiner Meinung nach absolut nicht zielführend um den österreichischen Fußball dort hinzuführen wo wir ihn gerne alle zusammen haben wollen.“

Roland Ortner, Trainer FC Wacker Innsbruck Amateure:
„Man müsste sich das Modell erst im Detail anschauen, aber müsste beispielsweise meine Mannschaft ab sofort in der Landesliga spielen, so wäre das absolut sinnlos, da die jungen Spieler zu wenig gefordert werden würden. Aktuell ist das sportliche Niveau der Regionalliga für meine Jungs sehr gut geeignet, um das Rüstzeug für spätere Aufgaben im Profifußball zu erwerben.“

Dietmar Emich, Trainer SV Austria Salzburg:
„Von dieser Reformidee halte ich gar nichts. Es würde eine künstliche De-Facto-Profiliga geschaffen werden, die realistischerweise kaum zu finanzieren ist. Ich würde vielmehr dafür plädieren, die zweite Leistungsstufe auf 16 Vereine aufzustocken und dort Halbprofitum einzuführen, sprich die Spiele am Samstag bzw. Sonntag anzusetzen. Aktuell ist die zweite Leistungsstufe sehr unattraktiv, ein ziemliches Retorten-Produkt. Eine erweiterte zweite Leistungsstufe mit Vereinen, die hinsichtlich ihrer Größe und auch ihrer Fans ein entsprechendes Potenzial mitbringen – wie zum Beispiel BW Linz, GAK, wir oder der Sportklub – wäre zum einen sportlich sinnvoll und zum anderen auch für das Publikum sehr attraktiv. Die Amateurteams der Profiklubs würde ich deshalb komplett abschaffen. Die Regionalligen würde ich so belassen wie sie derzeit sind.

Toni Schaupper, Trainer TSV St. Johann:
„Für die Amateurklubs der Bundesligavereine wäre diese Liga sicherlich positiv, für die anderen Vereine eher nicht, da die Situation vor allem finanziell sehr schwer zu meistern wäre. Ich denke nicht, dass zum Beispiel ein Match Wattens gegen Parndorf die Zuschauermassen anziehen würde. Der Hintergedanke bei dieser geplanten Reform ist sicherlich, jungen Spielern eine möglichst niveauvolle Ausbildungsplattform zu bieten, möglichst viele junge Österreicher an hohes Niveau heranzuführen. Kleinere Vereine wie St. Johann stehen da sicherlich nicht im Zentrum der Überlegungen.“

Thomas Hofer, Trainer USK Anif:
„Ich kann dieser Reformidee nicht viel abgewinnen. Einerseits will man keine zweite Liga mit 16 Vereinen, andererseits soll eine österreichweite dritte Liga eingeführt werden, wo man de facto den gleichen Aufwand hätte, wie in der zweiten Liga. Das Bestreiten einer bundesweiten Meisterschaft ist als Amateurverein absolut undenkbar, sinnvoller wäre es, die zweite Liga für ambitionierte Vereine, die auch das Potenzial für Profifußball haben, aufzustocken.“

Hans Hajek, Trainer TSV Neumarkt:
„Sportlich wäre diese Idee sehr interessant, aber meiner Meinung nach ist dieses Konzept praktisch nicht durchführbar. Die finanziellen Rahmenbedingungen sind hierfür in Österreich nicht gegeben, auch in der zweiten Liga tun sich jetzt schon diverse Klubs finanziell sehr schwer. Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, ist es sportlich nicht sinnvoll, weite Auswärtsfahrten am Matchtag zu tätigen – und österreichweite Vortagsanreisen in der dritten Liga wären der absolute Wahnsinn.“

Niko Kovac, Trainer RB Juniors:
„Das Problem ist die Finanzierung, das können sich nur wenige leisten. Sportlich wäre es aber ein Vorteil, die Qualität würde steigen. Grundsätzlich glaub ich auch, dass die Zuschauer bessere Spiele sehen würden. Von einer eigenen U21-Meisterschaft halte ich nichts, das bringt den Spielern keine Vorteile. Besser wäre, man würde die Teams in der Ersten Liga spielen lassen. Diese Entscheidung hätten sie aber besser vorher treffen sollen, für uns kam sie zu spät und wir mussten absteigen. Das sollte der ÖFB wieder rückgängig machen.“

Marcus Hoffmann, Trainer SV Seekirchen:
„Die Bundesliga und die Erste Liga gehören aufgestockt, denn die Erste Liga ist eine Bankrottliga. Für diese Reformen habe ich kein Verständnis, die Regionalliga ist nicht die Schlechteste. Es ist eben wie so oft, die eigenen Fehler werden nicht gesucht. Eine U21-Meisterschaft wäre vielleicht keine schlechte Idee, denn zuviele Amateure-Mannschaften in einer Regionalliga sind nicht sinnvoll. Für uns käme diese neue Liga nicht in Frage, wir sind ein Ausbildungsverein für die jungen Spieler und streben nicht nach Höherem.“

Dietmar Ölz, Sportlicher Leiter FC Dornbirn:
„Von dieser Reform halte ich nix. Sportlich wäre diese Liga für die Amateurteams der Bundesligaklubs sicherlich gut, doch in Österreich ist einfach das Potenzial an Klubs für eine bundesweite dritte Liga nicht da! Es ist ja schon schwierig, 20 gesunde Klubs für die obersten beiden Ligen zu finden, wie soll das in einer bundesweiten dritten Liga klappen? Aufgrund der Fahrtkosten und allen Drum und Dran denke ich, dass diese Liga unfinanzierbar wäre.“

Markus Mader, Trainer FC Hard:
„Eine Teilnahme an dieser Liga wäre für viele Klubs allein vom Finanziellen nicht möglich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Konzept funktioniert, vor allem für uns Klubs in Vorarlberg kann ich mir das überhaupt nicht vorstellen.“

Peter Jakubec, Trainer Altach Amateure:
„Sportlich ist die Idee sicherlich nicht so schlecht, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass das Konzept wirtschaftlich umsetzbar wäre.“

Michael Grabherr, Trainer FC Höchst:
„Sollte diese Reform kommen, so muss man ganz klar sagen, dass eine Teilnahme an einer österreichtweiten dritten Liga für Höchst absolut undenkbar wäre. Den Aufstiegsmodus der Landesliga-Meister stelle ich mir sehr kompliziert vor, zudem denke ich, dass diese dritte Liga im Gesamten keine optimale Lösung darstellt. Für die Zuschauer wäre sie wohl sehr unattraktiv – vor allem, wenn viele Amateurteams mitspielen. “
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: Allerlei RLW Thread 2010/11

Beitragvon Altachfan » 11.10.2010 23:39

Thema "Ende der Regionalliga?": Die Trainerstimmen


Der Reformvorschlag, die Regionalligen durch eine österreichweite 3. Liga zu ersetzen, sorgte für ordentlichen Wirbel. Die Trainer der RLW-Klubs bezeichnen diesem Vorschlag als "Typisch Österreich" und "Humbug".
rlw.at befragte die Trainer bzw. Sportlichen Leiter der Westligisten zum Reizthema "Ende der Regionalligen?". Sind die Trainer bekanntlich während den Spielen oftmals verschiedener Ansicht, so gehen die Meinungen in Bezug auf dieses Thema nicht weit auseinander. Die meisten sehen in der Wirtschaftlichkeit das größte Problem, einige ersehnen die gute alte U21-Meisterschaft wieder herbei.

Roland Kirchler, Trainer WSG Wattens:
„Typisch Österreich. Da arbeitet man im Verein einen Dreijahresplan aus und muss sich jedes Jahr mit geplantgen Reformen herumschlagen. Die Sache scheitert ja schon an der Finanzierung, eine 3. Liga funktioniert in Österreich nicht. Ein Playoff wie in den 1980er Jahren oder eine zweigeteilte 2. Liga (Ost/West) würde Sinn machen. Eine die U21-Meisterschaft würde ich begrüßen, – ich bin selbst den Weg durch die U21 gegangen. Der vorgestellte Reformvorschlag ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss.“

Thomas Silberberger, Trainer FC Kufstein:
„Ich halte diese Idee für absoluten Humbug. Die Profiklubs sollen ihre U-21-Meisterschaft wieder einführen und ihre Amateurklubs abschaffen. Damit wäre den „normalen“ Regionalligavereinen sehr geholfen und eine solche Reform nicht von Nöten.“

Josef Pranter, Trainer Union Innsbruck:
„Eine Reform des österreichischen Ligensystems ist sowieso alljährlich im Gespräch. Sportlich halte ich eine österreichweite dritte Liga durchaus für sinnvoll – wobei auch eine Aufstockung der zweiten Leistungsstufe was bringen würde. Ob eine Aufstockung allerdings wirtschaftlich Sinn macht, wage ich bei den enormen Reisekosten und den vermutlich nicht steigenden Zuschauerzahlen stark zu bezweifeln.“

Stefan Marasek, Trainer SV Reichenau:
„Ich bin absolut für eine Aufwertung der Regionalligen, denn der Fußball muss zuerst in die Breite gehen, damit die Spitze verbessert werden kann. Wir brauchen eine Spielwiese für die jungen Fußballer, deshalb wäre eine Aufstockung der Bundesliga sinnvoll. Dass sich die großen Vereine gegen eine 16er-Liga wehren, ist mir klar. Da die Wirtschaftlichkeit dagegen spricht. Aber genau darin liegt das Problem! Es muss auch in den unteren Ligen wirtschaftlich funktionieren! International gibt es praktisch nirgends mehr eine 10er-Liga. Außerdem war die Abschaffung der U21-Meisterschaft ein Grundübel. Viele Spieler aus den Akademien sind nach der Ausbildung noch nicht so weit und können nirgends spielen, da wäre eine eigene Meisterschaft optimal. Auch die zweite Liga kostet unheimlich viel Geld und es gibt nur wenig Zuschauerinteresse. Welche Vereine können es sich leisten aus finanzieller Sicht professionell den Spielbetrieb in der zweiten Liga zu bestreiten! In den Regionalligen gibt es eigentlich nur wenige Teams, die überhaupt aufsteigen wollen. Eine neue dritte Liga in der geplanten Form wäre meiner Meinung nach absolut nicht zielführend um den österreichischen Fußball dort hinzuführen wo wir ihn gerne alle zusammen haben wollen.“

Roland Ortner, Trainer FC Wacker Innsbruck Amateure:
„Man müsste sich das Modell erst im Detail anschauen, aber müsste beispielsweise meine Mannschaft ab sofort in der Landesliga spielen, so wäre das absolut sinnlos, da die jungen Spieler zu wenig gefordert werden würden. Aktuell ist das sportliche Niveau der Regionalliga für meine Jungs sehr gut geeignet, um das Rüstzeug für spätere Aufgaben im Profifußball zu erwerben.“

Dietmar Emich, Trainer SV Austria Salzburg:
„Von dieser Reformidee halte ich gar nichts. Es würde eine künstliche De-Facto-Profiliga geschaffen werden, die realistischerweise kaum zu finanzieren ist. Ich würde vielmehr dafür plädieren, die zweite Leistungsstufe auf 16 Vereine aufzustocken und dort Halbprofitum einzuführen, sprich die Spiele am Samstag bzw. Sonntag anzusetzen. Aktuell ist die zweite Leistungsstufe sehr unattraktiv, ein ziemliches Retorten-Produkt. Eine erweiterte zweite Leistungsstufe mit Vereinen, die hinsichtlich ihrer Größe und auch ihrer Fans ein entsprechendes Potenzial mitbringen – wie zum Beispiel BW Linz, GAK, wir oder der Sportklub – wäre zum einen sportlich sinnvoll und zum anderen auch für das Publikum sehr attraktiv. Die Amateurteams der Profiklubs würde ich deshalb komplett abschaffen. Die Regionalligen würde ich so belassen wie sie derzeit sind.

Toni Schaupper, Trainer TSV St. Johann:
„Für die Amateurklubs der Bundesligavereine wäre diese Liga sicherlich positiv, für die anderen Vereine eher nicht, da die Situation vor allem finanziell sehr schwer zu meistern wäre. Ich denke nicht, dass zum Beispiel ein Match Wattens gegen Parndorf die Zuschauermassen anziehen würde. Der Hintergedanke bei dieser geplanten Reform ist sicherlich, jungen Spielern eine möglichst niveauvolle Ausbildungsplattform zu bieten, möglichst viele junge Österreicher an hohes Niveau heranzuführen. Kleinere Vereine wie St. Johann stehen da sicherlich nicht im Zentrum der Überlegungen.“

Thomas Hofer, Trainer USK Anif:
„Ich kann dieser Reformidee nicht viel abgewinnen. Einerseits will man keine zweite Liga mit 16 Vereinen, andererseits soll eine österreichweite dritte Liga eingeführt werden, wo man de facto den gleichen Aufwand hätte, wie in der zweiten Liga. Das Bestreiten einer bundesweiten Meisterschaft ist als Amateurverein absolut undenkbar, sinnvoller wäre es, die zweite Liga für ambitionierte Vereine, die auch das Potenzial für Profifußball haben, aufzustocken.“

Hans Hajek, Trainer TSV Neumarkt:
„Sportlich wäre diese Idee sehr interessant, aber meiner Meinung nach ist dieses Konzept praktisch nicht durchführbar. Die finanziellen Rahmenbedingungen sind hierfür in Österreich nicht gegeben, auch in der zweiten Liga tun sich jetzt schon diverse Klubs finanziell sehr schwer. Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, ist es sportlich nicht sinnvoll, weite Auswärtsfahrten am Matchtag zu tätigen – und österreichweite Vortagsanreisen in der dritten Liga wären der absolute Wahnsinn.“

Niko Kovac, Trainer RB Juniors:
„Das Problem ist die Finanzierung, das können sich nur wenige leisten. Sportlich wäre es aber ein Vorteil, die Qualität würde steigen. Grundsätzlich glaub ich auch, dass die Zuschauer bessere Spiele sehen würden. Von einer eigenen U21-Meisterschaft halte ich nichts, das bringt den Spielern keine Vorteile. Besser wäre, man würde die Teams in der Ersten Liga spielen lassen. Diese Entscheidung hätten sie aber besser vorher treffen sollen, für uns kam sie zu spät und wir mussten absteigen. Das sollte der ÖFB wieder rückgängig machen.“

Marcus Hoffmann, Trainer SV Seekirchen:
„Die Bundesliga und die Erste Liga gehören aufgestockt, denn die Erste Liga ist eine Bankrottliga. Für diese Reformen habe ich kein Verständnis, die Regionalliga ist nicht die Schlechteste. Es ist eben wie so oft, die eigenen Fehler werden nicht gesucht. Eine U21-Meisterschaft wäre vielleicht keine schlechte Idee, denn zuviele Amateure-Mannschaften in einer Regionalliga sind nicht sinnvoll. Für uns käme diese neue Liga nicht in Frage, wir sind ein Ausbildungsverein für die jungen Spieler und streben nicht nach Höherem.“

Dietmar Ölz, Sportlicher Leiter FC Dornbirn:
„Von dieser Reform halte ich nix. Sportlich wäre diese Liga für die Amateurteams der Bundesligaklubs sicherlich gut, doch in Österreich ist einfach das Potenzial an Klubs für eine bundesweite dritte Liga nicht da! Es ist ja schon schwierig, 20 gesunde Klubs für die obersten beiden Ligen zu finden, wie soll das in einer bundesweiten dritten Liga klappen? Aufgrund der Fahrtkosten und allen Drum und Dran denke ich, dass diese Liga unfinanzierbar wäre.“

Markus Mader, Trainer FC Hard:
„Eine Teilnahme an dieser Liga wäre für viele Klubs allein vom Finanziellen nicht möglich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Konzept funktioniert, vor allem für uns Klubs in Vorarlberg kann ich mir das überhaupt nicht vorstellen.“

Peter Jakubec, Trainer Altach Amateure:
„Sportlich ist die Idee sicherlich nicht so schlecht, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass das Konzept wirtschaftlich umsetzbar wäre.“

Michael Grabherr, Trainer FC Höchst:
„Sollte diese Reform kommen, so muss man ganz klar sagen, dass eine Teilnahme an einer österreichtweiten dritten Liga für Höchst absolut undenkbar wäre. Den Aufstiegsmodus der Landesliga-Meister stelle ich mir sehr kompliziert vor, zudem denke ich, dass diese dritte Liga im Gesamten keine optimale Lösung darstellt. Für die Zuschauer wäre sie wohl sehr unattraktiv – vor allem, wenn viele Amateurteams mitspielen. “
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

VorherigeNächste

Zurück zu Regionalliga WEST

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron