Zurück zu Nationalmannschaften

WM 2022 in Katar

Nationalteams aus aller Welt bei Freundschaftsspielen, Qualifikationsspielen & Großereignissen

WM 2022 in Katar

Beitragvon Altachfan » 30.03.2011 13:12

WM-Vorgeschmack in Katar: Kein Bier, keine Fans Perfekte Organisation, aber fehlendes Flair: Der Asien-Cup in Katar gibt Fans derzeit einen Vorgeschmack auf die Wüsten-WM 2022.


Die Sonne brennt, der Anpfiff naht, und Takumi Kato hat Durst. "Jetzt wäre ein kaltes Bier genau richtig", sagt der Fan der japanischen Nationalmannschaft und zuckt mit den Achseln. Sein Wunsch bleibt unerfüllt: Alkohol gibt es nicht in dem kleinen Qatar SC Stadium in Doha, nur Eistee, Rayyan Water oder den zuckersüßen Energydrink Pocari Sweat.

Sato hat viel erlebt auf seinen Fanreisen, war 2006 bei der WM in Deutschland und vier Jahre später in Südafrika. "Alles tolle Erlebnisse", sagt der 28-Jährige. Mit Katar wird er dagegen nicht richtig warm. "Hier ist es viel zu ruhig. Es gibt keine Party, kein Bier, keine Discos. Abends sitzen wir im Hotel und wissen nicht, was wir machen sollen", sagt der Allesfahrer. Nach der Vorrunde tritt Sato die Heimreise an.

Dabei präsentiert sich Katar beim Asien-Cup als nahezu perfekter Gastgeber. Die Stadien sind topmodern, blitzeblank und bestens ausgeschildert. Die Ordner sprechen fließend Englisch, lächeln um die Wette und begleiten jeden Zuschauer bis zum Sitzplatz. In Dohas Zentrum gibt es sogar eine Art Fanmeile - doch die bleibt meistens menschenleer. Von Fußball-Flair ist trotz aller Anstrengungen nicht viel zu spüren in dem kleinen Wüstenstaat.
Zuschauer bleiben fern

Die größte Enttäuschung bei dem Asien-Turnier, das der Welt derzeit einen Vorgeschmack auf die WM 2022 gibt, sind die Zuschauerzahlen. Wenn nicht gerade Katar oder Nachbar Saudi-Arabien spielt, verirren sich im Schnitt nur 6000 Fans in die Arenen. Dabei gibt es Tickets schon ab 15 Rial, etwa drei Euro. Für eine der reichsten Nationen der Welt ein Spottpreis. Doch der geneigte Katari lebt seine Leidenschaft lieber beim Kamelrennen aus.
Wer 2022 dennoch nach Katar reist, darf sich auf bleibende Eindrücke freuen. Etwa die in schneeweißen Gewändern, den Dischdaschas, gekleideten Fans, die in der Halbzeitpause ihren Gebetsteppich gen Mekka ausrollen. Oder auf 90-minütige Berieselung aus der Girbah, einem dem Dudelsack ähnlichen Instrument. Vuvuzela war gestern. Oder auf Fans, die den Sieg ihrer Mannschaft mit rasanten Fahrten im Geländewagen feiern. Bei Spritpreisen von 22 Cent pro Liter (!) kein Problem.


Frauen in Fantrikots, Pizza, Nachos

Mit anderen Vorurteilen räumt Katar derweil auf. Überraschend viele Frauen sitzen bei der Asienmeisterschaft in den Stadien, zum Teil verschleiert, zum Teil im Fantrikot. Und am Kiosk gibt es alles, was das westliche Herz begehrt: Pizza, Nachos und Chips. Geröstete Sonnenblumenkerne sind schon das exotischste, was es in den Arenen zu kaufen gibt.

Auch Paul Myron weiß das zu schätzen und beißt in seine Thunfisch-Pizza. Der Australier, der mit seiner Frau und zwei Söhnen den Socceroos um den Globus folgt, ist von Katar begeistert. "Die Hotels sind erstklassig, die Kultur faszinierend und die Menschen unglaublich freundlich", sagt der 38-Jährige in der Halbzeitpause des Spiels gegen Indien: "Morgen fahren wir auf den Dünen Ski. Was will man mehr?"

Die Antwort gibt er sich gleich selbst: "Na gut, eines geb ich zu: Ein kaltes Bier wäre jetzt nicht schlecht."
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: WM 2022 in Katar

Beitragvon Altachfan » 18.03.2012 12:43

Alkoholverbot in den Stadien gefordert


Hassan al-Thawadi, Generalsektretär des Organisationskomitees der Fußball-WM 2022, hat angekündigt, sich für ein Alkoholverbot in den Stadien Katars einzusetzen. Er sehe “keinen Grund”, Alkohol an Fans auszuschenken. Es sei ein Thema, das in den kommenden Jahren mit dem Weltverband FIFA besprochen werde.

Al-Thawadi will ein Großereignis veranstalten, bei dem “jeder eine fantastische Zeit hat und sich mit der Kultur Katars vertraut machen kann”. Im konservativen Wüstenstaat ist Alkohol verpönt


Quelle: http://www.fussballportal.de/em-2012/em-2012-news/alkoholverbot-in-katars-wm-stadien-gefordert
Österreich
VL (SCR Altach)
Benutzeravatar
Altachfan
VL (SCR Altach)

 
Beiträge: 2546
Wohnort: Vorarlberg
Angebetener Verein: SCR Altach

Re: WM 2022 in Katar

Beitragvon capRapidler » 18.03.2012 20:24

Geschoben!!! Sonst gar nichts!!!

Es ist traurig, dass ein Land die WM austragen darf, das mit 11.500km² bei weitem nicht so groß ist wie Österreich(84.000km²). Wir würden wohl NIE den Zuschlag für eine Endrunde bekommen.

Traurig, dass sich die FIFA kaufen läßt und ich hoffe, es kann noch verhindert werden.

Denn mit Fußball hat dieses Land auch nichts am Hut...
Tradition und Geschichte über Kommerz und reine Vermarktung
101% Rapid Wien
Bloßfüssiger
Benutzeravatar
capRapidler
Bloßfüssiger

 
Beiträge: 56
Wohnort: Wien
Angebetener Verein: SK Rapid Wien

Re: WM 2022 in Katar

Beitragvon 1886 » 18.03.2012 23:03

Ist mit Russland nichts anderes.
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2245
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich

Re: WM 2022 in Katar

Beitragvon 1886 » 02.06.2014 15:31

Katar wankt - Australien will Erben

Neue Bestechungsvorwürfe um die Fussball-WM 2022 in Katar. Die Fifa erwägt eine neue Abstimmung. Australien bringt sich schon in Stellung.
Die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft 2022 an den Golfstaat Katar sorgte von Beginn an für Kritik. Keine Fussballnation, zu heiss und sowieso: alles nur gekauft. Sogar Sepp Blatter sagte kürzlich in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS: «Sicher war es ein Fehler! Aber wissen Sie, man macht viele Fehler im Leben.»

Fünf Millionen Dollar Schmiergeld

Nun enthüllt die britische «Sunday Times» aufgrund von Millionen von Dokumenten einen weiteren Skandal. Der ehemalige Fifa-Funktionär Mohamed bin Hammam aus Katar soll Schmiergelder in der Höhe von fünf Millionen Dollar verteilt haben, um sich die Unterstützung für Katars WM-Bewerbung zu sichern. Die Katarer weisen die Vorwürfe von sich.

Die Fifa lässt sie derzeit von Ex-US-Staatsanwalt Michael Garcia abklären. Heute trifft er in Katar ein. Seine Ermittlungen entscheiden über die Zukunft der WM in Katar.

Fifa-Vizedirektor Jim Boyce sagt: «Wenn Garcia zum Schluss kommt, dass bei der Abstimmung etwas schief lief, hätte ich kein Problem, die Forderung nach einer neuen Abstimmung zu unterstützen.»

Australien hat die Stadien schon

Doch wer sollte Katar beerben? Ganz scharf darauf ist Australien. Das Land bewarb sich schon für die WM 2022, hatte aber keine Chance. Nur eine Stimme fiel auf das Land.

Trotzdem bringt sich das Land nun wieder in Stellung. Der Chef des australischen Fussballverbands FFA, David Gallop, gibt zu, dass sein Staff hinter den Kulissen daran an einer neuen Kandidatur arbeitet.

Da Australien nächstes Jahr den Asiencup ausrichtet, bestehe bereits die Infrastruktur, weshalb man die Weltmeisterschaft auch spontan übernehmen könnte.

Die Zeitung «The Australian» titelt bereits: «Katar-Schmiergelder bedeuten, dass wir die Weltmeisterschaft vielleicht doch noch bekommen.»
Lineker unterstützt Australien

Doch noch steht Gallop auf die Euphoriebremse: «Es ist noch zu früh zu sagen, ob für Australien eine Tür aufgeht», sagt er zur australischen Sportsite SEN. Erst müsse man die Ergebnisse von Ermittler Garcia abwarten.

Unterstützung erhält Australien von der englischen Fussball-Legende Gary Lineker. Er twittert, dass Australien der beste Kandidat wäre. Vorausgesetzt, dass die WM in Russland 2018 als europäische WM gilt, sonst könnte sich 2022 auch ein europäisches Land bewerben und dann wäre Lineker wohl für England, das sich vergeblich für die WM 2018 beworben hatte.

Neben Australien hat auch der unterlegene Kandidat Japan laut «Guardian» eine Wiederwahl gefordert. Ein weiterer Kandidat wären die USA. Sie waren die härtesten Konkurrenten von Katar, verloren aber mit 8 zu 14 Stimmen.

Doch den Amerikanern ist offenbar die Lust auf die Weltmeisterschaft vergangen. Laut der Zeitung «The Independent» wollen sie erst wieder kandidieren, wenn die Fifa den Laden in Ordnung gebracht hat.

Unklar ist, ob Katar sich bei einer neuerlichen Abstimmung wieder beteiligen darf und was mit den halbfertigen Stadien passieren würde.
Profifußballer
Benutzeravatar
1886
Profifußballer

 
Beiträge: 2245
Angebetener Verein: Grasshopper Club Zürich


Zurück zu Nationalmannschaften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron