Zurück zu 2. Deutsche Bundesliga

1. FC Nürnberg Thread

Alles zur 2ten Deutschen Bundesliga

1. FC Nürnberg Thread

Beitragvon LASK1908 » 04.11.2006 17:35

1. FC Nürnberg



Das Team



Obere Reihe von links: 19 Jan Kristiansen,  8 Jan Polak, 32 Leon Benko, 11 Marek Mintal, 36 Jaouhar Mnari, 22 Marco Engelhardt, 33 Robert Vittek, 37 Sebastian Szikal, 10 Ivica Banovic, 24 Vratislav Gresko, 7 Marek Nikl, 5 Andreas Wolf, 6 Tomas Galasek

Mittlere Reihe von links: Chef-Trainer Hans Meyer, Co-Trainer Jürgen Raab, Torwart-Trainer Adam Matysek, Co-Trainer Dieter Lieberwirth, 34 Sebastian Huber, 26 Christoph Weber, 25 Javier Horacio Pinola, 13 Ivan Saenko, 35 Chhunly Pagenburg, Physiotherapeut Timo Zink, Zeugwart Günther Vogt, Mannschaftsarzt Dr. Jochen Gruber

Untere Reihe von links: 20 Joshua Kennedy,  31 Thomas Paulus,  28 Dominik Reinhardt, 16 Dean Heffernan, 18 Daniel Klewer, 1 Raphael Schäfer, 30 Alexander Stephan, 4 Berti Glauber, 3 Michael Beauchamp, 21 Markus Schroth, 9 Gerald Sibon

Torhüter

1 Raphael Schäfer
18 Daniel Klewer
30 Alexander Stephan


Abwehr

3 Michael Beauchamp
4 Glauber
5 Andreas Wolf
7 Marek Nikl
16 Dean Heffernan
25 Javier Horacio Pinola
28 Dominik Reinhardt
31 Thomas Paulus


Mittelfeld

6 Tomas Galasek
8 Jan Polak
10 Ivica Banovic
11 Marek Mintal
19 Jan Kristiansen
22 Marco Engelhardt
34 Sebastian Huber
36 Jaouhar Mnari
37 Sebastian Szikal (folgt)


Angriff

9 Gerald Sibon
13 Ivan Saenko
20 Joshua Kennedy
21 Markus Schroth
26 Christoph Weber
32 Leon Benko
33 Robert Vittek
35 Chhunly Pagenburg



Neuzugänge:
Gerald Sibon (PSV Eindhoven)
Tomas Galasek (Ajax Amsterdam)
Joshua Kennedy (Dynamo Dresden)
Leon Benko (Varteks Varazdin)
Dean Heffernan (Central Coast Mariners)
Michael Beauchamp (Central Coast Mariners)
Marco Engelhardt (1. FC Kaiserslautern)
Christoph Weber (eigene Jugend)
Alexander Stephan (eigene Jugend)
Sebastian Huber (eigene Jugend)
Sebastian Szikal (eigene Jugend)
Vratislav Gresko (vereinslos, zuletzt Blackburn Rovers

Abgänge:
Stefan Kießling (Bayer 04 Leverkusen)
Markus Daun (MSV Duisburg)
Lars Müller (FC Augsburg)
Maik Wagefeld (Hansa Rostock)
Sven Müller (1. FC Kaiserslautern)
Mario Cantaluppi (FC Luzern)
Philipp Tschauner (TSV 1860 München)
Benjamin Lense (VfL Bochum)
Adel Chedli (Vertrag aufgelöst/Ziel unbekannt)
Sezer Öztürk (Manisaspor)


Geschichte

Unser Club - Tradition seit 1900!

An den beiden Nürnberger Gymnasien und an der Kreisrealschule wurde teilweise schon seit dem Jahr 1888 von Schülern an den freien Nachmittagen Fußball gespielt.

Und zwar das sogenannte "deutsche Fußballspiel" das vom englischen Rugby zwar in den Regeln abwich, sich aber sonst im Großen und Ganzen eng an die englische Form anlehnte.

Die Spiele fanden unter Aufsicht der Turnlehrer auf der Deutschherrenwiese oder der Peterheide statt. Pünktlich auf die Minute war jeder Spieler zur Stelle und füllte mit Begeisterung und Hingabe den ihm zugewiesenen Platz aus. Ging ein Spieltag zu Ende, so freute man sich schon auf den nächsten.

Mit der größten Selbstverständlichkeit verzichtete man auf das Frühstücksbrot, ließ den Magen knurren und nahm Mutters Fünferl als Beitrag her, wenn es galt für einen Ball zu sammeln.

Selbstverständlich wurden die verschiedenen Ereignisse eines Spiels am nächsten Tag auf der Schulbank besprochen und fürchterliche Racheschwüre der unterlegenen "Partei" stiegen zum Himmel.

Jahre gingen ins Land. Doch da wurde auf einmal von Mund zu Mund eine verheißungsvolle Idee erörtert. Alles war Feuer und Flamme und so kam es, dass im April des Jahres 1900 ein Einladungskärtchen zu allen ehemaligen Spielkameraden, soweit sie sich noch in Nürnberg befanden, ins Haus flatterte.

Man traf sich am 4. Mai in der Wirtschaft "Burenhütte" an der Deutschherrenwiese. Ganze 18 "Männlein" trafen ein. Nach der Begrüßung wurde der Zweck der Versammlung, nämlich den Fußballsport in Nürnberg wieder aufleben zu lassen, bekannt gegeben.

Der Siegeszug des Club mit neun Deutschen Meisterschaften, DFB-Pokalsiegen und Europacup-Auftritten begann.

Deutscher Meister: 1920, 1921, 1924, 1925, 1927, 1936, 1948, 1961, 1968
Deutscher Pokalsieger: 1935, 1939, 1962


Stadion

In nur drei Jahren Bauzeit entstand bis 1928 am Dutzendteich das "Städtische Stadion". Das Fassungsvermögen betrug bei der Eröffnung 50.000 Zuschauer.

Bald nach Eröffnung allerdings zogen erst einmal dunkle Wolken über Deutschland auf: So war das Stadion während der NS-Reichsparteitage Schauplatz des Tages der Hitlerjugend.

Nach 1945 nutzte zunächst US-Armee das Stadion als Sportarena; 1963 wurde es Spielort für den 1. FC Nürnberg. Dazu wurden zusätzlich Stahlrohrtribünen und eine Flutlichtanlage errichtet. Der Club gibt den "Zabo" auf.

Eine erste vollständige Renovierung erlebte das Städtische Stadion zwischen 1987 und 1991 - und hieß fortan Franken-Stadion!

Den jetzigen Umbau erlebte das Franken-Stadion erneut im laufenden Spielbetrieb. Seit dem Ende der Saison 2004/2005 erstrahlt das Franken-Stadion endlich in Club-Rot - die neue Bestuhlung ist eines der heraus rangenden Merkmale der Club-Heimstatt.

Seit dem 13.03.2006 hat das Franken-Stadion einen neuen Namensgeber: Es heißt fortan easyCredit-Stadion.



Heute: easyCredit-Stadion

Fassungsvermögen bei Liga-Spielen

Plätze gesamt: 46.780
Sitzplätze: 38.980
Stehplätze: 7.800
Business-Seats: 655
Sitzplätze in 14 Logen: 124
Rollstuhlgerechte Plätze: 83
Sitze für Sehbehinderte: 5
Presseplätze: 154
TV-Kommentatorenplätze: 18
TV-Kommentatorenkabinen: 2

Spielfeldgröße: 105 x 68 m

Einrichtungen: 2 Umkleideräume für Spieler, mit separaten Entmüdungsbecken und Massageräumen, Umkleideräume für Trainer, Schiedsrichter/Kampfrichter, Arzt- und Behandlungsräume. Mixed-Zone für Presse: 300 Quadratmeter. Pressekonferenzraum: 225 Quadratmeter. Drei Fernsehstudios. 2 Aufenthaltsbereiche für Rollstuhlfahrer mit behindertengerechten Sanitäranlagen. Funktionsgebäude: 1200 Quadratmeter VIP-Räume auf zwei Ebenen für 800 Ehrengäste, 400 Quadratmeter multifunktionale Räume im 3. Obergeschoss.

Max-Morlock-Stuben: Fan-Gastronomie für bis zu 400 Gäste. 350 Quadratmeter überdachter Außenbereich. 310 Quadratmeter Kiosk für Straßenverkauf. Biergarten auf dem Max-Morlock-Platz. Promenade mit 950 Metern Länge und 34 Kiosken mit bis zu 110 Kassen (davon 12 Getränkekioske und 22 Kioske mit Verkauf verschiedener Menüs).

Sonstige Einrichtungen: Leichtathletikanlagen nach internationalem Wettkampf-Standard Beregnungsanlage. Versorgung über Regenwasserzisternen. Rasenheizung. Flutlichtanlage HDTV-geeignet (1800 Lux Gebrauchswert). 2 Videowände in LED-Technik mit jeweils 60 Quadratmetern. Ausfallsichere Stromversorgung durch getrennte Zuleitungen und Notstromdiesel. Elektronische Einlasskontrolle.

Parkplätze gesamt: 15 000, davon VIP-Parkplätze im Stadion 205.








Fanszene des 1. FC Nürnberg







Zuletzt geändert von LASK1908 am 04.11.2006 18:35, insgesamt 3-mal geändert.
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon LASK1908 » 04.11.2006 17:37

Hat das Punkteteilen in Berlin ein Ende?

Vor dem Gastspiel am Samstag bei Hertha BSC beschäftigt den FCN nur eine Frage: Ist nach sieben Remis in Folge endlich Schluss mit den Unentschieden? Mit einer weiteren Punkteteilung würde der Club den Rekord von Waldhof Mannheim aus der Saison 1984/85 einstellen. Hans Meyer will sich von der Serie aber nicht verrückt machen lassen. Den FCN-Trainer erwartet in Berlin ein herzlicher Empfang.

Das Spiel ist gerade im Gange! Zwischenstand: 1:1
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon Nightfire_01 » 04.11.2006 18:20

Super Thread, sehr sehr gut gemacht !!!!!
Mein neuestes Projekt: --- hier klicken ---
Würd mich freuen, dich dort begrüßen zu dürfen !
Teamkapitän
Benutzeravatar
Nightfire_01
Teamkapitän

MEISTER 2011
 
Beiträge: 23690
Wohnort: Steiermark
Angebetener Verein: SK STURM GRAZ
Lieblingsspieler: Sebastian Prödl

Beitragvon LASK1908 » 04.11.2006 21:49

Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon Nightfire_01 » 04.11.2006 21:55

LASK1908 hat geschrieben:Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).



Hab mir das Match auf ATV angesehen
zumindest die letzten 15 minuten

War ein verdienter Sieg
Super Spiel von pantelic
Mein neuestes Projekt: --- hier klicken ---
Würd mich freuen, dich dort begrüßen zu dürfen !
Teamkapitän
Benutzeravatar
Nightfire_01
Teamkapitän

MEISTER 2011
 
Beiträge: 23690
Wohnort: Steiermark
Angebetener Verein: SK STURM GRAZ
Lieblingsspieler: Sebastian Prödl

Beitragvon LASK1908 » 05.11.2006 17:32

Nightfire_01 hat geschrieben:
LASK1908 hat geschrieben:Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).



Hab mir das Match auf ATV angesehen
zumindest die letzten 15 minuten

War ein verdienter Sieg
Super Spiel von pantelic


Ja, der Pantelic hat schon ordentlich aufgespielt!
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon pjelacki » 05.11.2006 22:42

LASK1908 hat geschrieben:Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).


Finde ich schade, hätte die Nürnberger in der Tabelle nämlich sehr gerne vor den Bayern gesehen! :D

P.S.: Guter Thread !
Glück wird verdoppelt, indem man es teilt.
Stammspieler
Benutzeravatar
pjelacki
Stammspieler

 
Beiträge: 4246
Wohnort: Bürmoos

Beitragvon LASK1908 » 05.11.2006 22:44

pjelacki hat geschrieben:
LASK1908 hat geschrieben:Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).


Finde ich schade, hätte die Nürnberger in der Tabelle nämlich sehr gerne vor den Bayern gesehen! :D

P.S.: Guter Thread !


Ja, wäre schön gewesen! War ein knappes Spiel, aber das nächste mal geht es sicher besser!  :D
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon pjelacki » 05.11.2006 22:46

LASK1908 hat geschrieben:
pjelacki hat geschrieben:
LASK1908 hat geschrieben:Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).


Finde ich schade, hätte die Nürnberger in der Tabelle nämlich sehr gerne vor den Bayern gesehen! :D

P.S.: Guter Thread !


Ja, wäre schön gewesen! War ein knappes Spiel, aber das nächste mal geht es sicher besser!  :D


Ja hoffentlich - gegen wen spielen sie als nächstes?
Glück wird verdoppelt, indem man es teilt.
Stammspieler
Benutzeravatar
pjelacki
Stammspieler

 
Beiträge: 4246
Wohnort: Bürmoos

Beitragvon LASK1908 » 05.11.2006 22:56

pjelacki hat geschrieben:
LASK1908 hat geschrieben:
pjelacki hat geschrieben:
LASK1908 hat geschrieben:Club-Serie gerissen

Der 1. FC Nürnberg hat am Samstag sein Gastspiel bei Hertha BSC mit 1:2 (0:1) verloren und damit seine erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Pantelic schoss die Berliner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung (30.). Nach der Pause sorgte der eingewechselte Banovic für den vorübergehenden Ausgleich (47.), ehe Pantelic erneut zuschlug und den 2:1-Endstand markierte (66.).


Finde ich schade, hätte die Nürnberger in der Tabelle nämlich sehr gerne vor den Bayern gesehen! :D

P.S.: Guter Thread !


Ja, wäre schön gewesen! War ein knappes Spiel, aber das nächste mal geht es sicher besser!  :D


Ja hoffentlich - gegen wen spielen sie als nächstes?


Gegen Werder Bremen!
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon pjelacki » 05.11.2006 22:59

Gegen Werder Bremen!


Bei dem Gegner glaube ich nicht, dass Nürnberg was reißt, siehe Leistungen der Bremer in letzter Zeit......
Glück wird verdoppelt, indem man es teilt.
Stammspieler
Benutzeravatar
pjelacki
Stammspieler

 
Beiträge: 4246
Wohnort: Bürmoos

Beitragvon LASK1908 » 05.11.2006 23:18

Besser als die Resultate

Berlin - Am Samstag (04.11.06) ist für den 1. FC Nürnberg mit der 1:2 (0:1)-Niederlage bei Hertha BSC eine lange Serie zu Ende gegangen. Die Schützlinge von Club-Coach Hans Meyer fuhren ausgerechnet bei dessen Ex-Verein die erste Pflichtspiel-Niederlage seit über einem halben Jahr ein. Die letzte gab's am 22. April dieses Jahres bei Borussia Dortmund (1:2). "Jetzt ist der Spuk endlich vorbei. Wir haben ein Spiel verloren", kommentierte Meyer lakonisch die Nullrunde seiner Mannschaft am 10. Spieltag.

Der Trainer ärgerte sich einen Tag nach seinem 64. Geburtstag nicht sonderlich darüber, dass die rekordverdächtige Serie seines Teams gerissen war. "Früher oder später wäre das sowieso passiert." Auch FCN-Verteidiger Dominik Reinhardt fand nach der Niederlage Trost bei den Gesetzen der Stochastik: "Es war jedem klar, dass wir nicht die ganze Saison lang ungeschlagen bleiben werden." Zusammenbrechen werde beim Club nach der ersten Niederlage jedenfalls niemand, ergänzte Meyer noch.


Man rutscht so schnell nach unten

Dennoch war es natürlich schade, dass der Club seine gute Tabellenposition nach dem tollem Saisonauftakt mit den Siegen in Stuttgart (3:0) und gegen Gladbach (1:0) sowie den darauf folgenden sieben Unentschieden vorerst aus der Hand gegeben hat. Während die zuvor punktgleichen Herthaner am Samstag fünf Plätze gut machten und jetzt Dritter sind, fielen die Nürnberger um zwei Plätze auf Rang 9 zurück. "Mit der Remisserie haben wir uns wohl keinen Gefallen getan", musste Meyer zugeben, "nach einer Niederlage rutscht man so schnell nach unten."

Wie bei dem ein oder anderen Unentschieden wäre für den Club auch in Berlin mehr drin gewesen. "Wir spielen momentan besser, als es die Resultate aussagen", fand der Trainer. Allerdings hatte sich seine Truppe von den Hausherren zunächst den Schneid abkaufen lassen. Bei der "alten Dame" teilten sich die beiden Jungprofis Kevin Boateng (19) und Ashkan Dejagah (23) im Mittelfeld die Rolle des verletzten Yildiray Bastürk - mit Erfolg: "Der Schachzug von Falko Götz mit den zwei jungen Wilden war sehr gut. Wir waren nicht in der Lage, der starken Anfangsphase von Hertha entgegenzutreten", analysierte Meyer. Der Führungstreffer zum 1:0 durch Marko Pantelic war folgerichtig (30.


FCN in fast allen statistischen Belangen besser

Erst in der 2. Halbzeit fanden die Cluberer besser ins Spiel. "Nach der Pause haben wir den Hebel umgelegt und die Partie bestimmt", so Reinhardt. Einen nicht unerheblichen Anteil am Aufschwung hatte Iviac Banovic, der nach der Pause für Jan Polak gekommen war, und mit seinem ersten Saisontor genau 83 Sekunden nach Wiederanpfiff den 1:1-Ausgleich markierte. Nürnberg beherrschte den Gegner, was sich auch in den statistischen Daten ausdrückte. Der Club hatte mehr Torschüsse (16, Hertha nur sechs), mehr Ballbesitz (58 Prozent), mehr gewonnene Zweikämpfe (53 Prozent) und mehr gelungene Pässe (80 Prozent, Hertha 72 Prozent) zu verzeichnen.

Doch die Kicker vom Valznerweiher blieben im Abschluss "unkonzentriert", wie Meyer sagte. Der 64-Jährige fand es aber auch verständlich, dass in der Offensive und speziell bei Robert Vittek und Marek Mintal noch nicht alles perfekt lief: "Bedenkt man, wie lange Marek verletzt war, und dass Robert in den vergangenen drei Monaten auch einen Monat lang nicht trainieren konnte, haben die beiden ihre Sache richtig gut gemacht."


"Normalste Ergebnis der Welt"

Dennoch lag der Vorteil in der Chancenverwertung eindeutig bei der Hertha, die ihren einzigen sehenswerten Angriff in der zweiten Halbzeit mit dem Treffer zum 2:1-Endstand abschloss (66.). Torschütze Pantelic hatte von einer Unsicherheit des ansonsten gewohnt starken Raphael Schäfers profitiert. Auch dem ersten Gegentreffer war ein Club-Fehler vorausgegangen, Michael Beauchamp hatte sich nicht gut zu seinem Gegenspieler Gilberto positioniert. Meyer wollte aber keinen einzelnen Spieler für die Niederlage verantwortlich machen: "Fehler werden im Fußball nun einmal gemacht - aber ich meine, uns sind davon im vergangenen Jahr recht wenige unterlaufen!"

Überhaupt schmeckten Meyer die gestiegenen Ansprüche an seine Truppe wenig: "Ich habe das Gefühl, dass der Maßstab für unser Team ein verdammt hoher geworden ist. Bei Hertha zum Beispiel reden alle von der tollen, jungen Berliner Mannschaft - und da waren sechs Spieler über 30, und die haben mit einem Altersschnitt von 27,7 gegen uns mit 25,9 Jahre gespielt. Und bei den finanziellen Möglichkeiten der Hertha ist doch eine 1:2-Niederlage für uns das normalste Ergebnis der Welt."


Gegen Bremen den Heimvorteil nutzen

So zeigte sich auch FCN-Präsident Michael A. Roth "generell zufrieden" mit der Leistung der Cluberer, forderte mit Blick auf die nächste Partie am Dienstag (07.11.06, 20.00 Uhr) gegen Werder Bremen aber dennoch eine deutliche Leistungssteigerung: "Da müssen wir den Heimvorteil nutzen. Die Fans werden uns nach vorne treiben. Dann ist auch etwas gegen den Tabellenführer zu holen."
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon LASK1908 » 08.11.2006 14:15

Unglücklich: 1:2 gegen Bremen

Nürnberg - Zweite Saison-Niederlage für den 1. FC Nürnberg. Die Mannschaft von Trainer Hans Meyer verlor am Dienstagabend (07.11.06) vor 37.174 Zuschauern im easyCredit-Stadion gegen Tabellenführer Werder Bremen unglücklich mit 1:2 (0:1). Ivica Banovic verwandelte zwar in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter (90.), doch zuvor hatten Torsten Frings (32.) und Diego (79.) die Gäste mit 2:0 in Front geschossen.

Für den Club war es nach dem 1:2 in Berlin der zweite Dämpfer in Folge. Damit geht für die Fans das lange Warten auf den zweiten Heimsieg ihrer Lieblinge weiter, die in der Tabelle auf Rang zehn abrutschten und am Mittwochabend von Frankfurt, Leverkusen und Mönchengladbach sogar noch weiter durchgereicht werden können. Dagegen verteidigte Bremen mit seinem siebten Saisonsieg die Tabellenführung vor Stuttgart.

Kristiansen spielt, Saenko nicht

Werder trotz Grippewelle mit der seit Wochen unveränderten Startformation. Anders die Nürnberger, die auf drei Positionen verändert in die Partie gingen. Andreas Wolf ersetzte nach verbüßter Gelb-Sperre Michael Beauchamp. Überraschend rutschte Jan Kristiansen für Jan Polak ins Team. Markus Schroth stürmte anstelle von Ivan Saenko.

Es dauerte 17 Minuten bis zur ersten Chance des Spiels. Javier Pinola hatte eine Ecke von links getreten, die Dominik Reinhardt - im Strafraum sträflich alleingelassen - in Richtung Tor köpfte. Der Ball rauschte jedoch knapp rechts vorbei. Das hätte die Führung sein können! Eine Viertelstunde später bot sich Marek Mintal die Möglichkeit abzuziehen, doch der Slowake zögerte zu lange. Im Gegenzug markierte Torsten Frings mit dem ersten Werder-Angriff das 1:0 für die Gäste. Zuerst hatte er Pinola stehen gelassen, den Ball dann aus über 20 Metern an den rechten Innenpfosten geschlenzt. Von dort aus sprang die Kugel hinter die Linie. Keine Chance für Raphael Schäfer (32.).

Strittige Szene kurz vor der Halbzeit

Der Club kontrollierte die Partie und legte mit seiner offensiven Ausrichtung immer wieder den Vorwärtsgang ein. Vor allem die beiden Außenverteidiger Reinhardt und Javier Pinola schoben regelmäßig an. Im Abschluss fehlte jedoch die letzte Konzentration. Nach einem Pass in die Tiefe hatte Robert Vittek freie Bahn, legte sich den Ball aber zu weit vor. Naldo kam herangerauscht und klärte mit einer Grätsche. Allerdings traf er mit dieser sowohl Ball als auch Vittek - eine strittige Szene (43.). Auf der Gegenseite verzog Aaron Hunt nach Zuspiel von Diego nur knapp (44.). Mit dem 0:1-Rückstand ging's für Meyers Jungs in die Kabine.

Auch im zweiten Durchgang beherrschte der Club die Partie, konnte sich gegen die kompakte Defensive der Hanseaten aber kaum einmal entscheidend durchsetzen. In der 69. Minute die erste Möglichkeit der zweiten Hälfte für Diego, der nach Doppelpass mit Jurica Vranjes aber an Schäfer scheiterte. Auf der anderen Seite parierte Tim Wiese einen Pinola-Freistoß (70.). Auch Reinhardts Volleyschuss wollte nicht ins Eckige gehen (76.). Die Hausherren versuchten es pausenlos, wurden bei ihren Angriffen auch des öfteren von Fehlentscheidungen des unsicheren Schiedsrichter-Gespanns gestoppt.

Diegos Kunstschuss entscheidet die Partie

Erst hatte der FCN kein Glück, dann kam auch noch Pech hinzu. Freistoß Diego: Der Brasilianer setzte das Leder aus ähnlicher Position wie bei Frings' Treffer an den rechten Innenpfosten - 0:2 (79.). Mit wenig Aufwand erzielten die Gäste den maximalen Ertrag, während die emsigen, aber glücklos agierenden Cluberer mit leeren Händen da standen. Trainer Meyer brachte für die letzten Minuten noch Ivica Banovic und Leon Benko, probierte alles. Mintal hatte kurz darauf die riesen Chance, als er mit einem langen Ball vom eingewechselten Jan Polak bedient wurde und völlig frei vor Wiese stand. Doch aus sechs Metern wählte der Slowake lieber den Querpass zu Landsmann Vittek. Die Bremer Defensive ging dazwischen und klärte (84.).

Und auch beim Pfostentreffer von Ivica Banovic blieb dem FCN ein Tor verwehrt (88.). In der Nachspielzeit gelang dem Kroaten dann aber doch noch der Ehrentreffer. Nach einem Foul von Per Mertesacker an Benko bekamen die Cluberer einen Strafstoß zugesprochen. Banovic verwandelte gegen seine früheren Mannschaftskollegen unten rechts ins Eck. Doch zu spät, denn kurz danach pfiff Manuel Gräfe die Partie ab. Die Gastgeber wurden für ihre mutige Spielweise nicht belohnt, Bremen agierte effektiv wie eine Spitzenmannschaft.

Sonntag nach Aachen

Bereits am Sonntag (12.11.06, 17.00 Uhr) bei Alemannia Aachen haben die Nürnberger die nächste Gelegenheit, Boden gut zu machen. Die Alemannen entführten am Dienstag beim 0:0 in Dortmund einen Zähler und befinden sich zwei Plätze hinter dem Club punktgleich auf Rang zwölf.


Das Spiel im Stenogramm:

1. FC Nürnberg: Schäfer - Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola - Galasek (79. Banovic), Mnari -  Mintal - Vittek, Kristiansen (71. Polak) - Schroth (79. Benko)

Werder Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Naldo, Wome - Baumann (46. Schulz) - Frings, Vranjes - Diego - Klose (86. Hugo Almeida), Hunt (80. Klasnic)

Tore: 0:1 Frings (32.), 0:2 Diego (79.), 1:2 Banovic (90., Foulelfmeter)  

Zuschauer: 37.174

Schiedsrichter: Gräfe

Gelbe Karten: Mintal, Polak/Hunt, Fritz, Hugo Almeida  

Gelb-Rote Karten: -/-

Rote Karten: -/-
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Beitragvon LASK1908 » 10.11.2006 17:39

Ich hab' den Hans richtig vermisst"

Nürnberg - Alemannia Aachens Coach Michael Frontzeck bekleidete im Juli 2000 bei Borussia Mönchengladbach seine erste Stelle als Assistenztrainer an der Seite von Hans Meyer. Am Sonntag (12.11.06, 17.00 Uhr) kommt es am Aachener Tivoli zum ersten Duell zwischen ehemaligem Schüler und Lehrer. "Ich freue mich sehr", so Frontzeck im Interview mit fcn.de.


Darin äußert sich der 42-Jährige Ur-Gladbacher unter anderem über seine freundliche Aufnahme beim westlichsten Nachbarverein der Borussia, das Potenzial seiner Mannschaft und seine Erwartungen an das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg.

fcn.de: Michael Frontzeck, nach zuvor drei Niederlagen in Folge feierte Alemannia Aachen beim 0:0 in Dortmund endlich wieder ein kleines Erfolgserlebnis. Wenn Christian Fiel allein vor BVB-Keeper Roman Weidenfeller die Nerven behalten hätte, wäre für Ihr Team sogar noch mehr drin gewesen...

Michael Frontzeck: Das wäre des Guten zu viel gewesen. Man darf nicht vergessen, dass die Dortmunder auch eine große Drangphase hatten. Letztendlich war das 0:0 der verdiente Lohn für meine Mannschaft...

Vor der Partie bemängelten Sie, dass bei einigen Spielern zuletzt die richtige Einstellung gefehlt hätte. Nationalspieler Jan Schlaudraff musste in Dortmund deshalb pausieren. Waren Sie mit der Reaktion, die Ihre Truppe gezeigt hat, zufrieden?

Michael Frontzeck: Mehr als zufrieden. Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Sie hat die Einstellung an den Tag gelegt, die notwendig sein wird, um unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

Wird Jan Schlaudraff nächsten Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg wieder mit von der Partie sein?

Michael Frontzeck: Er wird im Kader sein. Ob er von Beginn an spielt, weiß ich noch nicht.

Vor der Saison wurde Aachen von vielen als sicherer Absteiger gehandelt. Bislang hat sich die Mannschaft aber von der Gefahrenzone fern gehalten. Woran liegt's?

Michael Frontzeck: Wir haben teilweise sehr gute Spiele gemacht, in denen neben der kämpferischen Seite auch das Spielerische gestimmt hat. Es gab aber auch zwei Spiele, die unterm Strich negativ waren. Die haben uns gezeigt, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.

Warum sind Sie überzeugt davon, dass Ihre Mannschaft den Klassenerhalt schaffen wird?

Michael Frontzeck: Wenn wir von größeren Verletzungen verschont bleiben, haben wir das Potenzial dazu. Das hat die Mannschaft in dieser Saison schon unter Beweis gestellt.

Als Dieter Hecking die Alemannia nach drei Spieltagen Richtung Hannover verließ, zauberte Aachens Sportdirektor Jörg Schmadtke Sie als Nachfolger aus dem Hut. Eine Überraschung für viele - auch für Sie?

Michael Frontzeck: Ich habe sicher nicht zuhause gesessen und von der Ersten Liga geträumt. Als der Anruf von Jörg Schmadtke dann kam, ging alles relativ schnell. Ich hatte gar keine Zeit, groß überrascht zu sein.

War der Schritt vom Assistenztrainer zum Chefcoach für Sie größer als erwartet?

Michael Frontzeck: Nein.

Für viele Fans besteht ein großer Konkurrenzkampf zwischen der Gladbacher Borussia, für die Sie lange Zeit aktiv waren, und Aachen. Sie haben aber offensichtlich keine Probleme, sich mit beiden Nachbarvereinen gleichermaßen zu identifizieren, oder?

Michael Frontzeck: Ich bin gebürtiger Gladbacher, bin dort aufgewachsen und habe lange für Borussia gespielt. Meine Herkunft werde ich sicher nicht verleugnen. Aber seit dem Tag meiner Unterschrift hier in Aachen setze ich alles daran, das große gemeinsame Ziel der Alemannia zu erreichen. Übrigens bin ich hier von allen Seiten sehr freundlich empfangen worden.

Anders als bei den meisten Trainerwechseln während der Saison haben Sie in Aachen eine völlig intakte Mannschaft vorgefunden. Mussten Sie überhaupt etwas ändern an den Trainingsinhalten oder der taktischen Einstellung?

Michael Frontzeck: Ich habe die Trainingsinhalte meines Vorgängers nicht hinterfragt, sondern das trainiert, was ich für richtig halte. Das taktische System habe ich zu Beginn nicht verändert, weil wir erfolgreich waren - auch in dieser taktischen Ausrichtung. Nach den Niederlagen gegen Bielefeld und Stuttgart haben wir einen kleinen Systemwechsel vorgenommen (von 4-4-2 auf 4-2-3-1 mit Einbau eines "Doppelsechsers", Anm. d. Red.), was nicht heißt, dass das in Zukunft so bleibt.

Ihre erste Stelle als Assistenztrainer bekleideten Sie im Juli 2000 in M'Gladbach an der Seite von Chefcoach Hans Meyer. Freuen Sie sich auf das Duell mit Ihrem ehemaligen Lehrer?

Michael Frontzeck: Ich freue mich sehr, den Hans nach langer Zeit wiederzusehen. Ich habe ihn richtig vermisst.

Was für ein Spiel erwarten Sie?

Michael Frontzeck: Die Nürnberger sind über das gesamte letzte Jahr gesehen eines der erfolgreichsten deutschen Teams. Ich halte sie für eine sehr gute Mannschaft, die gut organisiert ist. Mit Mintal und Vittek verfügt der Club über Leute, die ein Spiel entscheiden können. Ich weiß also, dass es ein schweres Spiel für uns wird.
LASK bis in den Tod
VL (Linzer ASK)
Benutzeravatar
LASK1908
VL (Linzer ASK)

 
Beiträge: 1558
Wohnort: Gugl

Der Club überraschend gut

Beitragvon GrafZahl04 » 13.02.2007 13:29

Der 1. FCN schnuppert überraschend an den UEFA Cup Rängen. Spielt die Truppe normal um die Plätze 12 abwärts ist dieses Jahr sogar ein Uefa Cup Platz möglich. Gott sei Dank ist im Umfeld der Clubberer ruhiger geworden sodass Hans Meyer in Ruhe arbeiten kann! :-)
Toooooooooooooooooor! Das ist endlich der erste Satz für Schalke! Raul nutzt den ersten Satzball zum 6:2. Jurado stürmt in der Mitte durch, stopft den Ball dann in eine Abwehrlücke, die in etwa so groß ist wie ein Hubschrauberlandeplatz, Raul nimmt den Ball mit, könnte ihn dann einfach einschieben, will aber noch ein bisschen Spaß haben, kurvt deshalb um Cesar und schiebt ihn dann rein
Wödmasta
Benutzeravatar
GrafZahl04
Wödmasta

 
Beiträge: 7727
Wohnort: Paderborn/Lippstadt

Re: Der Club überraschend gut

Beitragvon anfield6road » 13.02.2007 13:40

GrafZahl04 hat geschrieben:Der 1. FCN schnuppert überraschend an den UEFA Cup Rängen. Spielt die Truppe normal um die Plätze 12 abwärts ist dieses Jahr sogar ein Uefa Cup Platz möglich. Gott sei Dank ist im Umfeld der Clubberer ruhiger geworden sodass Hans Meyer in Ruhe arbeiten kann! :-)


ja und das team ist ja auch nicht gerade schlecht, ich glaub die werden heuer 5. oder 6.!!
VL (SV Mattersburg)
Benutzeravatar
anfield6road
VL (SV Mattersburg)

 
Beiträge: 9541
Wohnort: Wien
Angebetener Verein: SV Mattersburg

Beitragvon GwReÜiNß » 18.08.2008 16:35

Kreuzbandriss im Knie: Kapitän Wolf fällt sechs Monate aus




Hiobsbotschaft für den Fußball-Zweitligisten 1.FC Nürnberg: Der Bundesliga-Absteiger muss voraussichtlich sechs Monate auf seinen neuen Kapitän Andreas Wolf verzichten.
Der Innenverteidiger zog sich am Sonntag beim 2:1-Auftaktsieg gegen den FC Augsburg einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu, ergab die erste Diagnose von Mannschaftsarzt Matthias Brem.
Wolf soll in den kommenden Tagen operiert werden, teilte der Club mit.
Wir sind RAPID!
Und wer seid ihr?
Moderator
Benutzeravatar
GwReÜiNß
Moderator

Einmal Rapid - Immer Rapid
 
Beiträge: 7130
Wohnort: Kohfidisch
Angebetener Verein: SK Rapid Wien

Beitragvon Schmiddie » 15.10.2008 20:45

Jaja, beim Glubb wirds diese Saison sehr spannend.

Was die Mannschaft bietet ist ein fußballerisches Armutszeugnis und anscheinend sind einige immernoch gar nicht abgestiegen, die Mannschaft hat ja sooo viel Potential...
Das Festhalten an von Heesen war von Beginn an falsch und so haben wir jetzt seine ganze Bielefelder Sippschaft dranhängen.
Freizeitkicker
Benutzeravatar
Schmiddie
Freizeitkicker

 
Beiträge: 369
Wohnort: Bamberg in Franken

Re: 1. FC Nürnberg Thread

Beitragvon gak-wolfi » 28.05.2009 20:01

Der 1. FC Nürnberg gewinnt heute das Erste der beiden Relegationsspiele auswärts in Cottbus hochverdient mit 3:0.

Das Rückspiel in Nürnberg ist schon diesen Sonntag.

Ich denke mal das wird sich Nürnberg nichtmehr nehmen lassen und in die 1. Bundesliga aufsteigen und Cottbus damit in die 2. schicken.
VL (GAK)
gak-wolfi
VL (GAK)

 
Beiträge: 3207
Wohnort: Graz
Angebetener Verein: Grazer AK
Lieblingsspieler: Johannes Brandtner

Re: 1. FC Nürnberg Thread

Beitragvon anfield6road » 28.05.2009 20:10

gak-wolfi hat geschrieben:Der 1. FC Nürnberg gewinnt heute das Erste der beiden Relegationsspiele auswärts in Cottbus hochverdient mit 3:0.

Das Rückspiel in Nürnberg ist schon diesen Sonntag.

Ich denke mal das wird sich Nürnberg nichtmehr nehmen lassen und in die 1. Bundesliga aufsteigen und Cottbus damit in die 2. schicken.


Hätt mir gedacht Cottbus zeigt nach dem Erfolg in der letzten Runde, dass man Bundesligist bleiben will.
Tja.
VL (SV Mattersburg)
Benutzeravatar
anfield6road
VL (SV Mattersburg)

 
Beiträge: 9541
Wohnort: Wien
Angebetener Verein: SV Mattersburg

Nächste

Zurück zu 2. Deutsche Bundesliga

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron